Samstag, 16. August 2014

Hallo Japan - Familie Hutzenlaub wandert aus | Lucinde Hutzenlaub




·  Titel: Hallo Japan - Familie Hutzenlaub wandert aus
·  Autorin: Lucinde Hutzenlaub
·  Medium: Taschenbuch (288 Seiten)
·  Verlag: Eden Books (Juni 2014)
·  Genre: Sachbuch, Erfahrungsbericht
·  ISBN978-3944296548
·  Preis: 9,95 Euro 








K U R Z B E S C H R E I B U N G

Ab nach Tokio: Eine sechsköpfige Familie wandert nach Japan aus und erlebt das Abenteuer ihres Lebens.
Lucinde Hutzenlaub hat einen liebenden Ehemann, vier Kinder und auch sonst alle Hände voll zu tun. Als ihr Mann ein Jobangebot in Tokio bekommt, ist das Chaos perfekt: Mit Kind und Kegel verlässt die Familie die schwäbische Heimat, tauscht Spätzle gegen Sushi ein und macht sich auf ins unbekannte Japan.
Hallo Japan ist eine mitreißende und lustige Geschichte über Kulturschocks, Fettnäpfchen und Erfolgserlebnisse in der Ferne – und ein packender Augenzeugenbericht über das schwere Erdbeben von 2011, das die Familie hautnah in Tokio miterlebte.

Quelle: Eden Books


A N K A S   G E B L U B B E R

Im August 2009 wagte die sechsköpfige Familie Hutzenlaub, bestehend aus Lucinde, ihrem Mann Holger, ihren drei Töchtern Paulina, Maria und Lilli sowie ihrem Nesthäkchen William, den Sprung ins kalte Wasser. Holger hatte einen wichtigen Job in Tokio angeboten bekommen und so folgte ihm seine Familie für drei Jahre ins "Land der aufgehenden Sonne". Sehr gespannt auf die kommenden Seiten wagte auch ich den Sprung ins Ungewisse und tauchte in diese wahre Geschichte ein.

In rund 50 kleinen Kapiteln lässt uns Lucinde Hutzenlaub an ihrem persönlichen "Abenteuer Japan" teilhaben. Sie erzählt viele lustige Anekdötchen, angefangen bei der Anreise (welche, mit vier Kindern an der Seite, an sich schon eine Herausforderung ist), den ersten Verständigungsproblemen, Sprachbarrieren und merkwürdigen Ritualen (da wird der Nachtwächter schnell mal mit dem Weihnachtsmann verwechselt - herrlich, was habe ich an dieser Stelle gekichert!), bis hin zu aufregenden Familienausflügen ("Mama, spriiing!" - den Sprung über die Leitplanke hätte ich ja zu gern gesehen!) und schmerzhaften Erfahrungen beim "Korean Body Scrub".

Aufgrund Lucinde Hutzenlaubs köstlichen, leicht sarkastischen Humors und ihrer angenehmen und sehr lesernahen Art zu schreiben, habe ich beim Schmökern Zeit und Raum vergessen. Mir kam es so vor, als säße ich mit der Autorin gemütlich auf meiner Terrasse, während sie mir, bei einem Gläschen Wein, im Plauderton von ihren Erlebnissen in Japan erzählte.

"Ich kann nicht schlafen, weil ich weiß, dass ich in drei Stunden aufstehen muss. Typisch. Ich werde dem größten Abenteuer, das sich unserer sechsköpfigen Familie je geboten hat, übernächtigt und mit Augenringen gegenübertreten."
S. 9

Von Anfang an war mir die vierfache Mutter unheimlich sympathisch. Sie ist die "Frau von nebenan", neugierig, stark und sehr mutig, aber eben auch mal ängstlich, tollpatschig, verzweifelt und unsicher. Sie ist keine erfundene Romanfigur, sondern so echt wie du und ich und gerade das und der tagebuchartige Schreibstil machen die Autorin und das Buch an sich so authentisch, interessant und einfach besonders. Natürlich lebt das Buch größtenteils von den Momenten, die zum Schmunzeln und Kichern einladen, trotzdem sind all diese geschilderten Situationen nie gewollt-witzig oder wirken gar gestellt. Sie sind ein Teil von Lucinde Hutzenlaubs großem Abenteuer und gehören ebenso zu ihren Erfahrungen, wie die dunklen und ungewissen Tage, die die Familie nach dem verheerenden Erdbeben und dem daraus resultierenden Tsunami 2011 erlebt hat. Hier schlägt Lucinde Hutzenlaub ruhigere, ernstere Töne an und erinnert an Fukushima und seine Folgen.

Während die Autorin in der ersten Hälfte des Buches wunderbar unterhaltsam von ihren ersten Berührungspunkten mit Japan erzählt, habe ich in der zweiten Hälfte immer deutlicher gespürt, wie sehr ihr Land und Leute ans Herz gewachsen sind. Auch ich verliebte mich ein Stück weit in die freundlichen, höflichen, hilfsbereiten und doch auf uns Westeuropäer oftmals etwas kurios wirkenden Japaner und ihre Kultur. Der finale Abschied vom "Land des Lächels" und somit auch der Abschied vom Buch fielen mir schwer. Tatsächlich gelang es der herzlichen Autorin sogar, mir mit ihrem letzten Kapitel ein Tränchen zu entlocken, so gerührt war ich von ihren Worten des Abschieds.

"Zu wissen, wie wenig selbstverständlich das Leben ist, öffnet auch die Augen für kostbare, besondere Momente, tiefe Freundschaften, die Kraft einer Familie. Gesundheit. Vertrauen. Liebe. Wahrheit. Und Humor. Auch wenn es nicht immer einfach ist."
S. 223

Ich bin sehr glücklich darüber, dieses Buch gelesen zu haben. Es hat mir eine (für mich) fremde Kultur nähergebracht und mir mit seinen skurrilen, schönen und interessanten Geschichten teils lustige und teils nachdenkliche - auf jeden Fall sehr besondere - Lesemomente geschenkt. Ich ziehe meinen Hut vor jeder Familie, die diesen aufregenden Schritt wagt und ihn so gut meistert und so an ihm wächst wie Familie Hutzenlaub!


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S

Lucinde Hutzenlaub bloggt auf "SAYONARA - Ob Tokio oder Böblingen - das Leben mit vier Kindern ist immer ein Abendteuer" über ihren alltäglichen Familien-Wahnsinn - sehr amüsant und lesenswert!

Lucinde war mit ihren Töchtern Maria und Lilli zu Gast in der SWR Landesschau. Einen Einblick in ihr Leben und das sympathische Interview gibt's HIER zu sehen.


Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Hallo Japan" findet ihr u.a. ....


Mehr Geblubber hier:

    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen