Sonntag, 27. Oktober 2013

Mordsmöwen ~ Sina Beerwald


Mordsmöwen
 

·  Autor: Sina Beerwald
·  Medium: Taschenbuch (208 Seiten)
·  Verlag: emons (2013)
·  ISBN: 978-3-95451-135-8
·  Genre: Regionalkrimi
·  Preis: 9,90 Euro 



   


Weitere Bücher der Autorin:
Hypnose (Thriller)
Die Goldschmiedin (Historischer Roman)
Die Herrin der Zeit (Historischer Roman)
Das blutrote Parfüm (Historischer Roman)
Das Mädchen und der Leidarzt (Historischer Roman)



Kurzbeschreibung des Verlages

Möwerich Ahoi, Späher einer kriminellen Möwenbande schlägt Alarm: Crêpes-Budenbesitzer Knut ist verschwunden. Entführt, ermordet, ertrunken? Wovon sollen die Möwen sich jetzt ernähren, wenn sie nicht mehr täglich ihre Crêpes-Ration von den Sylter Touristen erbeuten können? Auf der Suche nach Knut gerät die Möwenbande in aberwitzige Verwicklungen und turbulente Situationen – und kommt einem makabren Mord auf die Spur, der ganz Sylt erschüttert.
Freche Schnäbel gegen fiese Gangster: mitreißend, amüsant und absolut außergewöhnlich.



Ankas Geblubber


Ein Sylt-Krimi aus der Sicht einer kriminellen Möwenbande - eine pfiffige Idee, die mir viele unterhaltsame Lesemomente beschert hat.

Crêpes-Budenbesitzer Knut ist verschwunden! Die Möwenbande rund um Späher-Möwerich Ahoi gründet kurz entschlossen die Sonderkommission "Schoko-Crêpes", schließlich sind die Bandenmitglieder auf Knuts Crêpes-Rationen, die sie den nichts ahnenden Touristen täglich abjagen, angewiesen. Sie machen sich auf die Suche und stoßen schnell auf Knuts völlig verwüstete Wohnung, in der sie einen Abschiedsbrief finden. Doch hat sich der allseits beliebte Crêpes-Budenbesitzer wirklich das Leben genommen? An der Sache ist doch etwas oberfaul, denken sich die cleveren Möwen und stürzen sich in die Ermittlungen.

Was hatte ich für eine lustige Zeit mit der chaotischen Sylter Möwenbande! 

Schnell schnatterten sich die unterschiedlichen Möwencharaktere in mein Herz, allen voran Sensibelchen und Tollpatsch Ahoi. Unglücklich verliebt wirft er seiner angebeteten Möwin Suzette sehnsüchtige Blicke zu, während diese mit einer anderen Möwe anbandelt. Da hilft nur eines: Mut antrinken und das Möwen-Date sprengen - jedoch hat das tapfere Kerlchen nicht mit den kräftigen Bodyguard-Möwen gerechnet, die ihn erstmal ordentlich vermöweln.
Dann sind da noch der etwas verpeilte und kurzsichtige Scheff der Möwenbande Baron Silver de Luft (den ihr sofort an der rostigen Tunfischdose auf seinem Kopf erkennt - er sagt, es handelt sich um den Helm seines Großvaters, Hauptfischwebel im zweiten Möwenkrieg), der allein erziehende Vatermöwerich Harry, dessen Sohn Grey ihm und den anderen ziemlich auf dem Schnabel herumtanzt, Model-Möwe Jonathan, der gern auf Ausflugsschiffen für die Touristen posiert, Auswanderer Helgi, der auf den Spuren seiner Vorfahren wandelt, Cleverchen Balthasar, der jedem erzählt, dass er drei Silvester an der Unität studiert hat und der Dienstälteste Alki, der sich liebend gern auch mal in das Weinglas eines Touristen stürzt. Sie alle werden mit ihren unterschiedlichen Eigenarten so trefflich beschrieben, dass ich beinahe das Gefühl hatte, ich habe es hier mit Menschen zu tun. Aber nein! Sina Beerwald legt ihren gefiederten Freunden eine Möwensprache in die Schnäbel, die vor Wortwitz nur so strotzt.

"Ja, okay, ich gebe es zu, dass ich in Suzette verliebt bin. Ich meine, so richtig bis über beide Flügel. (...) Meine letzten Beziehungen waren ziemliche Zweckgemeinschaften und hielten nicht länger als das Nest. Suzette jedoch ist so... wie soll ich das sagen, so... lieb, fürsorglich und... ach, was soll das Drumherumgerede, ich bin schließlich auch nur eine Möwe: Sie sieht einfach geil aus."
S. 19

Als Schauplatz der Ermittlungen wählt die Autorin ihre Heimatinsel Sylt, die sie ihren Lesern aus der Möwenperspektive präsentiert. So erfuhr ich Dies und Das über Land und Leute und war kurz davor meinen Koffer zu packen und der Insel samt der räuberischen Möwenbande einen Besuch abzustatten.
 
Trotz der vielen urkomischen Passagen, die mich wie mit einer Feder so lang kitzelten, bis ich lachen musste, geraten der Kriminalfall und somit das plötzliche Verschwinden des Crêpes-Budenbesitzers Knut nicht in Vergessenheit. Geschickt legt die Autorin falsche Fährten und lässt ihre Krimi-Möwen in immer neuen Sackgassen verzweifeln. Die Spannung bleibt im Hintergrund, was mir bei dem vielen Geschnatter nicht ganz unrecht war. Die Möwen und ihre lustigen Pleiten, Pech und Pannen bildeten für mich stets den Mittelpunkt, der Kriminalfall spielte lediglich die Nebenrolle. 
Die Auflösung war für mich zwar schlüssig, jedoch fand ich es schade, dass sie mir am Ende förmlich aufgedrängt wurde. Die allerletzten Seiten entschädigten mich dann jedoch wieder und ich hätte mich am liebsten sofort ins nächste Möwen-Abenteuer gestürzt.

"Mordsmöwen" war für mich eine absolut außergewöhnliche und tolle Geschichte, liebevoll, sprachlich bis ins letzte Detail ausgeklügelt und mit viel Witz erzählt. Man kann Sina Beerwalds Liebe zur Insel Sylt deutlich zwischen den Zeilen herauslesen. Für mich ist dieses Buch nicht nur ein schöner Schatz in meinem eigenen Bücherregal, sondern auch ein hervorragender Geschenk-Tipp für die Verwandtschaft zu Weihnachten. Wie wäre es mit einem Ausflug nach Sylt?
 

Wenn euch dieses Buch gefallen hat, 
schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Buch)



 
 
Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Mordsmöwen" findet ihr u.a....
... bei "BuchZeiten"

Kommentare:

  1. Mae govannen Anka.
    Oh ja - die Bürzellandungen der Schnäbel-Gang sind wohlamüsierende Lektüre. Das nordische Luftsalz legt sich bald zwischen die kurzweiligen Seiten. Nicht minder amüsierend, kann ich mir zwischen den Zeilen die in natura Vorbilder der Charaktere bestens vorstellen. Sina hat hier einen Roman geschrieben, der wie ein wärmender Tee im klaren Glas wirkt - anregend beruhigend.

    Für mich waren die Abenteuerlichkeiten der Feder-Insulaner bereits im Frühherbst ein Grund zum ausgiebigen Bücherschenken.

    Chapeau an Sina Beerwald & ihre Vogelfreien!

    bonté

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herr Elb Robert,

    was für eine Begrüßung ;)

    Toll, dass du ebenso viel Spaß mit Sinas gefiederten Freunden hattest. Dieses Buch ist schon etwas ganz besonderes. Die Möwen wurden schon sehr menschlich gell? Echt großartig beschrieben, herrlich.

    Einen schönen Sonntag dir,
    viele Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch auf meiner Wichtelliste stehen und hoffe natürlich das mein Wichtel mir gut gesinnt ist. Aber wenn auch nicht, ich habe schon so viel gutes gehört das ich mir das spätestens nach dem Wichtelpaket gönnen werde.

    LG, P

    AntwortenLöschen