Mittwoch, 29. Januar 2014

Die Verschworenen ~ Ursula Poznanski




  • Autorin: Ursula Poznanski
  • Sprecher: Julia Nachtmann
  • Medium: 5 CDs (05h 44 min)
  • Verlag: Goya libre (November 2013)
  • ISBN: 978-3-8337-3143-3
  • Genre: Dystopie (empfohlen ab 14 Jahren)
  • Preis: 19,99 Euro




Reiheninfo:

(1) Die Verratenen *Rezi*
(2) Die Verschworenen
(3) erscheint vermutlich im Herbst/Winter 2014


S P O I L E R W A R N U N G ~ da es sich hierbei um den zweiten Teil einer Trilogie handelt, kann es sein, dass die Kurzbeschreibung sowie meine Rezension Spoiler zum ersten Teil (jedoch nicht zum 2.!) enthalten.


K U R Z B E S C H R E I B U N G

In der Stadt unter der Stadt finden Ria und ihre Freunde Zuflucht, doch bald zeigt sich, dass auch hier ein Überleben nicht garantiert ist. Während Aureljo seine Rückkehr in die Sphären vorbereitet, sucht Ria nach Jordans Chronik und findet Fragmente, die sie nicht zur Gänze deuten kann. Als buchstäblicher Lichtblick erweist sich in dieser Zeit ihre Freundschaft zu Sandor, mit dem sie immer wieder kurze Ausflüge an die Oberfläche unternimmt. Doch dann wird Sandor Clanfürst und mit einem Schlag ist alles anders. Ria sieht sich gezwungen, eine Entscheidung zu treffen, die sie ihr Leben kosten könnte.

Quelle: Goya libre


B U C H T R A I L E R



A N K A S   G E B L U B B E R

Mehr hoffnungsvoll als freudig habe ich der Fortsetzung von Ursula Poznanskis dystopischer Trilogie rund um Ria und ihre Freunde entgegengeblickt. Band 1 "Die Verratenen" hatte mich im Herbst 2012 aufgrund meiner, dank "Erebos" und "Saeculum", sehr sehr hohen Erwartungshaltung, ein bisschen enttäuscht. Mir fehlten die Spannung und der Poznanski-typische Page-Turner-Effekt. Trotzdem erinnere ich mich auch sehr gern an "Die Verratenen" zurück, denn dieses Buch hob sich von anderen Geschichten des gleichen Genres ab, wirkte auf mich etwas anspruchsvoller, umfangreicher und außergewöhnlich gut konstruiert. In Ria hatte ich eine Heldin kennengelernt, die bereits im ersten Band eine Wandlung durchmachte und mir schließlich ans Herz wuchs.

"Die Verschworenen" knüpft beinahe nahtlos an die Ereignisse aus Band 1 an, gibt dem Leser bzw. Hörer aber ausreichend Zeit, um sich wieder in die Geschichte hineinzufinden. Ria und ihre Freunde passen sich dem Leben in der "Stadt unter der Stadt" an und gehen den ihnen zugeteilten Aufgaben nach, während sie immer wieder zusammensitzen und Pläne über ihre nächsten Schritte schmieden. Ria stößt beim Sortieren der Bibliothek auf einzelne Seiten aus Jordans Chronik und versucht mehr über die Verschwörung, deren Opfer sie geworden sind, herauszufinden. Aureljo, Rias Freund, scheint ihr ferner denn je. Er will zurück in die Sphären und dort nach Antworten suchen.
Obwohl hier nicht sooo viel passiert, habe ich das erste Viertel nicht als langweilig empfunden. Ursula Poznanski versteht es, ihre Leser bei der Stange zu halten und sie immer tiefer in die Geschichte hineinzuziehen. Dabei lässt sie uns ganz nah an ihre Protagonistin Ria heran. Als die Freunde ein harter Schicksalsschlag ereilt, sind nicht nur Rias Trauer und Fassungslosigkeit deutlich spür- und nachvollziehbar, sondern auch die Gefühle der anderen. Ich denke, dass die Hörbuchstimme Julia Nachtmann einiges dazu beigetragen hat, das Geschehen aus Rias Sicht authentisch und greifbar zu transportieren.

Ich persönlich habe einem ganz speziellen Wiedersehen ganz besonders entgegen gefiebert. Schon im ersten Band ist mir Sandor positiv aufgefallen und im Gedächtnis geblieben. Das Ende ließ vermuten, dass seine Rolle in Band 2 tragender wird und so freute ich mich, dass er gleich am Anfang auftauchte. Ich liebe die Momente, die er in Rias Nähe verbringt. Er ist in brenzlichen Situationen da, bietet Ria eine starke Schulter zum Anlehnen und schenkt ihr in schwachen Momenten die Kraft, die sie benötigt. Aureljo rückt nicht nur für den Leser/Zuhörer, sondern auch für Ria immer mehr in den Schatten. Wer hier jedoch auf eine dramatische Dreiecks-Liebesgeschichte spekuliert, wird enttäuscht und das ist auch gut so, denn Ria steht kurz darauf weit größeren Problemen gegenüber und die Handlung nimmt eine überraschende Wende, mit der ich anfangs so gar nicht einverstanden war.

Ursula Poznanski erweitert Stück für Stück den Horizont ihrer Leser und gewährt tiefere Einblicke in das System, in dem ihre Helden aufgewachsen sind. Hier sieht man wieder, wie toll konstruiert ihre Geschichte und wie komplex der Aufbau ihrer geschaffenen Welt ist. Geschickt erklärt sie Zusammenhänge, wirft aber sogleich neue Fragen auf, bis ich als Zuhörerin schließlich, ebenso überfordert und überwältigt wie Ria, vor einer unfassbaren Enthüllung strandete. Ich war wirklich baff und richtig aufgeregt.

Julia Nachtmann liest Rias Geschichte nicht nur unglaublich einfühlsam und angenehm, sondern an den richtigen, wichtigen Stellen auch etwas energischer und passend betont. Ich habe ihr sehr gern zugehört, ihre Stimme konnte ich wunderbar mit Ria verbinden, auch wenn ich sie bereits in anderen Rollen gehört habe. Tatsächlich gefällt sie mir in diesem Hörbuch sogar besser, als in der Rolle der Jette (Erdbeerpflücker-Reihe von Monika Feth).

Insgesamt hat mir die Fortsetzung "Die Verschworenen" noch besser als der erste Band gefallen, vor allem nach diesem Ende. Nun hat mich der Sog doch erreicht und ich kann es gar nicht erwarten zu erfahren, wie es weitergeht.
Eine großartige Dystopie, für die ich definitiv eine Hörempfehlung ausspreche. Kurzweilig, spannend, intensiv, gefühlvoll, aufwühlend und einfach nur WOW!


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S

Weitere Titel der Autorin als Hörbuch:
Die Verratenen

Saeculum *Rezi*
Erebos

Meine Rezension zu "Die Verratenen" (Band 1) findet ihr HIER
Besucht die Autorin doch mal auf ihrer Homepage oder bei Facebook.

Weitere Hörbuch-Tipps von mir findet ihr HIER!


Wenn euch dieses Hörbuch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Hörbuch)


  



Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Die Verschworenen" findet ihr u.a....


... bei "Damaris liest"

Besucht mich doch auch mal hier:

    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen