Mittwoch, 25. September 2013

Lesenacht XXL ~ Mittwoch (Tag 4)


Guten Morgen liebe Lesenächtler,

nachdem meine Leseupdates gestern ziemlich mau ausgefallen sind und ich fast gar nichts gelesen habe, möchte ich heute gern wieder ein paar Seiten mehr inhalieren.

Tag 4 unserer Lesenacht XXL ist mittlerweile angebrochen. Unser heutiger Gast ist die zauberhafte Autorin Angelika Schwarzhuber, die mir mit "Liebesschmarrn und Erdbeerblues" einige amüsante Lesestunden beschert hat. Sie hat folgende Frage an euch...



Mögt ihr Bücher lieber, die in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben sind? 
Oder ist es euch egal?






© Foto by Carolin Apfelbeck

Angelikas Feedback zum heutigen Tag:

Es ist sehr interessant zu lesen, was euch lieber ist, Präsens oder Vergangenheit :-) Ich muss gestehen, dass ich Bücher bevorzuge, die in der Vergangenheit geschrieben sind. Kann es aber auch nicht erklären, warum das so ist.
Ich bin zwar nicht offiziell bei der Lesenacht XXL angemeldet, aber ich lese zur Zeit Blinder Stolz von Sandra Brown.
Vielen Dank, liebe Anka, dass ich als Autorin eine Frage stellen durfte und weiterhin viel Spaß bei der tollen Aktion!


Herzliche Grüße
Angelika Schwarzhuber



Vergesst nicht, mir eure Antworten per E-Mail zu schicken, damit ihr mit eurer Antwort in den Lostopf für ein persönlich für euch signiertes Exemplar von "Mordsmöwen" von Sina Beerwald hüpfen könnt! Infos zum Gewinnspiel findet ihr HIER!


Ankas Geblubber

Früher habe ich mich mit Büchern, die im Präsens geschrieben sind, sehr sehr schwer getan. Mittlerweile lese ich sie ganz gerne und bevorzuge diese Art des Schreibens zeitweise sogar. Es kommt immer auf die Geschichte an. In lustigen Frauenromanen oder Jugendbüchern ist Präsens sicher sehr gut aufgehoben, während ich z.B. Thriller eher in der Vergangenheitsform erzählt bekommen haben möchte.

Ich bin auf eure Antworten gespannt! 


Leseupdates 


1. Update ~ 09:00 Uhr
Heute Morgen werden mal keine Mails beantwortet oder Messepläne geschmiedet - heute wird gelesen! Weiter geht's mit Blow Out!

2. Update ~ 21:30 Uhr
Tatsächlich habe ich heute mal wieder etwas mehr gelesen, als gestern. Auf der Hinfahrt heute Morgen ging es mit "Blow Out" weiter. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass es nicht mein Buch werden wird. Das Thema ist einfach nichts meins, wobei ich die Protagonisten sehr spannend finde. Zur Seite gelegt wird es definitiv noch nicht - morgen lese ich weiter.
Auf der Rückfahrt gab's dann die nächsten 30 Seiten des Manuskripts auf dem Silbertablett serviert. Ich liiiiebe diese Geschichte und könnte gerade durchdrehen, weil ich euch noch nichts erzählen darf!
Da der Wecker morgen früh sehr sehr zeitig klingelt, verkrieche ich mich jetzt ins Bett und mache die 100 Seiten für heute noch voll! Schlaft gut!



Statistik Lesenacht XXL
Gelesene Bücher: 1 beendet + 2 angefangen
Gelesene Seiten am Samstag: 14 Seiten
Gelesene Seiten am Sonntag: 256 Seiten 
Gelesene Seiten am Montag: 122 Seiten  
Gelesene Seiten am Dienstag: 42 Seiten  
Gelesene Seiten am Mittwoch: 83 Seiten
Gelesene Seiten insgesamt: 517 Seiten


Alle Infos zu unserer Lesenacht XXL findet in diesen 2 Beiträgen:
Einladung zur Lesenacht XXL + Der Auftakt zur Lesenacht XXL

Kommentare:

  1. Hey guten morgen,

    bin ich die erste?! O.O
    jeden Falls hier meine Antwort zur Autoren Frage und mein Lesefortschritt ^^

    http://tayachanlovesalisu.blogspot.de/2013/09/xxl-lesenacht-mittwoch-hobby-marathon.html

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen :) Ich bin auch wieder dabei :) http://dhiammara.blogspot.de/2013/09/lesenacht-xxl-mittwochsgeblubber.html

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    da kann ich eine schnelle Antwort draus machen... Das ist mir so ziemlich egal, ich lese beides gerne.... Blogpost kommt heute wieder später.
    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und hier mein Blog-Post:
      http://buecherundco.blogspot.de/2013/09/xxl-lesenachtmittwoch.html

