Dienstag, 11. September 2012

Meine Eindrücke vom 8. Fantasy Festival am 24.08.12 in Rüsselsheim [Teil 2]


Nun wird es Zeit, dass ich euch vom restlichen Verlauf des tollen Abends auf dem Fantasy Festival berichte. Vorab vielen lieben Dank für eure tollen Rückmeldungen und unheimlich vielen Klicks zum ersten Teil (wer ihn noch nicht gelesen hat --- hier findet ihr meine Eindrücke vom Pressegespräch und unserem Treffen mit Thomas Thiemeyer!)

Während ich beim Pressegespräch saß, hatte Melie erfolgreich zwei tolle Plätze in der ersten Reihe für uns ergattert. Die erste Reihe begann aber nicht direkt vor der Bühne, sondern ein ganzes Stück weiter hinten. Die leere Fläche, die beim Betreten des Adler Saals noch frei war, wurde nun von Luftmatratzen, Isomatten, Campingstühlen und Schlafsäcken bedeckt, auf denen es sich sowohl Kinder als auch Erwachsene gemütlich gemacht hatten. Es wurde leise getuschelt, gelesen und aus mitgebrachten Süßigkeitentüten genascht. Waren wir wirklich im Adler Saal und nicht doch in den Weilbacher Kiesgruben? Auch mit dem Bühnenbild hatten sich die Veranstalter große Mühe gemacht. Große Topfpflanzen und eine toll ausgeleuchtete Bühne vermittelten das Gefühl, die Autoren säßen inmitten eines Dschungels.


Der Adler Saal hatte sich zwischenzeitlich gut gefüllt, was sich nicht nur an den belegten Stühlen, sondern auch an der stetig ansteigenden Temperatur bemerkbar machte.
Um kurz nach 19:00 Uhr betrat Herr Jansen, gemeinsam mit Monika Trapp, die Bühne, begrüßte die Zuhörer und erklärte das 8. Fantasy Festival für eröffnet.

Als erste Autorin betrat Nina Blazon die Bühne und las eine unheimliche Szene aus ihrem neuesten Kinder-/Jugendbuch "Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel" (erschienen bei cbj) vor.



Ein gruseliger, zugiger alter Palazzo, Dauerregen und eine grantige Urgroßmutter. Na großartig! Kristina und Jan sind zunächst nicht gerade begeistert, dass sie die Ferien in Venedig verbringen sollen. Dass sich des Nachts seltsame Schemen aus der Lagune erheben und katzengleich die Wände der Häuser hinaufgleiten, macht die Sache für die beiden Geschwister auch nicht besser. Als dann auch noch ihre Großkusine Sara verschwindet und sie sich auf die Spur des gruseligen Dogen begeben müssen, beginnt für die Kinder in den Gassen Venedigs ein fantastisches Abeneuer, das seinesgleichen sucht.


Schon bei ihrer Lesung in Stuttgart hatte Nina Blazon kurz von ihrem neuen Buch erzählt und mich neugierig gemacht. Nach dieser Lesung wusste ich, dass es die richtige Entscheidung war, "Laqua" mitgenommen zu haben. Am liebsten hätte ich sofort angefangen zu lesen.

 Nina Blazon beim 8. Fantasy Festival 2012

Nach Nina Blazon ließ sich Jennifer Benkau auf der bepflanzten Bühne nieder. Sie hatte die bisher unveröffentlichte Kurzgeschichte namens "Eiswolf" dabei, die im Dezember 2012 in der Anthologie "Frostzauber" im Rowohlt Verlag erscheinen wird. Das, was wir zu hören bekamen, klang sehr vielversprechend!

Übrigens setzte sich, nach jedem einzelnen Lesungsteil, der Percussionist Dieter Arnold an seine Drums und interpretierte das soeben Gehörte noch mal musikalisch. Eine tolle Idee!


Als nächstes entführte uns Thomas Thiemeyer mit "Der Atem des Teufels", dem vierten Band seiner "Chroniken der Weltensucher"-Pentalogie, auf eine abenteuerliche Reise.

Zwölf Jahre nach dem verheerenden Ausbruch des Vulkans Krakatau in der Meerenge zwischen Java und Sumatra kommt die Erde nicht zur Ruhe. Tiefe Spalten, aus denen undurchdringlicher gelber Nebel quillt, öffnen sich quasi über Nacht. Seltsame gehörnte Kreaturen steigen heraus und versetzen die Bevölkerung in Angst und Schrecken.
Die Vorfälle rufen den Generalgouverneur Niederländisch-Indiens auf den Plan. Er wendet sich an seinen Außenminister, der wiederum den Rektor der Universität zu Berlin um Hilfe bittet. Und der kennt nur einen Mann, der das Rätsel der steinernen Teufel von Java lösen könnte: Carl Friedrich von Humboldt, Spezialist für unerklärliche Phänomene und Kopf seines unerschrockenes Teams der Weltensucher.


Da er nicht nur als Autor, sondern auch als Illustrator arbeitet, brachte er das Originalbild zum Cover mit. Ich hatte später die Möglichkeit, es mir aus der Nähe anzuschauen und war sehr beeindruckt.


Thomas lieferte auch - natürlich sehr sympathisch und souverän gelöst - meinen persönlichen Lieblings-Verleser des Abends! "Er hatte die Größe eines Oskars".... nein, er meinte natürlich die Größe eines Ochsens! Thomas konnte selbst über seinen Verleser lachen und lockerte die Atmosphäre dadurch merkbar auf.

 Thomas Thiemeyer beim 8. Fantasy Festival 2012

Vor der ersten Pause durften wir uns noch über eine weitere Lesung freuen. Die hübsche und super süße Debütautorin Mechthild Gläser las einen Teil aus ihrem Roman "Stadt aus Trug und Schatten", erschienen im Loewe Verlag.

Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren.
Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.


Ich war positiv überrascht vom Buch, dessen Klappentext mich bisher nicht überzeugen konnte, und von der sympathischen Autorin, die ihrer toughen Protagonistin genau die richtige Stimme verlieh! Eine ganz ganz tolle Lesung, die nach der Pause in die zweite Runde gehen sollte.

Mechthild Gläser beim 8. Fantasy Festival 2012

Die Pause war bitter nötig. Nicht nur die Bühnendeko, sondern auch die Raumtemperatur erinnerte nun an einen Dschungel. Zum Glück gab es die Möglichkeit, vor der Tür in einem kleinen Innenhof Luft zu schnappen und sich mit Getränken und kleinen kulinarischen Schmankerln einzudecken. Melie und ich begaben uns dann direkt zum "Ort der Begegnung". Wie angekündigt trafen wir dort auf die Autoren, sogar Wolfgang Hohlbein und Dieter Winkler waren mittlerweile eingetroffen und signierten fleißig die Bücher ihrer Fans. Es war schon ein ganz besonderer Moment, DEM Wolfgang Hohlbein plötzlich gegenüber zu stehen. Jedes (ältere) Kind in Deutschland, das gern zu einem Fantasy Buch greift, kennt ihn - ganz zu schweigen von seinen älteren Lesern! ER ist der Inbegriff der deutschen Fantasy-Literatur! Auch ich habe einige seiner Bücher gelesen.... wenn es auch schon ein paar Jahre her ist. "Die Templerin" war mein Favorit - jetzt ist dieses Schätzchen sogar signiert.... mit Widmung! Wahnsinn!


