Sonntag, 16. Juni 2013

::: Rezension: Nicht mein Märchen ~ E.M. Tippetts :::


·  Titel: Nicht mein Märchen
·  Autor: E.M. Tippetts
·  Originaltitel: Someone Else's Fairytale
·  Medium: Taschenbuch (371 Seiten)
·  Verlag: amazon (September 2012)
·  ISBN: B009D35AO6
·  Genre: YA Romance
·  Preis: 10,69 Euro 
  



Reiheninfo:

K U R Z B E S C H R E I B U N G



Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird. Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.



A N K A S   G E B L U B B E R


Fans von "Beautiful Disaster" und "Kirschroter Sommer" aufgepasst! Mein heutiger Buchtipp passt auch ins Genre "Young Adult Romance" (wie ich es jetzt mal betiteln würde) und konnte mich zu 100% begeistern. Während mir in den zwei zuerst genannten Büchern jeweils etwas gefehlt oder mich etwas genervt hat, konnte mich "Nicht mein Märchen" von E.M. Tippetts von vorne bis hinten überzeugen.


Ich muss ehrlich gestehen, dass ich anfangs etwas skeptisch war. Auf anderen Blogs ist mir der Titel schon 1-2 Mal über den Weg gelaufen. Die Rezensionen klangen gut, jedoch rechnete ich (total von Vorurteilen überschwemmt) mit einem kitschigen Jugendroman inkl. oberflächlichen Hollywood-Touch. Also ließ ich vorerst die Finger von dieser Geschichte, bis sie mich nun plötzlich doch noch neugierig machte. 

Kitschig? OK, schon ein bisschen, jedoch absolut passend und nicht störend! Und sind wir mal ehrlich - ein bisschen Kitsch gehört zu einem Liebesroman doch dazu!
Jugendroman? Nope! Unsere Protagonistin Chloe ist 21, am Ende des Buches sogar 22 Jahre alt und der Pupertät längst entwachsen. Sie studiert, teilt sich mit ihrer Mitbewohnerin Lori eine Wohnung und wirkt sehr erwachsen.
Oberflächlicher Hollywood-Touch? Natürlich wird das Leben des umjubelten Hollywood-Schauspielers Jason Vanderholt mit all seinen Vor- und Nachteilen beleuchtet (hysterisch kreischende Fans, Medienrummel, aufdringliche Paparazzis etc.), ich empfand es aber nicht als oberflächlich oder gar störend, ganz im Gegenteil. Die Darstellung vereinzelter Situationen half, Jasons Handlungen besser zu verstehen und ihn und sein Leben besser kennen zu lernen.

Der Fokus der Geschichte liegt ganz klar auf Chloe und ihrer Vergangenheit. Ein traumatisches Erlebnis aus ihrer Kindheit holt sie wieder ein. Ebenso wie die Protagonistin macht auch die Autorin lange Zeit ein Geheimnis aus diesem Vorfall. Chloe hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen, zeigt sich stark und erzählt noch nicht mal ihren engsten Freunden von dem Tag, der tiefe physische als auch psychische Narben zurückließ.

Bei den Dreharbeiten zu einem neuen Kinofilm, wirken Chloe und ihre Freunde als Statisten mit. Am Set treffen sie auf Jason Vanderholt persönlich, dem Robert Pattinson dieser fiktiven Geschichte. Die Mädchen in seiner Umgebung fallen reihenweise in Ohnmacht, kreischen sich die Seele aus dem Leib, fangen an zu weinen oder bekommen ordentlich weiche Knie - nicht so Chloe. Als Jason sie direkt anspricht, da sie ihm aufgrund ihres recht unbeeindruckten Verhaltens und ihres Aussehens (sie scheint ihn an jemanden zu erinnern) auffällt, reagiert sie abweisend. Doch Jason lässt nicht locker. So kommt es, dass sich Chloe ein paar Tage später doch noch zu einem Treffen hinreißen lässt. Da Jason gebürtig aus Albuquerque (der Stadt, in der Chloe studiert) kommt und dort regelmäßig seine Familie besucht, ist das Get together schnell organisiert. Chloe lernt eine andere Seite an Jason kennen, die sie mag, die jedoch nichts mit dem Jason aus Hollywood zu tun hat. Doch was passiert, wenn Jason plötzlich mehr als Freundschaft für Chloe empfindet? Möchte sie eine weitere Kerbe an seinem Bettrahmen sein? Meint er es wirklich ernst? Und was ist mit Chloes bestem Freund Matthew, zu dem sie sich in letzter Zeit immer häufiger hingezogen fühlt?

