Mittwoch, 21. März 2012

[Messe-Geblubber] Leipziger Buchmesse 2012 - Tag 1


Vergangenes Wochenende war es nun endlich wieder soweit. Die Leipziger Buchmesse erwartete tausende Besucher - auch ich wollte mich unter das lesende Volk mischen. Erst eine Woche vorher bekam ich das OK, sodass die Freude umso größer war, dass ich nun doch zum zweiten Mal in die große Messewelt der Bücher eintauchen konnte.

Dass das Wörtchen "Messebesuch" ein Synonym für "frühes Aufstehen" ist, war mir bereits seit der Frankfurter Buchmesse bewusst. Also klingelte wieder mitten in der Nacht, nach nur 3 Stunden Schlaf, um 04:30 Uhr der Wecker. Die Müdigkeit war aber sofort wie weggeblasen, als mir klar wurde, was an diesem Tag vor mir lag. Gut gelaunt und mit großen Erwartungen machte ich mich fertig und stiefelte eine Stunde später in Richtung Bahnhof. Meine herzallerliebste Bloggerkollegin Damaris, war schon am Vortag nach Leipzig gefahren, sodass meine Hinfahrt nicht so amüsant wie unsere gemeinsame Fahrt nach Frankfurt wurde. Bewaffnet mit "Virtuosity" und meinem "Projekt Häkelschal" konnte ich die Zeit doch noch einigermaßen gut vertreiben. 

Um 12:46 Uhr erreichte ich, nach 2maligem Umsteigen, den Leipziger Hauptbahnhof und wurde von einer strahlenden Sonne empfangen. Herrlich! Kurz darauf konnte ich bereits in die Tram steigen und zum Messegelände weiterfahren. Weitere 20 Minuten später, erblickte ich dann auch endlich die Messehallen. Ein Grinsen hatte sich auf mein Gesicht gelegt und mit eiligen Schritten steuerte ich dem Eingang entgegen. Vor den Messehallen tummelten sich jede Menge Cosplayer, die sich in Schale warfen, für Fotos posierten oder einfach das herrliche Wetter genossen. BUNT! Es war wirklich BUNT und die Stimmung war rundum positiv, fröhlich und erwartungsvoll.

Deshalb schenkte ich dem "Handy-Problemchen" auch (noch) keine so große Aufmerksamkeit. Eigentlich wollte ich telefonisch nur kurz Bescheid geben, dass ich gut angekommen war. Die Verbindung konnte nicht hergestellt werden und meine SMS erreichte erst wesentlich später ihren Empfänger. Na ja, egal. Auf ins Messegetummel!
Die Glaskuppel - von ihr zweigten sich die verschiedenen Messehallen ab.

Nachdem ich meine Reisetasche abgegeben und den Eingang passiert hatte, versuchte ich via "WhatsApp" meine Bloggermädels zu kontaktieren. Keine Antwort... OK, auch kein Problem, schließlich wusste ich, dass Halle 2 UNSERE Halle werden würde und ließ mich im Besucherstrom treiben. Es war wahnsinnig viel los! 2 Ellenbogenchecks und 5 Fußtritte später, hatte ich Halle 2 erreicht und lief durch die Gänge. Ein Gefühl von "zweiter Heimat" kam auf, als ich die script5-, Loewe- und Arena-Messestände entdeckte. Na, und wer saß bei Arena und nahm gerade süße Geschenke entgegen? Unser Rotkäppchen Gabriella Engelmann! Obwohl ich bereits ein bisschen verzweifelt war, weil von Damaris, Asaviel und den Zwillingen weit und breit keine Spur war, machte ich trotzdem kurz Halt und sagte der lieben Autorin "Hallo!". Ich versprach, mit Damaris im Schlepptau, wieder zu kommen. Doch leichter gesagt als getan... Wo waren die Mädels? Das Handy-Problemchen wurde zu einer richtigen Katastrophe. War das Netz wirklich so überlastet?

Mir war heiß, ich war kaputt und alles andere als begeistert! Sollte wirklich so der Messetag verlaufen? Ich schob mich also weiter durch die Menschenmenge, lief noch x-Mal bei Arena und Co. vorbei, bis ich mich dazu entschloss, die Randomhouse Verlagsgruppe aufzusuchen. Dort könnten die Mädels auch sein. Kurz nachgefragt und gefühlte 100 Stunden später, erreichte ich Messehalle 3, in der weitaus weniger los war. "Tief durchatmen, Anka. Schluck die Panik einfach runter, entspanne dich und fang an, die vielen tollen Bücher zu genießen." Kaum hatte ich dieses Mantra gesprochen und die Augen wieder geöffnet, konnte ich Damaris und Asaviel in die Arme schließen. Meine Güte, war ich erleichtert! Tatsächlich war es so, als läge unsere gemeinsame Zeit in Frankfurt erst wenige Stunden zurück. Wir hatten uns wieder und plauderten sofort drauflos. Auch Sandi, Reni + zwei Arbeitskolleginnen bzw. Freundinnen stießen schnell zu unserer Truppe hinzu. Kurzes Päuschen bei Randomhouse (von Wulf Dorn war leider weit und breit keine Spur!) und weiter ging es... auf getrennten Wegen. Ob es an meiner Übermüdung oder an der aufgefrischten blonden Haarfarbe lag, kann ich im Nachhinein nicht mehr genau sagen. Wir trennten uns also wieder und steuerten verschiedene Ziele an.

 Renate Kaiser liest aus "Miri maßgeschneidert - Cosplay, Jeans und Rüschenträume"

Ich wollte mir unbedingt die Lesung von Renate Kaiser anhören. Sie stellte auf der Buchmesse ihr neuestes Baby "Miri maßgeschneidert" vor. Für mich etwas ganz Neues, denn mit der Cosplayer-Szene hatte ich mich bisher noch so gar nicht auseinander gesetzt. Am "Schwarzen Sofa" angekommen, ergatterte ich sogar noch einen der begehrten Sitzplätze. Kurz darauf traf Renate ein und uns blieb noch ein bissle Zeit, vor der Lesung zu plaudern. Es war so toll, die liebe Autorin endlich persönlich kennen zu lernen! Renate ist super freundlich und sympatisch! Dieses Treffen hat mich ganz besonders gefreut. Leider wurden wir plötzlich von einer etwas merkwürdigen Tante, die neben mir saß, unterbrochen. Sie schimpfte über Verlage und ließ noch weiteren Dünpfiff hören. Renate musste vor zur Lesebühne und ich saß dort und musste mir das Geplapper der nervigen Tante neben mir anhören. Obwohl ich sie mehrfach um Ruhe gebeten hatte, plapperte sie munter weiter, auch während der Lesung. Sie kommentierte ALLES und jeden. Ich war erleichtert, als sie sich etwas zu essen holen wollte und mich bat, auf ihren Platz aufzupassen. Endlich Ruhe! ... Denkste! Alle 2 Sekunden liefen Leute vorbei, die scharf auf den Sitzplatz waren. Es fiel mir immer schwerer, Renates Lesung zu folgen. Zu allem Überfluss kam die Tante neben mir zurück und redete weiter. Irgendwann platzte mir der Kragen und ich ging. Schade um die Lesung. Gern hätte ich sie mir zu ende angehört, aber es war schier unmöglich. So viel Trubel um einen herum, so viele Leute, die dazwischenquatschen und das Sichtfeld versperren... Eine kleinere und vor allem abgeschirmte Leseniesche wäre viel viel besser gewesen. Da lobe ich mir den Lesungsbereich des Loewe-Verlages auf der FBM! 

Nun ahnt ihr sicher, was als nächstes kommt. Natürlich hatte ich Damaris, Asaviel und die Zwillinge absolut aus den Augen verloren... wo wollten sie noch mal hin? Zu einer Lesung? Zum Bücherkaufen? Halle 2? Halle 4? Oh weh... Meine Stimmung war wieder abgesunken und ich machte mich auf die Suche... Ganz überraschend wurde ich bei einer Lesung des "Wilde Kerle"-Autors Joachim Masannek fündig. Ich entdeckte zwar weder Damaris noch eines der anderen Bloggerherzen, dafür sah ich Antje Szillat, die der Lesung lauschte. Natürlich! Hatte sie uns nicht in Frankfurt erzählt, dass sie ganz begeistert von diesem Autor war?! Ich lehnte mich an die Wand und hörte zu. Eine gute Gelegenheit um zu verschnaufen. Plötzlich erhaschte ich Antjes Blick und sie winkte mich zu sich heran. Die Begrüßung war herzlich und ich freute mich sehr, die liebe Autorin wieder zu treffen! Um die Lesung aber nicht weiter zu stören, stellte ich mich wieder zurück an die Wand. Antje folgte mir kurz darauf und stellte mir Andreas Fritz vor. Der sympatische Fotograf schoss das bereits im Vorfeld angekündigte Foto von uns. Danke Antje, für diesen herzlichen und schönen Moment!

 Joachim Masannek liest auf der Leipziger Buchmesse 2012


Dann musste ich weiter ziehen und meine Mädels endlich finden. Jahrzehnte später traf ich sie auch endlich wieder. Wo weiß ich gar nicht mehr so genau. Wir entschieden uns dazu, noch 1-2 Stationen anzusteuern und uns dann auf den Weg ins Hotel zu machen. Wir verabschiedeten uns von Gabriella Engelmann und.... ich weiß gar nicht mehr. Ihr war durch... stehend KO... und hatte das Gefühl, dass die Welt an mir vorbeilief. So heftete ich mich einfach an Damaris und Asaviels Fersen. Bei Randomhouse versuchten wir noch mal unser Glück, doch von Wulf Dorn war weit und breit nichts zu sehen. Froh waren wir glaub alle, als wir in Damaris Auto saßen und das Hotel ansteuern konnten.


Das Hotel war zweckmäßig und für den Schnäppchenpreis absolut in Ordnung. Wir gönnten uns eine Verschnaufpause zum "frisch machen" und Beine hochlegen, bis wir uns alle zusammen um 19:00 Uhr zum Abendessen wieder trafen. Das rustikale Restaurant gegenüber des Hotels war urig und für uns ausgehungerte Messejunkies genau richtig. Die Bedienung war wohl etwas überfordert. Erst beim dritten Anlauf bekam Sandis Kollegin die Spaghetti Carbonara... Der Abend war wieder sehr schön. Wir waren wohl alle etwas enttäuscht von der Messe, hatten wir doch etwas mehr erwartet. Die Stände waren kleiner als in Frankfurt, unsere Anlaufstellen waren auf 3 Hallen verteilt und das überlastete Handynetz war einfach grausam. Wir vermissten unsere fröhliche Nica, die immer einen lustigen Spruch auf den Lippen hatte. Dafür genossen wir unser Wiedersehen, tauschten uns über...na, über was wohl... natürlich über BÜCHER aus und planten den nächsten Tag. Wir wollten es viel viel ruhiger angehen lassen. Ich nahm mir vor, die Mädels nicht mehr aus den Augen zu lassen. Jeden Meter würden wir am zweiten Messetag gemeinsam beschreiten. Oh weh, das klingt wie eine Drohung, aber es war wirklich die besten Entscheidung, denn der zweite Messetag wurde einfach.... perfekt ;)!


To be continued...

Kommentare:

  1. Ohhhhh, da hatten wir GENAU dieselben Gedanken beim Schreiben. Zeigt nur, wie gut wir harmonieren. Vermisse unsere gemeinsame Zeit!!! Toller Bericht, Anka!
    Drücksi,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, genau! Ich vermisse sie auch schon, aber hey! Dieses Mal schaffen wir es bestimmt, uns vor der Messe mal wieder zu sehen!
      Drücker, Anka

      Löschen
  2. Sehr schöner Bericht.. Dankeschöön :)) Bin auf den zweiten Teil gespannt :D

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    ein toller uns ausführlicher Bericht! Die Dame bei der Lesung von Renate Kaier ging mir jetzt beim Lesern schon ganz schön auf den Kecks! Ich glaub, an deiner Stelle wäre es mir nicht anders entgangen. Solche ständigen Nörgler nerven bis aufs Blut. Schade, dass du daduch nicht alles mitbekommen hast. Also im Ganzen waren Sandi und ich jetzt nicht enttäuscht. Leipzig ist schon anders als Frankfurt, aber wir wussten ja bereits was uns erwartet und dafür waren die netten Bloggerkolleginnen + Sandis Kollegin + Freundin ein lustige und sympathische Begleiterscheinung. :)

    Achso, ich schicke dir dann auch bald mal die von uns geschossenen Fotos per Mail zu. Hast du was dagegen, wenn ich das ein oder andere Gruppenbild mit dir drauf, bei uns online stelle?

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Reni!

      Oh ja, wenn du mitgekriegt hättest, was die Alte alles von sich gegeben hat...!! Meine Güte! Schlimm sowas ;)

      Das ist gut. Genau, ihr kanntet die Leipziger Messe ja bereits und wusstet, was auf euch zukommt. Tag 2 war dann ja auch wieder 1000x "gefällt mir" wert!

      Natürlich könnt ihr die Fotos bei euch veröffentlichen...es sei denn, ich bohre gerade in der Nase ;) Nee, Spaß! Nur zu, ich freue mich auf den Bericht.
      Die Bilder, die ich geknipst habe, schicke ich euch auch gern zu. Darf ich sie auch in Teil 2 posten?

      Drücker, Anka

      Löschen
  4. Hey Anka,

    sehr schöner Bericht.
    Oweh, da warst du am Samstag viel gestresster, als man dir anmerkte. Aber naja. Wie du schreibst: der Sonntag war einfach super!

    Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und hoffe auch, dass wir uns bald wiedersehen. :-)

    Viele Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, konnte ich meinen Stress so gut verbergen? Sehr gut :) In eurer Nähe gings mir dann ja auch wieder super, nur das Rumgerenne und Gesuche ist mir tierisch auf den Keks gegangen ;)

      Drücker, Anka

      Löschen
  5. Ach vergessen. Den ganzen Stress von Tag 1 hat man dir wirklich nicht angemerkt. Aber diese (Nicht)Erreichbarkeit war wirklich ein Drama! Dafür war Tag 2 dann perfekt!
    Und bei der Ollen von der Lesung wäre ich auch gegangen. Geht ja gar nicht :-(
    Drücksi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann habe ich den Stress gut versteckt ;) Als ich euch endlich gefunden hatte, war ja auch alles wieder im Lot :)

      Löschen
  6. Hach gott, ich bin ja aktuell sowieso sehr sehr nah am Wasser gebaut.. hihi.. aber wenn ich Eure Berichte lese und ihr schreibt alle, dass ich Euch gefehlt habe.. och man, ich muss grad echt heulen... ihr seid soooo süß!!!!

    Drück Euch alle ganz dolle und freu mich sehr sehr sehr auf nächstes Jahr (Frankfurter Buchmesse werde ich wegen Terminkollision mit etwas sehr sehr wichtigem auch nicht schaffen :( )... aber 2013 wird dann wieder "unser" Jahr :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Nica-Maus, nicht weinen! Natürlich hast du gefehlt und ich freue mich bereits jetzt auf unser Wiedersehen auf einer der nächsten Messen. Der Stress in Leipzig wäre sicher nicht gut für deine Gesundheit gewesen, deshalb sei sicher, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast.

      <3 Drücker <3

      Löschen
  7. Mitten in der Nacht aufstehen, lange Fahrt, Hitze, kein Netz und Menschenmengen - da ginge wohl manchem die Laune ein wenig in Deckung. Da ist die Anwesenheit guter Freundinnen ein im Sturm sicherer Hafen. Dir ging es dann ja sichtlich besser, wie man/frau lesen kann.
    Oh ja - solche Unruhestifter kenne ich aus dem Kinosaal. Es scheint sie überall zu geben.
    Trotz solcher Klippen hattest Du Dein schönes Wochende - worauf es ja ankommt.
    Ich habe Deine Zeilen zu Leibzig gern gelesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja. Es kam alles zusammen, deshalb war ich wirklich wirklich erleichtert, als ich meine Mädels endlich gefunden hatte.
      Diese Alte im Kinosaal wäre sicher auch eine Qual gewesen. Da kann man schließlich nicht so einfach aufstehen und gehen...
      Danke für deine lieben Worte!!
      Liebe Grüße an dich,
      Anka

      Löschen
  8. Huhu Anka :)

    Hach ein schöner Bericht, auch wenn dein Samstag nicht so wirklich perfekt verlief ;)
    Freue mich auf den 2. Teil und jaaa, beim nächsten Mal müssen wir uns "richtig" verabreden!

    LG Steffi K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Steffi! Ja, trotz allem habe ich den Samstag auch genossen. Schließlich bin ich sooo tollen und lieben Menschen begegnet!
      Wie schauts denn mit Frankfurt aus. Fährst du hin?

      LG, Anka

      Löschen
  9. @ Anka,

    klar darfst du! Vielleicht denke ich morgen mal dran und schicke euch unsere Bilder. ;)

    LG Reni

    AntwortenLöschen