      Löschen
  4. Hallo,
    in welcher Zeitform ein Buch geschrieben ist, ist mir eigentlich ziemlich egal. Es muss einfach zur Geschichte passen. Bei der Vergangenheitsform ist es meist, als würde man in eine andere Zeit reisen und beim Präsens als würde man die Geschichte live miterleben. Ich persönlich finde beides sehr reizvoll. Was ich allerdings überhaupt nicht mag, ist, wenn Autoren allzu häufig in den Zeitformen hin und her springen. Sicherlich, bei Rückblenden ist das normal. Geschieht es allerdings allzu oft, ist es für mich als Leserin einfach nur verwirrend und ich habe dann häufig Probleme in der Geschichte zu bleiben oder wieder hereinzufinden, in die eigentliche Geschichte.
    Ich wünsche euch allen einen tollen Tag.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ja nur halb dabei, bisher klappt es mit dem Lesen in der Woche auch noch nicht so gut. Aber immerhin habe ich gestern und vorgestern auf dem Weg zur Arbeit ein bisschen im Hörbuch gehört.
    Ich weiß gar nicht genau, was mir besser gefällt. Ich glaube, auf Dauer lese ich lieber in der Vergangenheit geschriebene Bücher, aber eindringliche Romane mit einem berührenden Thema lesen sich auch im Präsens sehr gut. Das Präsens muss meines Erachtens gekonnt als Stilmittel eingesetzt werden, dann mag ich es auch lesen.

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen!
    Das kann ich heute kurz und knapp beantworten: Es ist mir egal! Es muss halt alles zur Geschichte passen, aber ansonsten bin ich da ziemlich offen für alles ;-)

    Mein Blogpost für heute findest Du hier:
    http://anettsbuecherwelt.blogspot.de/2013/09/aktion-ankas-lesenacht-xxl-mittwoch.html

    Liebe Grüße
    Anett

    AntwortenLöschen
  7. Meine kurze und knackige Antwort findest du dort.

    http://sakuyasblog.blogspot.de/2013/09/xxl-lesenacht-teil-4.html

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen!

    Ob Präsens oder Vergangenheit ist mir prinzipiell egal, passen muss es. ;-)
    Wenn die Geschichete mich packt, packt sie mich, egal in welcher Form. :-)
    Geht mir gerade so mit "Christmasland" von Joe Hill . Wollte gestern auf dem Reader nur kurz reinschmökern, weil eigentlich les' ich ja "Oneiros" - aber der Herr Hill hat mich sofort am Wickel gehabt. Herrlich!!!!

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    mir ist das eigentlich ziemlich egal wenn es zur Handlung passt. Was ich nicht so mag, sind historische Romane.
    Bei "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" fand ja beides statt - das hat mir auch sehr gut gefallen, es darf halt nur nicht übertrieben wirken.

    GLG
    Karin

    AntwortenLöschen
  10. Also für mir spielt das eigentlich keine Rolle, ob die Bücher in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben sind. Das einzige was mich stört ist, wenn der Text zwischen verschiedenen Zeiten hin und her springt. Das irritiert mich manchmal, aber wenn die Geschichte ich packt, kann ich darüber auch hinwegsehen.

    Ich habe heute morgen mein zweites Buch beendet und fange jetzt mit "Das verbotene Eden - Logan und Gwen" an. Wurde Samstag so angestachelt und bin schon ganz gespannt, vor allem, weil es bei mir schon ein Jahr her ist, dass ich Band 1 gelesen habe.
    Aber obwohl ich innerhalb des Lesemarathons schon mein zweites Buch beginne, habe ich noch nicht so viele Seiten zusammen wie du, Anka. :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Es ist mir eigentlich ziemlich egal, ob der Roman in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben ist. Hauptsache er fesselt mich.

    AntwortenLöschen
  12. Hey Anka :)
    Ich kam heute zu gar nichts, deswegen habe ich meinen Dienstag Post einfach erweitert und noch eine zusätzlichen Mittwoch Post draus gemacht :D.

    Hier meine Antwort:
    ~ Ohje, um ehrlich zu sein könnte ich euch nicht einmal beantworten, ob das Buch, welches ich gerade lese im Präsens oder in der Vergangenheit geschrieben wurde. Allerdings würde ich nun spontan aus dem Bauch heraus beantworten, dass mir der Präsens Schreibstil besser gefällt. So hat man als Leser die Chance voll mit zu erleben, was gerade in der Handlung passiert. Wäre es in der Vergangenheit geschrieben, dann hat man als Leser dieses Gefühl der Hilflosigkeit und könnte nicht einmal mehr eingreifen, wenn etwas furchtbar Gravierendes geschieht, denn es ist ja leider unvermeidbar bereits geschehen.

    http://lielan-reads.blogspot.de/2013/09/dienstag-lesenacht-xxl-feenglanzmarathon.html

    AntwortenLöschen
  13. Hallo und Guten Tag,

    Kurz und knapp: ich lese beides sehr gerne. Bei Präsens ist man Live in der Geschichte dabei und bei der Vergangenheitsform ist es wie bei eine Reise in die Vergangenheit. Beides passt für mich.

    http://woerterkatze.wordpress.com/2013/09/25/lesenacht-xxl-mittwoch/

    Liebe Grüße
    wörterkatze

    AntwortenLöschen
  14. Diesmal eine ziemlich kurze Antwort (:

    Mir ist es wirklich egal, in welcher Zeitform das Buch geschrieben ist. Früher fand ich es allerdings einfacher, Bücher in der Vergangeheitsform zu lesen. Inzwischen komme ich aber mit beidem sehr gut zurecht. Für mich muss die Zeitform einfach zur Geschichte passen und natürlich ist die Geschichte am wichtigsten.

    http://b0ok-nerd.blogspot.de/2013/09/lesenacht-xxl-mittwoch.html

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  15. Heute kann ich auch endlich mitmachen! Juhu!

    Ich mag es lieber, wenn Bücher in der Vergangenheitsform geschrieben sind, da ich so mehr in den Erzählfluss einer Geschichte hineinkomme. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll, aber ein Buch, das im Präsens geschrieben ist, wirkt für mich zumindest auf deutsch oft so, als ob ich einen Aufsatz lesen würde. Das ist nicht immer so, es gibt auch Bücher, die im Präsens geschrieben wurden und die ich liebe, aber Bücher, die in der Vergangenheitsform geschrieben sind, sind mir lieber. Wenn ich Bücher auf englisch lese, ist es mir übrigens egal, ob sie im Präsens oder in der Vergangenheitsform geschrieben sind.

    http://seitenrascheln.wordpress.com/2013/09/25/aktion-lesenacht-xxl/

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  16. Huhu,
    Ich mag beides. Im Präsens fühlt man sich allerdings noch mehr "mittendrin"

    http://eva-on-line.blogspot.de/2013/09/ankas-lesewoche-xxl.html

    liebe grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  17. Wenn auch eher schlecht als Recht auch ich bin dabei!
    in80woerterndurchdasbuch.blogspot.de
    Euch allen einen erfolgreichen Tag!
    Lola

    AntwortenLöschen
  18. Meine Antwort: Ich mag es lieber, wenn Bücher in der Vergangenheitsform geschrieben sind. Präsens irritiert mich irgendwie immer, das klingt einfach nicht gut.

    AntwortenLöschen
  19. Mir fällt es leichter, wenn ich Bücher in der Vergangenheitsform lese, aber ich weiss gar nicht, warum das so ist.

    LG
    Daggi

    AntwortenLöschen
  20. Generell mag ich es lieber, wenn Bücher in der Vergangenheitsform geschrieben sind, jedoch kann es vorkommen, dass mich das Präsens zum Beispiel bei bestimmten Genres wie Chick- Lit weniger stört. Bei Thriller oder Fantasy hingegen mag ich die Form gar nicht. Die müssen für mich in der Vergangenheitsform geschrieben sein.
    Hier findet Ihr auch noch einmal meine Antwort:

    http://jadesbuecherstube.blogspot.de/2013/09/lesenacht-xxl-mein-mittwoch.html

    LG, Jade

    AntwortenLöschen
  21. Es ist sehr interessant zu lesen, was euch lieber ist, Präsens oder Vergangenheit :-) Ich muss gestehen, dass ich Bücher bevorzuge, die in der Vergangenheit geschrieben sind. Kann es aber auch nicht erklären, warum das so ist.
    Ich bin zwar nicht offiziell bei der Lesenacht XXL angemeldet, aber ich lese zur Zeit Blinder Stolz von Sandra Brown.
    Vielen Dank, liebe Anka, dass ich als Autorin eine Frage stellen durfte und weiterhin viel Spaß bei der tollen Aktion!
    Herzliche Grüße
    Angelika Schwarzhuber

    AntwortenLöschen
  22. halo,
    unsere Antworten. c:

    http://kuscheleck.blogspot.de/2013/09/lesenacht-xxl-mittwoch-anna-und-gina.html

    Liebe Grüße,
    Anna und Gina

    AntwortenLöschen
  23. Hallo!

    Im Prinzip ist es mir egal, in welcher Form ein Buch geschrieben ist. Allerdings erwische ich mich immer wieder dabei, dass ich bei Büchern, die im Präsens geschrieben sind, automatisch die Vergangenheitsform lese. So auch bei meinem aktuellen Buch. o.O

    Liebe Grüße
    Betty

    AntwortenLöschen
  24. Hallo zusammen.....

    Mir ist es egal, welche Zeitform für ein Buch verwendet wird. Ich tue mir nur immer etwas schwer bei, lesen wenn zu häufig in den Zeiten gesprungen wird.

    Kurzes leseupdate: bis jetzt 2bücher gelesen, insgesamt sind das 459 Seiten gewesen. Wie befürchtet ist unter der Woche nicht viel zeit zum lesen!

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Anka,
    meine Antwort für heute:
    Für mich ist die Zeitform eigentlich egal, weil ich beides ganz gerne lese.

    Hier gibt es den ganzen Post: http://missrosesbuecherwelt.blogspot.de/2013/09/lesenacht-xxl-mein-mittwoch.html

    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
  26. Hallo!
    Spät heute aber mein Beitrag ist nun auch online. http://www.fashionnfreak.blogspot.de/2013/09/xxl-lesenacht-4-resumee-autorenfrage.html

    Schönen Abend noch, P

    AntwortenLöschen
  27. Hallöchen!
    Wegen Internetproblemen eine späte Antwort, kurz und schmerzlos:
    Die Zeitform ist mir schnuppe :-D
    Ich liiiiiiebe Bücher, die mehrere Zeitebenen haben!
    Update: Buch Nummer 3 ist geendet, Seiten zähle ich zum Schluss...
    Grüßle an alle!
    Britta

    AntwortenLöschen
  28. Heute hab ich wieder nur 10 geschafft :/ Dabei wollte ich unbedingt mehr schaffen :(
    http://angels-bookart.blogspot.de/2013/09/lesewoche-schleichend-2509.html
    _____
    Angel

    AntwortenLöschen
  29. Ich lese liebe in der Vergangenheit. Ich kann mich dann einfach in die Geschichte fallen lassen. Bei Büchern die im Präsens geschrieben wurden habe ich immer das Gefühl, da stimmt irgenwas nicht.

    http://biluma-buecher-blog.blogspot.de/2013/09/lesenacht-xxl-die-jubilaumsausgabe_25.html

    AntwortenLöschen
  30. Mir ist das sehr egal, in welcher Zeitform ein Roman geschrieben ist. Es gibt wirklich entscheidendere Dinge, auf die ich achte.

    http://haifischchen.blogspot.de/2013/09/lesewoche-tag-4-mittwoch.html

    AntwortenLöschen
  31. Bonsoir, Anka.
    Tag 4 der Beschäftigung mit Lektüre und die Resonanz/Freude bleibt ungebrochen. Anmerkenswert dies - und Du hast wieder einmal ein Blog-Leckerli in die Gänge geworfen.

    Zur heutigen Frage (salut, Angelika!)...
    Anmerkenswert, daß es keine Geschichten gibt, die im Futur erzählt werden. :-)
    Mit den beiden anderen Tempi halte ich es so wie Autor oder Autorin es aus ihrem Gefühl für Notwendigkeit bestimmt haben. Also keine sonderliche Präferenz...

    Geschwollen für: "Macht's wie ihr lustig seid!" ;-)

    Merci pour ta e-mail.

    bonté

    AntwortenLöschen
  32. Lesenacht XXL - Tag 4:

    Hallo,
    eine interessante Frage, auf die ich allerdings keine richtige Antwort geben kann. Mir fällt das meistens gar nicht auf, ob das Buch, das ich gerade lese, im Präsens oder in der Vergangenheitsform geschrieben ist. Deshalb gehe ich mal davon aus, dass es mir egal ist.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  33. Rike: Die Zeit ist mir nicht so wichtig, aber Vergangenheit klingt mir irgendwie natürlicher, vielleicht weil man sich nicht eine ganze Handlung lang im Jetzt fühlen kann ? Zwischendurch mal Wechsel geht auch. Ich mag aber lange zusammenhängende Handlung also ausführlich ein Tag z.B. und dann der nächste, statt 5 min ein Tag, 5 min späterer Tag...
    Zum Lesen bin ich jetzt 2 Tage kaum gekommen leider, jetzt noch bissl...

    AntwortenLöschen
  34. und hier meine antwort zu angelikas frage: http://sharonsbuecher.blogspot.de/2013/09/4-tagesaufgabe.html

    AntwortenLöschen
  35. Bin gestern leider nicht dazu gekommen, etwas zur XXL-Lesenacht zu posten. :( Aber ich denke mir, besser spät als nie und liefere meine Antwort mal flugs noch nach. ;)

    Grundsätzlich ist es mir egal, ob Bücher in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben sind. Da die meisten Bücher jedoch in der Vergangenheitsform verfasst sind, brauche ich meistens ein paar Seiten Anlaufzeit für Bücher im Präsens.

    AntwortenLöschen