Ein berühmter Filmstar verliebt sich in das normale Mädchen von nebenan - mit diesem märchenhaften Traum spielt die Autorin E. M. Tippetts und lässt ihn in ihrer Geschichte wahr werden. Tausend Mädchenherzen schlagen höher und auch meins machte sich deutlich bemerkbar. Doch "Nicht mein Märchen" ist viel mehr als eine Liebesgeschichte, Chloes traumatisches Erlebnis aus ihrer Vergangenheit holte mich schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. 

Für mich ist Chloe eine bemerkenswerte und auch etwas außergewöhnliche Protagonistin, was vielleicht daran liegt, dass sie eben ganz normal ist und nicht unnötig verschnörkelt oder gar glorifiziert wird. Sie ist sehr stark, zeigte mir aber auch ihre Schwächen. Wo mir andere Autoren mit ihren Dreiecksgeschichten auf die Nerven gehen, konnte E. M. Tippetts mit der ihrigen bei mir punkten - denn sie geht tatsächlich anders aus, als erwartet. Sehr sympathisch, sehr authentisch und sehr ehrlich.

Ich habe mich an Chloes Seite sehr wohl gefühlt. Während ihre beste Freundin Lori für mich eher ein unbeschriebenes Blatt blieb und auch im weiteren Verlauf der Geschichte nicht wirklich auf meiner Bildfläche erschien, genoss ich das Aufeinandertreffen mit anderen Charakteren umso mehr. Anfangs gefiel mit Matthew sehr, Chloes bester Freund. Er schien immer für sie da zu sein und als Leserin bemerkte ich seine aufkeimende Eifersucht auf Jason viel schneller als Chloe selbst. Ich hatte Mitleid mit ihm, obwohl mir auch Jason gefiel. Ganz besonders sympathisch fand ich Jasons Familie, die das genaue Gegenteil zu Chloes Elternhaus darstellt - kein Wunder, dass sich das Mädchen schnell wohlfühlt. 

Insgesamt bietet "Nicht mein Märchen" einige märchenhafte Momente, aber auch ruhigere Augenblicke, erschreckende Sekunden und die ein oder andere Szene, in der ich glücklich aufseufzen konnte. Leserinnen, die sich auf ein Märchen der etwas anderen Art einlassen können und kein Problem mit einem vorhersehbaren "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann lieben sie sich noch heute" Ende haben, sich aber gern von kleinen unerwarteten Wendung im Mittelteil des Plots überraschen lassen wollen, dürfen gern zu diesem schönen Roman für junge Erwachsene greifen. E.M. Tippetts hat das Rad zwar nicht neu erfunden, dafür eine erfrischende Story aufs Papier gezaubert, die mich das Buch mehr als zufrieden, aber auch sehr neugierig auf die Fortsetzung (die noch dieses Jahr auf Deutsch erscheinen wird!!) zuschlagen lässt.


Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Nicht mein Märchen" findet ihr u.a....

Kommentare:

  1. Salut, Anka.
    Girl meets boy - die Geschichte weiß seit Jahrtausenden Kulturgeschichte ihr Publikum zu finden. Und wie es scheint hat E.M.Tippetts die Srory richtig, weil authenrisch lebendig erzählt. Mit Charakeren, die den ehrlichen Funkenschlag vorweisen.

    Jason sehnt sich in seiner Position nach einer offen, interessanren Frau, die nicht den Abglanz des Stars, den Nymbus liebt. So erscheint ihm diese Hoffnung mit Chloe möglich zu sein.
    Und Michael, in der Rolle des "Verlierers!? Ein Stich muß durch ihn gehen. Immer & immer wieder. Aber keine Liebe ist erzwingbar und so bleibt ihm Chloes Glück den Vorrang vor seiner Enttäuschung zu geben.

    Genug philosophiert...

    Beim Kitsch gilt wohl die Medizinersicht, daß die Menge das Gift definiert. :-)

    Ein gelungener Roman für Dich - passend zum gelungenen "Bügelfilm" der letzten Woche. Gute Trefferquote.
    :-)

    Keep that smile in your world.


    bonté

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte nicht gedacht, dass hinter diesem Titel und Cover so ein Buch steckt.
    Das Buch klingt ganz nach meinem Geschmack. Vielen Dank für deine tolle und ausführliche Rezension dazu. Die Protagonistin klingt klasse und sehr sympathisch. Das Buch werde ich mir auf jeden Fall mal merken.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anka,

    mir gefällt deine Rezension zu diesem Buch sehr gut :)

    Das Buch ist wirklich ein kleines Schmuckstück. Ich habe es sehr genossen und mich in dieses Buch verliebt :)

    Was ich sehr süß finde, ist, dass du den Link zu meiner Rezension dazu gesellt hast.
    Das ist sehr lieb :)

    LG Julcheeeen :)

    AntwortenLöschen