Montag, 30. November 2015

"Fremd" von Ursula Poznanski & Arno Strobel | Thriller

· Titel: Fremd
· Autoren: Ursula Poznanski & Arno Strobel
· Medium: Klappenbroschur (400 Seiten)
· Verlag: Wunderlich (Oktober 2015)
· ISBN: 978-3-8052-5084-9
· Genre: Thriller
· Tags: Amnesie, Vertrauen, fremd sein
· Preis: 16,99 Euro




K U R Z B E S C H R E I B U N G
Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?

Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...

A N K A S   G E B L U B B E R

Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. Tatsächlich ist die Enthüllung eines bis dato gut gehüteten Geheimnisses bereits über 1 Jahr her. Damals habt ihr Blubberfreunde als Allerersten von der Zusammenarbeit zwischen den Bestsellerautoren Ursula Poznanski und Arno Strobel erfahren. Als großer Fan beider Autoren war ich von Anfang an Feuer und Flamme für ihr erstes gemeinsames Romanprojekt und fieberte der Veröffentlichung von "Fremd" mit klopfendem Herzen entgegen.

Ende Oktober war es jetzt endlich soweit. Ich hielt den 400 Seiten starken Psychothriller in der Hand und konnte es gar nicht mehr abwarten, in die spannende Geschichte von Joanna und Erik einzutauchen.

Zwei Menschen, die sich eigentlich sehr nahe sein sollten, sind sich von einer Sekunde auf die andere vollkommen fremd. Auf der einen Seite haben wir Joanna, die reiche Tochter eines australischen Multimillionärs, die vor einiger Zeit ihre Familie und ihr Land verlassen hat, um sich in Deutschland als Fotografin ein eigenes Leben aufzubauen. Sie lebt allein in einem schönen Haus und muss eines Tages einen wahren Albtraum durchleiden. Ein fremder Mann dringt in ihr Haus und ihr Leben ein, doch ihre erste Vermutung, es könnte sich um einen Einbrecher handeln, der es auf ihr Vermögen abgesehen hat, bewahrheitet sich nicht. Es kommt viel dramatischer.

Auf der anderen Seite haben wir Erik, einen erfolgreichen und engagierten Geschäftsmann, der sich vor einem Jahr Hals über Kopf in eine attraktive Fotografin verliebt hat und sich seitdem zu den glücklichsten Männern der Welt zählen kann. Er und Joanna sind ein Traumpaar wie es im Buche steht, bis zu dem Tag, an dem Erik nichtsahnend nach Hause kommt und von seiner Verlobten für einen Einbrecher gehalten wird. Er versteht die Welt nicht mehr, ebenso wenig wie Joanna. Sie ist sich sicher, Erik noch nie gesehen zu haben und glaubt an einen bösen Scherz, als er sich als ihr Verlobter ausgibt. Auch Erik kann nicht verstehen, welches Spielchen seine Joanna mit ihm spielt, denn all seine Sachen scheinen aus dem gemeinsamen Haus verschwunden zu sein. Keinerlei Anzeichen dafür, dass in diesem Haus ein glückliches Paar lebt.

An dieser Stelle muss sich der Leser entscheiden: Wer sagt die Wahrheit und wer lügt?

Wir bekommen die Möglichkeit uns beide Seiten anzuschauen und abwechselnd, mal an Joannas und mal an Eriks Gedanken und Gefühlen teilzuhaben. Die Kapitel sind kurz und knackig gehalten, teilweise überlappen sich die Inhalte, sodass man ein und dieselbe Situation direkt aus beiden Perspektiven erleben kann. Beide Protagonisten kann man verstehen, ihre Gedanken, Ängste und Selbstzweifel sind absolut nachvollziehbar. Umso schwerer fällt es einem, hier den Durchblick zu behalten und sich auf eine Seite zu schlagen.

Obwohl sich Joanna und Erik total fremd zu sein scheinen, hat man das Gefühl, dass sich die zwei Autoren umso besser kennen. Beide Perspektiven gehen fließend ineinander über, man hat nie das Gefühl zwei Bücher zu lesen, sondern eine runde Geschichte. Wenn man genau liest, merkt man, dass sich beide Autoren in ihrer Erzählweise unterscheiden, trotzdem lesen sich die einzelnen Kapitel nicht komplett unterschiedlich. Ursula Poznanski und Arno Strobel ergänzen sich großartig und schreiben sich gegenseitig den Ball zu. Ich hatte nicht das Gefühl, dass einer von ihnen das Projekt zu "seinem" Projekt machen oder der Geschichte den eigenen, persönlichen Stempel aufdrücken wollte. Ganz im Gegenteil.

Die Grundidee dieser Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen. Was für eine geniale Idee, in der so viel Potenzial steckt. Die Richtung, die der Plot schlussendlich eingeschlagen hat, hat mich überrascht und ein bisschen enttäuscht. Gern hätte ich den Fokus auf das Zwischenmenschliche gelegt und die Geschichte "im kleinen Rahmen" abgehandelt. Hier wird jedoch ein viel größerer Bogen geschlagen, die Story gewinnt an Größe, Action und Lärm. Auf der einen Seite hat mir insbesondere der mehr als aktuelle Bezug sehr gefallen, auf der anderen Seite ist mir die Geschichte irgendwie entglitten. Das Gefühl, das ich anfangs beim Lesen hatte, ausgelöst durch die spürbaren (Selbst-)Zweifel der Protagonisten, ihre Angst, ihre Panik, ihr merkwürdiges Verhalten, ging verloren. Trotzdem bekam ich einen spannenden sowie dramatischen Showdown zu lesen, mit dem die Autoren direkt Bilder vor mein inneres Auge projizieren konnten. Ein Blockbuster, in dem eine große Explosion und zwielichtige Verbrecher-Typen nicht fehlen dürfen.

Wer am Ende aufatmet, der hat den Epilog noch nicht gelesen. Die letzten Seiten jagen einem, nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Ereignisse, einen kalten Schauer über den Rücken und regen zum Nachdenken an.

Mit "Fremd" hat das Autorenduo Poznanski & Strobel bewiesen, dass es auch gemeinsam einen spannenden Thriller-Bestseller schreiben kann. Dabei ist es beiden Autoren gelungen, gemeinsam eine Geschichte zu erzählen, sie aus zwei verschiedenen, gleich gewichteten Perspektiven zu betrachten und währenddessen doch nie den gemeinsamen Weg zu verlassen. Spannend, kurzweilig, rasant und mit Gänsehautfaktor dank aktuellem Bezug. Auch wenn ich von diesem Pageturner etwas anderes erwartet hatte, habe ich Blut geleckt und möchte mehr von Stronanski (oder Pozbel?) lesen!


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S

HIER findet ihr mehr über Ursula Poznanski bei Ankas Geblubber
HIER findet ihr mehr über Arno Strobel bei Ankas Geblubber

Mehr Thriller von Ursula Poznanski:
Fünf // Blinde Vögel // Stimmen

Jugendbücher:
Eleria Trilogie: Die Verratenen // Die Verschworenen // Die Vernichteten
Erebos // Saeculum // Layers

Mehr Thriller von Arno Strobel:

Jugendbücher:


Wenn euch dieses Buch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Buch)
  

Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Fremd" findet ihr u.a. ....
... im "Tintenhain"
... bei "dunkelbunt"


Blubbert mit mir!
    




Kommentare:

  1. Huhu
    Das Buch steht noch ganz oben auf der Wuli ich hoffe mal dass ich es zu Weihnachten bekommen ich habe es mir deswegen extra noch nicht gekauft :P
    Schöne ausführliche Rezi ich freue mich auf jeden Fall schon auf das Buch!!! :3
    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Janine!
      Ich drücke fest die Daumen, dass "Fremd" am 24.12. unterm Weihnachtsbaum liegt! ;)
      Viele liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  2. Hallo Anka,

    also ich hoffe sehr, dass ich das Buch bald lesen kann. Deine Rezi klingt sehr interessant. UND "Stroanski" finde ich für Thriller passender, als "Posbel" *lach* Wäre mal eine Idee :D

    Im Frühjahr sind ja die Lesungen mit beiden in Stuttgart und Leipzig.
    Also falls du das mit einem Stammtisch verbindest, bin ich gern in Stuttgart mit dabei. Sonst werde ich es mir in Leipzig ansehen. Engehen lassen kann man sich dieses Duo aber definitiv nicht.

    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,
      wie schön, dass du vorbeischaust!
      Gell? Stronanski ist super :D Fand ich auch passender als Posbel :D :D :D
      Da die Lesung im März tatsächlich auf einen Samstag fällt, lässt sie sich wunderbar mit einem Stammtisch kombinieren. Ich lass mir was einfallen :)
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  3. Danke für deine tolle Rezi! Wirklich tolles Buch...
    Freue mich schon auf "Die Flut" von Arno :)

    LG Simone (Instagram Watson1303)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, HEY Simone!
      Wie schön, dass du vorbeischaust. Na dann hat dir das Buch also auch gut gefallen?! :) Klasse!
      Auf "Die Flut" kannst du dich auch definitiv schon freuen!
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  4. Die Idee des Buches klingt so spannend. Das Muss ich haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Neni!
      Gell? Ich fand den Gedanken so unheimlich, vor allem, weil man als Leser anfangs auch so überhaupt nicht weiß, wem man jetzt Glauben schenken soll :)

      Löschen