Montag, 25. November 2013

Wen der Rabe ruft ~ Maggie Stiefvater





  • Autor: Maggie Stiefvater
  • Originaltitel: The Raven Boys
  • Sprecher: Birte Schnöink, Florens Schmidt, Jona Mues, Christian Rudolf
  • Medium: 5 CDs (06h 28 min)
  • Verlag: Goya libre (Oktober 2013)
  • ISBN: 978-3-8337-3144-0
  • Preis: 22,99 Euro





Weitere Titel der Autorin als Hörbuch:
Rot wie das Meer
Nach dem Sommer
Ruht das Licht
In deinen Augen


K U R Z B E S C H R E I B U N G

Jedes Jahr im April empfängt Blue auf dem verwitterten Kirchhof von Henrietta die Seelen derer, die bald sterben werden. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen - bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sehen kann, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird. Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint? Ehe Blue sichs versieht, begleitet sie Gansey und seine Freunde Adam, Noah und Ronan auf dem bisher größten Abenteuer ihres Lebens: der Suche dem jahrhundertealten Grab des Raben-Königs Glendower. Doch dem Ruf des Raben folgt auch ein anderer…

Quelle: Goya libre


H Ö R P R O B E





A N K A S   G E B L U B B E R

Komplett unvoreingenommen und ganz ohne Kenntnis der Kurzbeschreibung, stürzte ich mich ins neue Hör-Abenteuer von Maggie Stiefvater. Auf der einen Seite war ich mir natürlich bewusst darüber, dass der besondere Schreibstil der Autorin in der gekürzten Hörbuchfassung etwas an Gewicht verliert, trotzdem entschied ich mich dieses Mal bewusst FÜR das Hörbuch und gegen die Printausgabe. Ich bin ein großer Fan der Hörbuchproduktionen aus dem Hause Jumbo und war deshalb von Anfang an überzeugt davon, dass ich diese Entscheidung nicht bereuen würde.

Schon nach den ersten paar Minuten schmunzelte ich zufrieden und freute mich auf die nun folgenden sechs Stunden. Wie schon bei "Rot wie das Meer" bedient sich Maggie Stiefvater an einer (fiktiven) geheimnisumwogenden Legende/Sage, um die sie ihre Geschichte drapiert. Hier geht es um das jahrhundertealte Grab des Rabenkönigs Glendower, welches jedoch anfangs noch im Hintergrund bleibt. Trotzdem beginnt die Geschichte rund um das junge Mädchen Blue sehr mystisch, esoterisch und geheimnisvoll ...

Schon als Kind durfte sich Blue immer wieder anhören, dass sie eines Tages ihre große Liebe mit einem Kuss töten wird. Obwohl sie selbst nicht über hellseherische Fähigkeiten verfügt, dient sie ihrer Mutter als eine Art "Verstärker" um deren Visionen greifbarer und deutlicher erscheinen zu lassen. Eines Nachts passiert es aber doch und Blue sieht den Geist eines Jungen, der in den kommenden 12 Monaten sein Leben verlieren wird.
Kurz darauf lernt sie Gansey und seine Clique kennen. Alle 4 Jungs besuchen dieselbe Privatschule, um dessen Schüler Blue bisher einen großen Bogen gemacht hat. Ist Gansey tatsächlich der Junge, dessen Geist sie nachts zuvor begegnet ist? Was soll sie jetzt tun? Kann sie ihm sagen, was sie gesehen hat? Und vor allem, welche Rolle spielen sie und die Prophezeiung bei all dem?

Ich brauchte ein bisschen Zeit, um mich in dieser Geschichte zurechtzufinden. Die vier verschiedenen Sprecher halfen mir zwar dabei, die unterschiedlichen Charaktere auseinanderzuhalten und insbesondere Gansey und Adam voneinander zu trennen, hinterließen bei mir aber auch eine gewisse Unruhe. Es holperte etwas, aber schließlich gelang es mir doch in die Geschichte einzutauchen.

Maggie Stiefvater erzählt auch in "Wen der Rabe ruft" wiedermal auf ihre ganz besondere "Stiefvater'sche Art und Weise" eine außergewöhnliche Geschichte, die sich von denen anderer Jugendbücher abhebt. Ich mag es, wie sie Atmosphären heraufbeschwört. In einem Moment ist es düster, geheimnisvoll und gruselig, im nächsten Moment wieder unbeschwert, jugendlich und leicht. Ebenso speziell wie ihre Handlung, gestaltet sie auch ihre Charaktere. Mit Gansey schafft sie einen Protagonisten, dem sie weder die typischen Merkmale des geheimnisvollen und trotzdem unglaublich süßen Gegenspielers aufgedrückt, noch ihn für ihre Leser besonders liebenswert oder nahbar macht. Trotzdem und vielleicht gerade deshalb fand ich ihn sehr interessant. Auch die anderen Raven Boys lernen wir kennen und erfahren mehr über ihre Vergangenheit. Bei dem einen gräbt Maggie Stiefvater tiefer, bei dem anderen weniger. Es entstehen weitere kleine Geschichten, die die einzelnen Protagonisten umgeben und die mich als Zuhörerin teilweise vom roten Faden der Geschichte ablenkten aber dafür für mehr Tiefe sorgten.

Ganz besonders ins Herz geschlossen habe ich Blue, ein ruhiges, neugieriges und interessantes Mädchen, sanft aber doch ausdrucksstark gesprochen von Birte Schnöink. Ich freute mich regelrecht auf ihre Passagen und genoss diese in vollen Zügen. Ebenso spannend und faszinierend fand ich ihre esoterische Familie. Ich konnte die schrulligen, etwas skurrilen und doch liebevollen Frauen alle direkt vor mir sehen, ständig umgeben von einem geheimnisvollen, mystischen Schleier.

"Wen der Rabe ruft" ist insgesamt betrachtet wieder ein ganz besonderes Hörerlebnis, auf das ich mich gern eingelassen habe. Auch von der Aufmachung steht die CD-Box der Printausgabe in nichts nach. Das wunderschöne, ruhige, etwas geheimnisvoll wirkende Cover gefällt mir unglaublich gut und selbst die einzelnen CDs wurden mit dem passenden Design versehen. Ein weiteres Mal konnte mich Maggie Stiefvater mit einer mystischen, phantastischen und besonderen Geschichte in ihren Bann ziehen. Obwohl "Wen der Rabe ruft" der Auftakt der vierteiligen Raven Boys Reihe ist, kann man das Buch am Ende zufrieden zuschlagen bzw. die letzte CD zufrieden aus dem Player ziehen und muss nicht an einem fiesen Cliffhanger verzweifeln. Trotzdem bleiben einige Fragen ungeklärt und die Fortsetzung wird von mir mit Herzklopfen herbeigesehnt.


Wenn euch dieses Hörbuch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen (Hörbuch)


 


Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Wen der Rabe ruft" findet ihr u.a....

... bei "Be Bubbly"
... bei "Wortmalerei"

Besucht mich doch auch mal hier:

  




Kommentare:

  1. Tolle Besprechung, Anka! Blue mochte ich auch unglaublich gern. Mit sanft und ausdrucksstark hast du sie super umschrieben. Und ich bekomme jetzt, als Hörbuchmuffel, irgendwie richtig Lust mir das Buch anzuhören. Gelesen habe ich es ja schon.

    Ich grüß dich lieb,
    Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Super Rezension, aber ich glaube trotzdem die Autorin ist nichts für mich.

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, liebe Anka!

    Ich muss gestehen, dass dies meine erste Hörbuch Rezension ist, die ich lese.
    Ich schäme mich ja schon ein wenig dafür.

    Sie hat mir wirklich toll gefallen und macht mich neugieriger auf das Buch, das zu Hause ungelesen ib meinem Regal liegt.

    Sobald ich mehr Zeit habe (derzeit Krank und Klausurenstress), werde ich mir die Hörbuch Rezi auch von "Rot wie das Meer" mal durchlesen, denn dieses Buch hat mich total verzaubert gehabt.

    Wünsche dir noch eine angenehme Woche!

    Liebe Grüße,
    dein Julchen :)

    AntwortenLöschen