Freitag, 19. Juli 2013

::: Rezension: Wir zwei sind Du und Ich ~ Diana Raufelder :::

·  Titel: Wir zwei sind du und ich
·  Autor: Diana Raufelder
·  Medium: Hardcover (177 Seiten)
·  Verlag: PepperBooks (März 2013)
·  ISBN: 978-3-943315-06-6
·  Genre: Jugendbuch (ab 12 Jahren)
·  Preis: 11,95 Euro 




K U R Z B E S C H R E I B U N G



“Es sind die gleichen schwarzen Haare”, denkt sie, als sie ihn inmitten den Getümmels plötzlich erblickt, „genauso wild und ungezähmt.“ Dazu ein schwarzer Stern und ein
schwarzer Halbmond. „Ruf ihn! “, denkt sie, aber sie bekommt keinen Ton heraus.
Menschen, bepackt mit riesigen Einkaufstüten, drängen von allen Seiten auf sie ein.
Wo ist er hin? Sie hat ihn verloren. Zum zweiten Mal in ihrem Leben. Tränen schießen ihr in die Augen.
„Warum weinst du Prinzessin? “, fragt da auf einmal jemand hinter ihr. Sie dreht sich erschrocken um: Ist das tatsächlich Ben?
Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft, die allen Widrigkeiten trotzt.


A N K A S   G E B L U B B E R

Das düstere, für ein Jugendbuch eher außergewöhnliche Cover, ist direkt ein Hingucker. Die Silhouette Berlins bei Nacht zieht sich auch über die komplette Rückseite des Buches. Man erkennt unter anderem das Brandenburger Tor, den Fernsehturm und im Vordergrund zwei Menschen, die händchenhaltend die Straße entlang spazieren.

Ri und Ben sind beste Freunde seit Ri zur Schule geht. Obwohl Ben ein paar Jahre älter ist, verbindet die zwei eine tiefe und innige Freundschaft, deren Intensität mich von Anfang an sehr berührt hat. Gemeinsam gehen sie durch dick und dünn, bis Ben plötzlich von heut auf morgen verschwindet. Seine Mutter stirbt und da Ben noch nicht volljährig ist, wird das Sorgerecht auf seine Verwandten in der Türkei übertragen. Der Junge wird aus seiner gewohnten Umgebung gerissen und kann sich noch nicht mal von seiner besten Freundin verabschieden.
Jahre später traut Ri ihren Augen kaum. Ist das tatsächlich Ben, den sie in Berlin gesehen hat? Sie macht sich auf die Suche...

Der Titel "Wir zwei sind Du und Ich" passt wundervoll zu dieser berührenden Geschichte über die ganz besondere Freundschaft zwischen Ri und Ben. Obwohl das dünne Buch nur 177 Seiten hat, gelingt es der Autorin, die "Ich verstehe dich auch ohne Worte"-Verbindung ihrer zwei Protagonisten glaubhaft und gefühlvoll zu transportieren. Als Leserin verfiel ich natürlich, ebenso wie Ri, Bens liebevollen Charme. Am liebsten wäre ich mit ihnen durch die Straßen von Berlin gestromert oder hätte mich den gemeinsamen Lernnachmittagen angeschlossen. Schnell eroberten alle beide mein Herz und ich genoss die kurze Zeit, die ich mit ihnen verbringen durfte.

"Ein einziger Tag war für uns tausend Welten. (...) Mit Ben konnte ich einfach ich sein."
S. 51

Was Freundschaft alles bedeuten kann, wie wichtig Freundschaft ist, wozu eine Freundschaft in der Lage ist und warum Freundschaft auch stärker sein kann als Liebe, all diese Fragen wurden mir in dieser Geschichte beantwortet. Aber nicht nur das! Diana Raufelder präsentiert uns mit Ri eine Protagonistin, die uns allen sicher schon mal über den Weg gelaufen ist. Das Mädchen von nebenan, mitten in der Pubertät, kämpft sich durch ihren von Schul- und anderen Sorgen geplagten Alltag. Ri war mir sehr nahe, ihre (zeitweise etwas unklaren und ver(w)irrten) Gefühle konnte ich ebenso spüren wie nachvollziehen.

Auch atmosphärisch hat das 177 Seiten starke Buch etwas zu bieten. Nicht nur das Cover, auch der Inhalt, entführte mich direkt nach Berlin. Diana Raufelder ist es bemerkenswert gut gelungen, die schnelllebige, anonyme aber doch irgendwie magische Großstadt-Atmosphäre zu transportieren. Ich sah die U-Bahn Stationen bildlich vor mir, hörte (als würde kurzzeitig eine Tür geöffnet) die Bässe aus einem Club wummern, spürte die Hektik und genoss die Ruhe an Ris und Bens geheimen Ort.

Das einzige, das für mich so gar nicht in die Geschichte passte, war das musikalische Gedüdel am Ende. Diesen Einschub hätte die Autorin, wegen mir, weglassen und die Geschichte gern ruhiger enden lassen können. Es störte mich mehr als gedacht und riss mich ein bisschen aus der Romanwelt heraus. Noch heute frage ich mich, warum dieser Wettbewerb sein musste und wie er in die Geschichte passt?!

Insgesamt bin ich jedoch sehr angetan von diesem schönen Jugendbuch. Es hat mich berührt und gut unterhalten. Eine tolle, atmosphärische Kulisse und echte, glaubhafte, sympathische Charaktere machen diese Geschichte für mich zu einem Geheimtipp, den ich nun laut in die Welt hinaus posauen möchte! Lernt Ri und Ben kennen und lasst euch von ihnen ihre besondere Geschichte erzählen!

Wenn euch dieses Buch gefallen hat, 
schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Buch)


 

Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Wir zwei sind Du und Ich" findet ihr u.a....
... bei der Bücherfee

1 Kommentar:

  1. Bonne vacances, Anka.
    Dein Blog-Städtchen gibt sich hochsommerlich verschlafen. In allen Schaufenstern residiert ein bunter Liegestuhl, inmitten von Sand, See-Einwohnern & einem Bougainvillea-Zweig. Ein News-Ticker verkündet eifrig den Give-away-Gewinn.
    Dennoch, es prangt ein neuer Post in der Auslage...

    Aus so manchem Grund hege ich meine Sympathien für schmale Romane oder Novellen. Wohl auch, weil sie eine Übung in Konzentration sind. Die Geschichte an sich zeichnet aus, daß es um wahre Freundschaft geht; einer zwischen girl & boy - von der die ewige Legende kursiert sie sei nicht möglich, weil Liebe wie Sex dazwischenfunken. Ein Trugschluß, denn Freundschaft definiert sich nicht anhand von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Glauben. Freundschaft ist - nach der Familie - das erste Band eines Jeden gegen die Einsamkeit.
    Der Titel steht auf meiner Liste.

    "Die Wahrheit in der Freundschaft, wie die Wahrhaftigkeit in der Liebe halten dem Chaos der Welt (je)den Sinn entgegen."
    (F.Claire Serine)

    ...ich klicke meinen Kommentar ein und verlaße den kühlenden Schatten vor dem Schaufenster, ziehe die Schritte auf den sonnigen Weg hinaus gen Ortsschild.

    bonté

    AntwortenLöschen