Als die Pause zuende war, beschlossen Melie und ich uns noch ein bisschen an dem etwas kühleren "Ort der Begegnung" aufzuhalten. Hier waren die Fenster und Türen geöffnet und die meisten Leutchen hatten sich wieder in den Veranstaltungssaal zurückgezogen. Während Mechthild Gläser las, nutzte ich die Gelegenheit, und blubberte ein bisschen mit Jenny Benkau. Natürlich war ich traurig, dass Bettina Belitz aufgrund gesundheitlicher Probleme absagen musste, trotzdem freute ich mich riesig über ihre wunderbare Vertretung! Klar musste ich direkt nach "Dark Canopy II" fragen und ich kann euch beruhigen... lang müssen wir nicht mehr auf die Fortsetzung warten! Im Frühjahr 2013 wissen wir endlich, wie (und ob) es mit Joy und Neél weitergeht. Allgemein können wir uns auf DAS Jenny Benkau - Jahr freuen, denn es wird noch mehr von ihr zu lesen geben!

 Mechthild Gläser feat. Ankas Geblubber beim 8. Fantasy Festival 2012

Nicht nur Autoren trafen wir am "Ort der Begegnung", sondern auch liebe Blogger-Kolleginnen. So unterhielten wir uns mit Yvonne von Yvonnes Buchwelt,  Anette von Katze mit Buch und Ina von Rana the cat. Toll, dass wir uns persönlich kennenlernen und uns ein bisschen austauschen konnten! Es war schön, euch in Rüsselsheim zu treffen!

Den restlichen Abend verbrachten wir im Wechsel zwischen dem "Ort der Begegnung" und dem Lesungssaal. So lauschten wir stellenweise Jenny Benkaus Lesung aus "Dark Canopy", Nina Blazons Lesung aus "Zweilicht" (da ich beide Lesungen schon mal gehört hatte, war es nicht so schlimm, dass ich sie nicht komplett mitbekam) und Wolfgang Hohlbeins + Dieter Winklers Lesung aus "Blutnacht"



Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …  




Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York, der Heimat seines verstorbenen Vaters, verbringen. Gleich zu Beginn verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison mit den Indianeraugen. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, das außer ihm niemand zu sehen scheint. Sie nennt sich Ivy und er kann nicht aufhören, an sie zu denken. Bis sie ihn schließlich in eine verwunschene Welt entführt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister und Dämonen erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur und giert nach menschlichen Seelen. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten … 




Im tiefsten Transsylvanien gerät der Unsterbliche Andrej Delãny in einen teuflischen Hinterhalt. Während er mit einem übermächtigen Gegner kämpft, formen sich die Schatten seiner Vergangenheit zu einem bizarren Totentanz. Da greift die Göttin Meruhe ein. Sie verheißt Andrej einen Platz an ihrer Seite. Doch für die wahre Unsterblichkeit muss er alles andere hinter sich lassen … Eine Reise durch die Vergangenheit der beiden Unsterblichen Andrej Delãny und Abu Dun.




Bevor Thomas Thiemeyer zu seinem "letzten Streich" ausholte, baten wir ihn noch um ein Erinnerungsfoto. Da weder Handy, noch Kamera direkt funktionieren wollten, dauerte das Posieren doch etwas länger. Dabei ist dieser kleine, verwackelte Schnappschuss entstanden... 



Dann erlebten wir eine kleine "Weltpremiere", denn vor dem eigentlichen Erscheinen, las Thomas aus dem zweiten Band "Logan und Gwen" seiner Dystopien-Trilogie "Das verbotene Eden" vor.




Seit Juna aus dem Land der Frauen geflohen ist mit einem Mann , fühlt sich die junge Heilerin Gwen einsam und nichtswürdig. Sie schließt sich einem Spähtrupp an, der durch verlassene U-Bahn-Schächte in die Stadt der Männer vordringen soll. Doch der Einsatz scheitert grausam, und Gwen fällt in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin verkaufen will. Logan aber hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten.




Die allerletzte Lesung des Abends bzw. mittlerweile der Nacht, bekamen wir vom Fantasy Festival - Urgestein Wolfgang Hohlbein. Auch er hatte ein ganz besonderes Schmankerl dabei. "Pestmond" hieß die Geschichte, aus der er las und auch diese ist bisher noch unveröffentlicht.


Zum Ende der Veranstaltung bat der Veranstalter Herr Jansen noch mal alle Autoren auf die Bühne. Zusammen empfingen sie einen donnernden Applaus, der schließlich auch die bereits in ihren Schlafsäcken eingedösten Kiddies wieder weckte.

Für mich war es ein ganz besonderes Erlebnis. Knapp 5 Stunden wurde gelesen, die Stimmung war stets sehr respektvoll und angenehm, die Autoren waren super sympathisch und offen für alle Fragen und auch das ganze Drum Herum hat einfach gepasst.
Gern werde ich nächstes Jahr wiederkommen, mit der Hoffnung, diese einzigartige Veranstaltung dieses Mal im Freien miterleben zu können!

Ein letztes Dankeschön an das Bücherhaus Jansen, für die großartige Organisation und den netten Kontakt! Bei meinem nächsten Besuch in Rüsselsheim schaue ich definitiv wieder vorbei und auch das nächste Fantasy Festival werde ich mir nicht mehr entgehen lassen! Vielen Dank!!


Weiterführende Infos


Eine große Fotostrecke mit ganz tollen Bildern von den Autoren, aber auch der gesamten Atmosphäre hat Roger Murmann erstellt. --- Zur Fotogalerie

Auch in Thomas Thiemeyers aktuellem Vlog könnt ihr einen Eindruck vom Festival gewinnen. Na? Entdeckt ihr mich?? --- Zum Vlog


Kommentare:

  1. Endlich Teil 2 :-) Also etwas neidisch bin ich ja immer noch, hihi. Aber die Messe rückt näher und bald bald sehen wir uns wieder!! Mechthild Gläser ist ja auch sehr süß (und jung!). Ich fand Stadt auf Trug und Schatten toll.
    Danke für den schönen Bericht, Herz!
    Drück,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Damaris
      Nicht neidisch sein - nächstes Jahr bist du einfach mit dabei :))) Außerdem rückt unsere Buchmesse ja auch mit großen Schritten näher! Ich freu mich schon soooo!
      Drück dich,
      Anka

      Löschen
  2. Grüß Dich, Anka.
    Bücher-Erkundung im Tropenhaus, könnte man/frau Deine Eindrücke auch trefflich übertitteln. Stets und unbeirrt auf der Suche nach unentdeckten Schriftschätzen.

    Die Aufhebung klarer Struktur als relevante Aussage eines Knipps-Fotos. Weniger verschwurbelt - ein läßig gelungener Schnappschuß von Dir & Thomas Thiemayer!

    Hoffe, daß Deine schönen Schuhe Dich nicht mehr zu killen beabsichtigen. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @RoM
      Ja, mit einem Tropenhaus hätte man die Temperatur auch vergleichen können, aber die Luftfeuchtigkeit hielt sich zum Glück in Grenzen :D

      Schuhe habe ich gewechselt - aber eingelaufen sind sie jetzt ;)

      Viele Grüße
      Anka

      Löschen
  3. Hallo :-)

    Laqua ist wirklich ein tolles Buch, ich habs schon lesen können :-D Gern wäre ich auch beim Festival gewesen aber es war einfach zu weit weg. Aber schön das du so viel Spaß hattest :-)

    Bin auch gern Leser bei dir geworden...die 30. sogar^^

    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach verdammt...du warst das garnicht mit den 30 Lesern X-D Aber bin trotzdem gern Leser :-)

      Löschen
    2. @Eva
      Hihi, kann passieren. Ich freue mich sehr, dass du hier her gefunden hast und Leserin geworden bist!
      Laqua hat dir auch gefallen? Ich lese es gerade und finde es super! Ein ganz ganz tolles Kinderbuch!
      Woher kommst du denn?
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen