Donnerstag, 7. Februar 2013

::: LiveLeseUPDATEs zu "Der Sarg" ~ Arno Strobel :::


· Titel: Der Sarg
· Autor: Arno Strobel
· Medium: Taschenbuch (384 Seiten)
· Verlag: Fischer TB (Januar 2013)
· ISBN: 978-3-596-19102-4
· Genre: Psychothriller
· Preis: 9,99 Euro




K U R Z B E S C H R E I B U N G

»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.«

Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …

B U C H T R A I L E R

LiveLeseUPDATES

Erfahrt bei Twitter LIVE, was ich beim Lesen erlebe. Die Updates hier in diesem Beitrag aktualisiere ich jeweils abends.
 
1. UPDATE ~ Seite 60
Die ersten paar Seiten sind gelesen und ich habe das dringende Bedürfnis mich mit euch auszutauschen und meine Leseerlebnisse mit euch zu teilen. Schon seit einigen Wochen steht Arno Strobels neuer Thriller ganz weit oben auf meiner (imaginären) "Will ich unbedingt ganz bald lesen"-Liste. Seit ich den sympathischen Autor auf der großen Thrillernacht im September 2012 in Olpe (hier findet ihr meinen Eventbericht *klick*) kennenlernen durfte, verfolge ich seine aktuellen Projekte und freue mich über die vielen Aktionen, die momentan rund um "Der Sarg" veranstaltet werden. Nun konnte ich die Spannung aber nicht weiter hinauszögern und habe gestern den Buchdeckel auf - und den Sargdeckel zugeschlagen. Ein (hoffentlich) nervenaufreibendes Leseabenteuer beginnt...

Die ersten 60 Seiten lassen sich leicht lesen. Die Kapitel sind kurz (auf Seite 60 startet bereits Kapitel 10) und ermöglichen somit eine angenehm-kurzweilige Leseatmosphäre, die schon jetzt einen leicht unheimlichen Touch hat.

Das Buch beginnt mit dem Albtraum eines jeden Menschen - Eva wacht in völliger Dunkelheit auf, weiß nicht wo sie ist. Als sie sich aufsetzen möchte, stößt sie sich den Kopf. Auch ihre Arme und Beine kann sie nicht ausstrecken. Eine Panikattacke überfällt sie, als ihr bewusst wird, dass sie in einem Sarg liegt - lebendig begraben. Sie gleitet in eine Art Ohnmacht, wacht wieder auf - und findet sich in ihrem kuscheligen Bett wieder. Erleichtert atmet sie durch... alles nur ein Traum... doch... woher kommen die blauen Flecken und Kratzer an Armen und Beinen?

Mit der Beschreibung dieser Situation hatte mich Arno Strobel bereits gepackt... was für eine gruselige Vorstellung. Auf den folgenden Seiten durfte ich Eva ein bisschen näher kennenlernen und stellte fest, dass sie schon immer kleine Blackouts hatte... höchst merkwürdig. Als dann auch noch die Leiche einer jungen Frau gefunden wird, die lebendig in einer Holzkiste begraben wurde und qualvoll erstickt ist, rückte Eva für mich direkt in den Kreis der Verdächtigten. Haben wir es hier tatsächlich schon mit der Täterin zu tun? Schließlich kannte sie das Opfer... Das nur mal so in den Raum geworfen.

Nicht nur aus Evas, sondern auch aus der Sicht des Hauptkommissars Bernd Menkhoff werden die Ereignisse geschildert. Der Kommissar scheint ein Kolleriker zu sein, der (wie eigentlich jeder Kommissar in jedem Krimi...) private Probleme hat und diese mit zur Arbeit bringt. An seiner Seite ermittelt die Oberkommissarin Jutta Reithöfer, die mir auf Anhieb am sympathischten von allen Charakteren vorkommt.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und in wie weit Eva in den Mord verwickelt ist.


2. UPDATE ~ Seite 107
Leider bin ich nicht so viel zum Lesen gekommen, wie gehofft. Morgens um kurz nach 06:00 Uhr kann ich meine Augen meist nur von wenigen Buchseiten überzeugen, bis sie wieder zufallen und sich im geschlossenen Zustand lieber Musik oder einem Hörbuch hingeben.

Im ersten Update hatte ich erzählt, dass die Geschichte aus zwei Erzählperspektiven wiedergegeben wird - nun kommen noch zwei weitere dazu. Auf der einen Seite ist da Britta, eine junge Frau in den Dreißigern, die in einer etwas heruntergekommenen Gegend wohnt und einen rauheren Ton anschlägt. Sie scheint auch irgendwie in den "Sarg-Mord" verstrickt zu sein, zumindest scheint sie mehr zu wissen, als z.B. Eva.
Dann gab es nun schon zwei Kapitel aus der Sicht des Mörders. Er scheint seine Opfer zu bestrafen und wirkt auf mich total krank. Besonders gruselig und heftig wurde es, als ich mich an seiner Seite auf die Jagd nach dem nächsten Opfer machte, das schneller von ihm auserkoren wurde, als mir lieb war...

Das Buch kann mich weiterhin fesseln. Ich durfte mich ein weiteres Mal in den Sarg legen und dieses Mal dachte ich wirklich, ich komme nicht mehr lebend hinaus. Eva weiß doch eigentlich, dass es "nur" ein Traum ist, oder?

Und dann ist da noch ein Bild, das ich nicht mehr aus dem Kopf kriege... es hat etwas mit Fingerkuppen und Knochen zu tun ...


3. UPDATE ~  S. 248
Momentan kommt das Lesen einfach zu kurz. Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung, dass irgendwer an meiner Uhr dreht und mir kontinuierlich die Sekunden, Minuten und manchmal sogar die Stunden raubt... oder ergeht es mir etwa so wie der Protagonistin Eva? Sie leidet unter kurz- oder längerzeitigen Blackouts, nach denen sie sich nicht mehr daran erinnern kann, was sie in den letzten Stunden und Minuten getrieben hat.... gruselige Vorstellung. Jaaa, ich spreche immernoch von "Der Sarg". Arno Strobel hat tatsächlich mehrere furchterregende Elemente in seinen Psychothriller eingebaut. Die letzten 100 Seiten sind nun fast angebrochen. Zum Inhalt werde ich an dieser Stelle natürlich nichts mehr verraten..., selbst nicht, wenn der ein oder andere von euch das Buch bereits gelesen und das Ende verdrängt hat.

Während ich diesen Thriller anfangs zwar mit Interesse und Spannung gelesen habe, beginne ich nun, ihn zu verschlingen. Ich habe sooo viele Vermutungen, Verdächtigungen und Hoffnungen. Die finale Auflösung scheint so nahe und doch wieder so fern zu sein. Bitte bitte lass es so sein, wie ich es mir vorstelle, ja? Das wäre der Knaller! Momentan fühlt sich das Schmökern so an, als würde ich einem Zeichner bei seiner Arbeit über die Schulter schauen. Ich sehe ein paar Striche und Schattierungen, die zu Beginn noch nicht wirklich einen Zusammenhang ergeben. Stück für Stück wird die Zeichnung plastischer, ich erahne, was es vielleicht mal werden kann. Der nächste Bleistiftstrich könnte von mir sein, denn genauso hätte ich ihn auch gesetzt (mal in der lustigen Annahme, ich wäre künstlerisch in irgendeiner Form begabt). Jetzt weiß ich, was der Zeichner darstellen möchte, es fehlen nur noch wenige Handgriffe... an dieser Stelle bin ich gerade... die Hand des Zeichners hält inne.... und nun? Zeichnet er sein Bild so zuende, wie ich es mir erhoffe, oder wird aus der prall gefüllten Schatzkiste plötzlich ein todbringender Sarg? We'll see ...


4. UPDATE ~ Fertig
Ich bin durch ~ und ich bin begeistert!
Meine Theorie ist aufgegangen. Ich hatte relativ bald eine Vermutung, wer der Täter sein könnte, habe mir selbst die Daumen gedrückt und der finalen Auflösung entgegen gefiebert. Natürlich könnte ich jetzt sagen "Bäääh, die Story ist total vorhersehbar", möchte ich aber nicht, da ich denke, dass "ungeübte" Psychothrillerleser nicht so schnell auf die Auflösung kommen und am Ende sicherlich ziemlich überrascht sein werden.

Arno Strobel konnte mich mit seinem neuesten Thriller definitiv unterhalten und begeistern. Ich mag die Art, wie er sich ausdrückt, wie er schreibt. Ganz rund, ohne Ecken und Kanten, sodass ein angenehmer Lesefluss entstehen kann.
Besonders gut gefallen hat mir auch die Sozialkritik, die er hier in seinem Buch ausspricht. Manche Szene (und ich meine jetzt nicht die typischen Sarg-Szenen...) hat mich tief erschüttert, mich berührt und mich fassungslos zurück gelassen. Unglaublich, zu welcher Bestie der Mensch mutieren und was er den Kleinsten und Wehrlosesten antun kann. Ebenso grausam ist es aber, wenn es andere Monster gibt, die wegsehen, weitergehen... oder vielleicht sogar zuschauen, aber dann nicht reagieren. Mir wird schon wieder übel, wenn ich mich an die beschriebenen Geschehnisse erinnere, schlage das Buch aber trotzdem mit einem guten Gefühl zu.

Toll konstruiert, authentisch, erschreckend und spannend erzählt.


Kommentare:

  1. Hi Anka :)
    Es ist grad ganz schwer, dir auf deine Vermutung zu antworten. Ich möchte dir nichts vorwegnehmen und bin deshalb einfach mal auf deine weiteren Updates gespannt!
    Hast du bisher schon was von Strobel gelesen? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lesegiraffe,

      hihi, nichts antworten bitte! Alle Protas sind irgendwie ein bisschen unheimlich und werden sofort von mir verdächtigt - ich wäre keine gute Ermittlerin *kicher*
      Bisher habe ich nur "Das Skript" von Arno Strobel gelesen. Und du?

      Liebe Grüße und ein schönes Faschingswochenende!
      Anka

      Löschen
  2. Huhu liebe Anka,
    hmm... also ich les ja auch gern schon mal ein spannendes Buch bzw. einen guten Thriller.
    Aber die Grundidee, die diesem Buch zugrunde liegt, finde ich einfach nur krank...
    Lebendige Frauen begraben... sowas würde ich nie im Leben lesen wollen!
    Absolut kein Buch für mich!!!
    Ich wünsch dir trotzdem eine tolle Lesezeit!
    Alles Liebe,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Jasmin,

      ja, das Thema ist schon heftig, da hast du Recht, zumal man als Leser auch unmittelbar mitbekommt, wie sich eine Frau in einem Sarg fühlt... Danach brauch ich erstmal wieder etwas leichtere Kost *zwinka*
      Liebe Wochenendgrüße
      Anka

      Löschen
  3. Ich habe mir das Buch heute von meinem Geburtstagsgeld gekauft!! =)
    Bin schon sooo gespannt!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super Martina!
      Dann wünsche ich dir ebenfalls spannende Unterhaltung und freue mich auf deine Rezi!
      Liebe Grüße und ein schönes, lesereiches WE!
      Anka

      Löschen
  4. Ich bekomme das Buch nächste Woche zugeschickt, weil ich es bei der Lesechallenge bei Lovelybooks gewonnen habe *freu*. Ich bin auch schon total gespannt auf das Buch. Die Leseprobe hat mich schon sehr begeistert:-)

    Viel Spaß beim Lesen:-)

    LG Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Elli,

      du kannst dich schon auf spannende Unterhaltung freuen. Mich fesselt DER SARG sehr.

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Gruseln,
      Anka

      Löschen
  5. Boah Süße,
    allein das Cover läßt mich halb ersticken. Glaube nicht dass ich das Buch lesen kann! Da bekomm ich echt Beklemmungen!
    Dir natürlich viel Spaß!!!

    *knutscha*

    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuu Kerstin!

      Echt? So schlimm? Na dann lass lieber die Finger davon. Ich versuch ein bisschen schneller zu lesen, damit wir bald mit dem Winter weitermachen können *zwinka*

      Bussi, Anka

      Löschen
  6. Liebe Anka

    Uhhh.... das tönt ja schon mal spannend.
    Freue mich auf weitere Eindrücke von dir.
    Bei mir kommt ja zuerst noch "Das Skript" an die Reihe, aber dann ist dieses Buch fällig!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuu Bea,

      jaaaa, es tönt nicht nur spannend, es ist auch spannend.
      Mal sehen, wie dir "Das Skript" gefällt. Ist stellenweise schon eklig, aber die Story ist toll.

      Liebe Grüße in die Schweiz
      Anka

      Löschen