Mittwoch, 21. November 2012

Das richtige Buch zur richtigen Zeit?


Nachdem mein bisheriger Lesemonat November doch recht actionreich und spannend war, stand ich gestern Abend vor einem großen Problem. Vor mir stapelten sich aufregende Dystopie-Fortsetzungen und nervenaufreibende Thriller... doch alles was ich jetzt wollte, war eine möglichst schmalzige Liebesschnulze, ohne großes TamTam. Eben ein Buch fürs Herz, das man "mal eben so zwischendurch" wegschmökern kann, quasi zum Neutralisieren der Geschmacks- Lesenerven, um dann ausgeruht und motiviert mit "Die Bestimmung (2) Tödliche Wahrheit" von Veronica Roth und "Das fintere Tal" von Thomas Willmann weiter zu machen.

Tja, da stand ich nun vor meinem Bücherregal... weit und breit keine schmalzige Liebesschnulze in Sicht... Und jetzt? Wie wäre es mit einem Sparks? Nee, die Gefahr, dass ich Tränenbäche im Zug vergieße, wäre einfach zu groß. Ein Frauenroman von Anne Hertz? Hmmm, auch nicht. Irgendwie zu dick und immernoch zu anspruchsvoll. Ein weiteres Chick-Lit-Abenteuer von Steffi von Wolff? Nööö, "ausgelacht" liegt noch nicht lang genug zurück...

Doch plötzlich... was ist das?? Vorsichtig zog ich ein dünnes, blaues, unscheinbares Büchlein aus der 5. Regalreihe. Puh. Gefühlte 10 Meter staub lagen auf dem Cover, so lang wartete dieses Buch schon auf meinem SuB. Mir war klar, genau JETZT war seine Zeit gekommen. Hatte ich es die ganzen letzten Wochen, Monate und Jahre ignoriert, jetzt wollte ich es lesen. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.

Die Autorin - keine Unbekannte... wobei... als Autorin doch irgendwie. Als "Komikerin" schätze ich sie sehr. Die "Schillerstraße" zählte zu meinen absoluten Lieblingsserien und ich habe keine Folge verpasst (dank Youtube, *hüstel*). Cordula Stratmanns Roman "Sie da oben, er da unten" verspricht mit seinen gerade mal 208 Seiten kurzweilige, amüsante und leichte Unterhaltung. Ich erwarte kein Meisterwerk (die durchschnittliche Bewertung bei amazon (ups, sorry Schatz... nein, ich habe nicht bei amazon gestöbert... neiiiin....) liegt bei 2,5 Sternen), freue mich aber trotzdem auf die gemeinsame Zeit, die ich mit dem himmelblauen Buch verbringen werde.


Inhaltsbeschreibung des Verlages:

Rasant, urkomisch und zwischen allen Sphären: Cordula Stratmanns erster Roman!

Totsein hatte sich Sabine immer ganz anders vorgestellt. Das ist ja doch etwas sehr Spezielles. Und der Weg dahin: Ausgerechnet Dieter, ihr Dieter, der nie in die Puschen kommt, ist ihr nach zig Jahren Ehe so mir nichts dir nichts an die Gurgel gesprungen! Eben noch in der Straßenbahn, und nur einen Wimpernschlag später die eigene Frau umgelegt!

Da liegt man plötzlich erwürgt im Flur – und gerät natürlich ins Grübeln: Wie ist das überhaupt geregelt da oben im Himmel, mit dem Sein, ähm Nichtsein? – Bestens, darf Sabine nach unappetitlicher Zwischenlagerung bei der Gerichtsmedizin feststellen. Sogar so gut, dass man bald seine Rachegelüste gegenüber mörderischen Gatten vergisst. Und wen man hier so alles kennenlernt …

Da unten realisiert Dieter in der Zwischenzeit: Wer keine echten Steherqualitäten hat, der sollte die Finger vom Töten lassen! Man hat in der Zeit danach so viel Hudelei, das sollte man sich vorher wirklich ganz genau überlegen ...

Zu den Klängen der »Never Comebacks« und »Forever Gones« jagt da oben währenddessen ein Fest das nächste. Nur mit der Liebe scheint es im Himmel auch nicht einfacher zu sein als auf der Erde: Da vergeigt einem Mozart schon mal persönlich die Stimmung und bei ihrem alten Schwarm Jens kommt Sabine auch nicht so richtig zum Zuge …

Cordula Stratmann überträgt ihren einzigartigen Ton und Humor und die Direktheit ihrer Sprache in jede Zeile dieses Romans. Sie jongliert mit Komik, Wortwitz, Parodie und Satire, wechselt Themen und Episoden in hohem Tempo – und nimmt den Leser mit auf eine urkomische und rasante Achterbahnfahrt zwischen den Sphären. Fans von Cordula Stratmann werden diesen Roman sofort lieben – alle anderen einen Moment später!


Textquelle: KiWi Verlag 


Die Hälfte habe ich heute auf dem Weg zur Arbeit und zurück bereits gelesen. Meine Güte! Die Story ist so dämlich, dass ich sie schon wieder genial finde! Eigentlich kann ich über diesen platten Humor gar nicht lachen, aber trotzdem fällt es mir schwer, aus den Seiten wieder aufzutauchen. Nur noch ein Kapitelchen... ok, noch ein zweites... was macht denn der Dieter gerade? Ach, und hat Sabine das vom "Himmel" aus mitgekriegt?? Was tut sie jetzt? Rucki zucki waren die ersten 100 Seiten trotz Augenrollens weggeschmökert.

Wer, genau wie ich, nach einem leichten, amüsanten, "ich-muss-beim-Lesen-nicht-nachdenken"-Buch für Zwischendurch sucht, ist mit diesem sicher gut beraten.




Kommentare:

  1. Es gibt so Bücher, die brauchen ihren richtigen Moment, wann man sie lesen kann.
    Ich kenne das nur zu gut!

    AntwortenLöschen
  2. Manche Bücher gehen zu manchen Zeiten wirklich NICHT... Um zwischen meinen Fantasy/Dystopien zu entspannen, lese ich aber keine "Liebesschnulzen" sondern Kinderbücher :-)
    Hat aber denke ich denselben Effekt ;-) Und die entspannen sogar die Augen dank "Blindenschrift" :-D

    Ganz liebe Grüße!!!

    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich Bücher lesen möchte bei denen ich nicht viel nachdenken muss, greife ich nach Jugendbücher. Es steckt oft eine gute Geschichte dahinter und doch liest es sich fast in einen Rutsch leicht weg.

    AntwortenLöschen
  4. Grüß Dich, Anka.
    Allem Anschein nach ist das Buch ein guilty pleasure. Aber Festtagsessen an Schlemmerei ist auf Distanz leicht ermüdend. Also ein kleiner, saurer Drops für die Geschmacksknospen.
    Persönlich lese ich da "Hägar".

    Immerhin, das Türkis macht sich in jedem Fall gut.

    "Wer sich einzig dem edlen Wort verpflichtet sieht, lebt übersatt im Elfenbeinturm. Ein Teller linder Heiterkeit weiß da zu erfrischen."
    (F. Claire Serine)

    Dachte ich krame mal wieder nach einem Zitat...

    bonté

    AntwortenLöschen