Montag, 16. Juli 2012

[Rezension] Wie ein Flügelschlag - Jutta Wilke


 
Wie ein Flügelschlag

·  Autor: Jutta Wilke
·  Medium: Hardcover (288 Seiten)
·  Verlag: Coppenrath (Januar 2012)
·  ISBN: 978-3649605669
·  Genre: Jugendroman
·  FSK: empfohlen ab 12 Jahren
·  Preis: 14,95 Euro

Leseprobe 

Wie ein Flügelschlag bei Facebook 





K U R Z B E S C H R E I B U N G

Ein Stipendium an einem der renommiertesten Sportinternate! Für die sechzehnjährige Jana geht damit ein großer Traum in Erfüllung. Bis sie eines Tages ihre Freundin Melanie leblos im Schwimmbecken findet und sich alles in einen Albtraum verwandelt. Jana will nicht glauben, dass Mel an plötzlichem Herzversagen gestorben ist. Aber egal, an wen sie sich wendet, überall stößt sie auf eine Mauer des Schweigens. Schließlich versucht sie, auf eigene Faust herauszufinden, was hinter den Machenschaften im Internat steckt, und kommt zusammen mit Mels Bruder Mika der schrecklichen Wahrheit auf die Spur ...

"Ich war fünf, als ich fliegen lernte. Ich schlüpfte aus den Armen meiner Mutter, die im hüfthohen Wasser stand, wand mich unter dem Seil hindurch und flatterte davon wie ein kleiner Vogel. Kein Boden mehr unter den Füßen, und keine Hände mehr, die mich umklammerten. Über mir der Himmel und unter mir nichts als Wasser."

Quelle: Coppenrath Verlag


A N K A S   G E B L U B B E R

Der erste Eindruck trügt! Sieht man dieses schöne blaue Cover mit den zwei Schmetterlingen und liest den Titel "Wie ein Flügelschlag", erwartet man eine bezaubernde, locker-leichte Fantasy-Geschichte mit einer süßen Liebesgeschichte und einem Hauch Kitsch. Mag auch schön sein - hat aber mit Jutta Wilkes Jugendroman rein gar nichts zu tun!

Die Kurzbeschreibung spricht bereits eine andere Sprache als das Cover. Ein junges Mädchen, Schülerin an einem Sportinternat, stirbt an Herzversagen. Jana ist sich sicher, dass hinter dem plötzlichen Tod ihrer Freundin mehr steckt, und beginnt Nachforschungen anzustellen. Dies ist die grobe Handlung, doch in den 288 Seiten steckt noch so viel mehr.

Jutta Wilke hat sich einem besonderen Thema angenommen, das noch viel zu selten in den Vordergrund rückt. Meistens wird es vertuscht und verschwiegen. Leistungsdruck unter Jugendlichen auf hohem Niveau! Sei es nun in der Schule, in der Musik (siehe Virtuosity) oder eben im Sport.
Jana und ihre Mitschüler auf dem renommierten Sportinternat stehen unter genau diesem Druck. Sie sind die Elite, ihr Ziel heißt Olympia. Sie trainieren hart, werden gefördert und schwimmen ihrem großen Traum entgegen. Natürlich stehen sie unter ständiger Beobachtung und ärtzlicher Betreuung, doch was passiert, wenn der Ehrgeiz zu groß wird? Was passiert, wenn eine Konkurrentin auftaucht, die einem den ersten Platz streitig macht?

Während die meisten Schüler des Sportinternates ihren Platz dem gefüllten Konto ihrer Eltern zu verdanken haben, erhält Jana aufgrund eines Stipendiums die Chance, in der Elite mitzuschwimmen. Von Anfang an wird sie von ihren Mitschülern geschnitten und als stärkste Konkurrentin angesehen. Lediglich die beliebte Schülerin Melanie scheint sich für sie zu interessieren und wird bald zu ihrer einzigen Freundin. Die Mädchen unterstützen sich im Training, ziehen sich gegenseitig mit und fiebern gemeinsam ihrem Traum entgegen, bis sich mit einem Mal alles verändert. Melanie läd Jana zu sich nach Hause zu einem Abendessen im Kreise ihrer Familie ein. Da Jana aus ärmlichen Verhältnissen stammt, ist ihr der Besuch bei Melanie und ihrer reichen Familie sehr unangenehm, doch schließlich überwindet sie sich doch, Melanie zu Liebe, und nimmt am reich gedeckten Tisch Platz. Schnell merkt sie, dass Melanies Karriere das wichtigste Familienthema ist. Ihr Vater, ein angesehener Chefarzt, war selbst einmal Leistungsschwimmer und unterstützt seine Tochter mit allen Mitteln. Während Jana sich nirgendwo anders so wohl fühlt, wie im Wasser, scheint es, als ob ihre Freundin nur des Erfolges wegen schwimmt. Lediglich Melanies süßer Bruder Mika macht den Eindruck, als wäre er "normal" und nicht so besessen, wie der Rest der Familie.
Nach diesem Essen ist Melanie wie verwandelt. Sie nimmt Abstand zu Jana, ignoriert sie sogar. Kurz darauf ist sie tot.

Diese Geschichte hatte mich schnell in ihren Sog gezogen und erst wieder los gelassen, als ich das Buch zugeschlagen habe. Jutta Wilke beginnt mit einer unglaublich starken Szene, nämlich dem Augenblick, in dem Jana ihre tote Freundin erblickt und sich die Schuld an dem Unglück gibt. Im Folgenden wird dann erstmal zurück geblickt, bis man wieder an diesem Punkt angelangt ist und die Geschichte ihren weiteren Lauf nimmt. Wie Jana durchs Wasser bin auch ich, wie schwerelos, durch diese 288 Seiten geglitten. Ich habe mich treiben lassen aber auch, zusammen mit der 16-jährigen Protagonistin, gegen starken Wellengang angekämpft. Tatsächlich bin ich beim Lesen total in Janas Welt eingetaucht, sodass ich alles um mich herum ausblenden konnte. Das schafft nicht jedes Buch!

In "Wie ein Flügelschlag" stecken so viele Gefühle, die mich beim Lesen begleitet haben. Von Anfang bis Ende hatte ich den "Soundtrack des Buches" (Nicki Minaj ft. Rihanna "Fly") im Ohr, der die ganze Story noch mal emotionaler gemacht hat. 

"I came to win, to fight... I came to fly...."

Ich war traurig, ängstlich, sauer, angespannt, zeitweise aber auch verträumt und etwas abwesend. Außerdem hatte ich ständig das Gefühl zu frösteln, obwohl die Temperaturen eher sommerlich waren.

Gern empfehle ich diesen spannenden, dunklen, melancholischen Jugendroman weiter. Er überzeugt mit authentischen Charakteren, viel Gefühl und einer erschreckenden Wahrheit. 



Kommentare:

  1. Eine schöne Rezi! Von Jutta Wilke habe ich damals "Hollundermond" gelesen und das hat mir überraschend gut gefallen. "Wie ein Flügelschlag" klingt auch interessant und sticht mir heute nicht zum ersten Mal ins Auge. Ich werde sie mal weiterhin offen halten und wer weiß, vielleicht kommts ja irgendwann mal in mein Regal. Der "Soundtrack des Buches" gefällt mir schon mal, obwohl ich eigentlich kein Rihanna Fan bin. :)

    LG, Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Reni
      Danke, Reni! Ich freue mich sehr über deine Kommentar-Flut ;)
      "Holundermond" habe ich noch nicht gelesen. Ist eher ein Kinderbuch, oder?
      "Wie ein Flügelschlag" liest sich wirklich sehr sehr flott, ein optimales Buch für zwischendurch. Ich habe es jetzt gerade vertauscht, vielleicht kannst du es ja auch mal über TT "günstig" erwerben :)
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen