Dienstag, 7. Januar 2014

"Ich schreibe mal eben eine Rezi..." // Von rosa Blubberblasen und lebensrettenden Fotohandys // Anka, bist du stoned?


... manchmal leichter gesagt, als getan!

Kennt ihr das? An manchen Tagen flutscht es so richtig! Da fliegen einem die perfekten Formulierungen einfach so zu und man muss die fleißigen Fingerchen nur noch über die Tastatur huschen lassen. Nie war es leichter, den Inhalt eines Buches auf den Punkt wiederzugeben und die eigene Meinung mit starken Argumenten zu untermauern.

Dann gibt es aber auch diese Tage, an denen das kreative Hirn aus lauter rosa und hellblauen Blubberblasen bestehen zu scheint. Minutenlang müht man sich mich einfachsten Satzkonstruktionen ab, um sie schließlich doch wieder zu löschen. Die Gedanken schweifen ab. Was wollte ich noch mal mit meinem Text sagen? Ich sehe meine kleine, zarte Idee am weit entfernten Horizont ein letztes Mal auffunkeln und schließlich hinter den vielen schwabbeligen Blubberblasen verschwinden... Und nun? Weiterschreiben? Wörter aneinanderreihen? SCHREIBBLOCKADE!!!

Nein, so schlimm steht es momentan nicht um mich. Dies war lediglich ein Versuch, ein paar rosa und hellblaue Blubberblasen aus dem Weg zu scheuchen, um doch noch mal einen Blick auf meine kleine, zarte Idee zu erhaschen. Diesmal bin ich auch schlauer, zücke mein Handy und knipse ein Foto von ihr... so schnell entkommst du mir nicht noch mal...!


Kommentare:

  1. Ich glaube das kennen ganz viele .. aber bei mir hängt es irgendwie immer mehr vom Buch ab. Es fällt mir zum Beispiel richtig schwer, Bücher zu rezensieren, die ich richtig gut fand. Aber mir helfen Notizen oder Passagen, die ich mir markiert habe, weil sie mir besonders gut gefallen haben oder ähnliches :) Zum Schluss kommt ja doch immer etwas dabei rum ^_^

    Liebe Grüße,
    Karokoenigin

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne das nur zu gut. Ich kann dann gefühlt stundenlang vor der Tastatur sitzen und alles, was in meinem Kopf ist, ist "Was wollte ich schreiben?"...

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab damit kein Problem - ich schreibe, wie ich schreibe. Meistens überträg sich der Spirit des Buches auf mich und es geht gut.

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, das kenne ich! Ich muss gerade für 3 Bücher eine Rezi schreiben und trau mich irgendwie bei keinem, damit anzufangen. 2 der Bücher konnten mich nicht so wirklich begeistern, waren jetzt aber auch nicht unbedingt schlecht, und ich weiß dann gar nicht, was ich dazu groß schreiben soll.

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    ich stelle fest, dass ich Bücher, die mir nicht so gut gefallen, viel besser rezensieren kann, weil ich es schaffe gut zu argumentieren.
    Bei den Büchern, die mir gut gefallen, habe ich das Gefühl mich zu wiederholen. Da gibt es nur selten eine Rezension, die ich wirklich zufrieden poste, :-).

    viele Grüße deine (müde) Emma

    AntwortenLöschen
  6. Hey,
    Du also auch? :)
    Ja das kenne ich leider, aktuell bin ich grad irgendwie etwas raus aus der Schreiblust. Also schreiben will ich schon aber ich hab schon gleich bei der Einleitung riesen Probleme, verwerfe sie hundertmal und bring dann den gesamten Text nicht zustande :(
    Eigenartig, hatte das sonst nicht und ich hoffe das ich es diese Woche endlich schaffe die rückstehenden Rezensionen aufzuholen.
    Wünsche Dir einen guten Start in 2014 und viele kreative Texte :)
    LG Ela

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Anka

    Ich kenne das auch ganz gut. Meistens schreibe ich dann mit Müh und Not was zusammen, fühle mich jeweils aber überhaupt nicht wohl dabei. Besonders über die letzten Wochen, hatte ich eine grosse Schreibblockade und hinke deshalb auch sehr mit den Rezensionen hinterher. Ich hoffe es legt sich bei dir auch bald wieder!

    AntwortenLöschen
  8. Oh jaa, das kenne ich nur zu gut! Gerade bei den richtig schlechten oder richtig guten Büchern brauche ich immer etwas länger für eine Rezension. Die schlechten will ich nicht komplett niedermachen, deswegen suche ich meist nach einigermaßen objetiven Formulierungen. Bei den richtig guten muss ich erst eeewig überlegen, was genau ich reinbringe und dass ich meine Meinung auch nachvollziehbar begründe und mich nicht zu sehr wiederhole.

    Und dann gibt's natürlich die Tage, an denen man einfach nicht die passenden Wörter finden kann!

    LG
    Red-Sydney

    AntwortenLöschen
  9. Kenn es von meinem eigenen Geschreibsel .. bei mir sind es dann aber eher Rauchwöölkchen als Blubberblasen.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen