Donnerstag, 7. Juli 2016

Anne Freytag & Adriana Popescu lesen aus "Mein bester letzter Sommer"

Tatort: Buchhaus Wittwer in Stuttgart, Abteilung "Junges Lesen"
Tatzeit: Freitag, der 1. Juli 2016 um 18:00 Uhr
Täter: Anne Freytag und Adriana Popescu

Nachdem die zwei Autorinnen im letzten Jahr bei der gemeinsamen Lesung aus Adriana Popescus erstem Jugendbuch "Ein Sommer und vier Tage" sowohl das Team der Buchhandlung als auch die vielen Zuhörerinnen und Zuhörer begeistert hatten, stand für alle Beteiligten fest: das muss wiederholt werden. Mit der Veröffentlichung von Anne Freytags All-Age-Roman "Mein bester letzter Sommer" war nun auch die perfekte Gelegenheit dazu gekommen.


So war es keine Überraschung, dass sich die Stuhlreihen in der Abteilung "Junges Lesen" am 1. Juli in Windeseile füllten. Einige Fans hatten extra eine lange Anreise auf sich genommen, um die zwei Autorinnen live zu erleben. Die Stimmung im Publikum war bereits vor Beginn der Lesung sehr gelöst. Überall konnte ich Gespräche rund ums Thema Buch aufschnappen: Buchhandlungen sind eben doch wie ein kleines Paradies.

Um 18:00 Uhr nahmen Anne Freytag und Adriana Popescu ihre Plätze ein und wurden von einer Mitarbeiterin des Buchhauses begrüßt. Die Zwei fackelten nicht lang und griffen sofort zu den bereitgelegten Büchern. Die Lesung sei ein bisschen improvisiert, warnten sie vor. Wie wir erfuhren, kamen sie direkt von den Dreharbeiten zu einem Autorenfilm, sodass vor dieser Veranstaltung kaum Zeit für einen kleinen Snack geschweige denn für eine gemeinsame Leseprobe geblieben war. Ich freute mich schon sehr auf die Lesung und war unheimlich neugierig, denn obwohl das Buch in der Blogger-Community groß gefeiert wurde, hatte ich mich bisher noch nicht zwischen die Buchseiten getraut.
__________________________________________________________________________________________________



Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

__________________________________________________________________________________________________

Anne Freytag begann mit dem Prolog, in dem wir die Protagonistin Tessa auf einer Fahrt in der U-Bahn begleiteten und mit ihr diesen einen, besonderen Moment erlebten. Wir erfuhren außerdem, dass Tessa 17 Jahre alt und unheilbar krank ist. Sie weiß, dass sie nur noch wenige Wochen zu leben hat, da liegt es auf der Hand, dass ihre Gedanken dementsprechend schwermütig ausfallen. Doch wer glaubt, dass dieser Roman vor Trauer und Depressionen strotzt, der hat die Rechnung ohne Anne Freytag gemacht. Obwohl sie ihre Leser sehr ehrlich und schonungslos mit dem Thema Tod konfrontiert und kein Geheimnis daraus macht, dass Tessa am Ende sterben wird, gelingt es ihr bereits auf den ersten Seiten, eine gewisse Leichtigkeit in die Geschichte einzubauen. Gepaart mit ihrem teils spitzen, teils schwarzem Humor, den sie an Tessa weiterreicht, bekommt das Buch einen ganz besonderen Touch. Auch wenn die Geschichte ein schweres Schicksal thematisiert, wurde während der Lesung viel gekichert und geschmunzelt.

Im nächsten Abschnitt stieg Adriana Popescu in die Lesung ein. Da nun in verteilten Rollen gelesen wurde, konnte man sich das Geschehen bzw. die Figuren noch besser vorstellen. Vor meinem inneren Auge lief ein Film ab und ich vergaß beinahe, dass ich im Buchhaus Wittwer saß und einer Lesung lauschte.

Während einer kurzen Lesepause wollten die Autorinnen wissen, wer das Buch schon gelesen hat. Normalerweise ist der Anteil derer, die das Buch noch nicht gelesen haben, größer, als der Anteil der Lesungsbesucher, die es schon kennen. Diesmal kam es anders. Die Hände schossen nur so in die Höhe. Dies veranlasste eine Leserin dazu, in den Raum zu werfen, dass die Autorinnen doch aus einem anderen Buch vorlesen sollten, da so viele die Geschichte schon kannten. Vielleicht war der Einwurf etwas anders gemeint als er schlussendlich im Publikum und bei den Autorinnen ankam. Ich muss gestehen, dass ich mich ein bisschen fremdschämte. Auch die ansonsten so schlagfertige Anne Freytag war für einen Moment sprachlos.

Trotzdem stiegen die Autorinnen, zur Freude ihrer restlichen Zuhörer, erneut in "Mein bester letzter Sommer" ein und lasen spontan das Lieblingskapitel von Anne Freytag. Es trägt den Titel "Ein Freund zum Sterben" und fiel viel ruhiger aus. Tatsächlich berührte es mich sogar so sehr, dass ich schnell ein paar aufkommende Tränen wegblinzeln musste.
Um kurz vor 19:00 Uhr wurden die Bücher zugeschlagen und es dauerte einen kleinen Moment, bis ich wieder völlig anwesend war. Eine tolle Lesung! Sehr unterhaltsam, unheimlich erfrischend, natürlich und sympathisch. Mir war klar, dass mich nun nichts mehr davon abhielt, endlich selbst in dieses Buch abzutauchen. Noch im Juli ist es fällig!

Nach der Lesung saßen sowohl Anne Freytag als auch Adriana Popescu bereit, um mitgebrachte und frisch erstandene Bücher zu signieren. Ein bisschen Small Talk hier, ein Selfie da. Die Autorinnen zeigten sich sehr nahbar und entspannt, selbst als eine Leserin nach 16 Autogrammkarten fragte.

Während sich das Buchhaus langsam leerte, standen wir noch eine ganze Weile zusammen und plauderten in gemütlicher Runde mit den Autorinnen und einer Mitarbeiterin der Buchhandlung. Um 20:00 Uhr beförderte uns der freundliche Gong vor die Tür. Hier entstanden noch einige lustige Fotos, bevor wie beschlossen, noch gemeinsam etwas trinken zu gehen. Ally und Marcel vom Stuttgarter Stammtisch, Anne Freytag, Adriana Popescu und ich. Bei Cola und Saftschorle konnten wir unsere Gespräche fortführen und lauschten gebannt den Erzählungen aus dem Schreib-Nähkästchen. Wir erfuhren brandheiße News, die noch "top secret" sind und wurden immer neugieriger auf das aktuelle gemeinsame Projekt. Die "New York Diaries" werden in kurzen Abständen ab Oktober 2016 im Knaur Verlag erscheinen. Die ersten beiden Bände (1) Claire und (2) Sarah sind bereits gelistet.

Adriana Popescu, ich & Anne Freytag
Irgendwann hieß es dann aber doch Abschied nehmen. Um kurz nach 21:00 Uhr brachen wir Blogger auf, um unsere jeweiligen Züge zu erwischen. Es war wirklich ein toller Abend mit einer unterhaltsamen Lesung und vielen bereichernden Gesprächen. Anne Freytag und Adriana Popescu sind zwei sehr sympathische, offene, humorvolle und inspirierende Autorinnen, die sich ihren Platz auf der Überholspur definitiv verdient haben.

Vielen Dank an das Buchhaus Wittwer, das diesen Abend ermöglicht hat!

Ein paar bewegte Bilder zur Lesung findet ihr HIER auf Adriana Popescus YouTube Kanal.


Blubbert mit mir!
    

Kommentare:

  1. Hallöchen Anka,
    hach ich bin so traurig, dass ich nicht da sein konnte. Ich hatte schon alles geplant und dann kam diese blöde KVP Woche auf Arbeit dazwischen. Ich musste an dem Freitag bis spät abends anwesend sein und konnte deswegen nicht kommen. Ich hatte mich so gefreut. :( Schön, durch deinen Bericht wenigstens ein bisschen da gewesen zu sein. :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lotta,
      super schade, dass du kurzfristig absagen musstest. Ich hatte das Buch für dich dabei, das ich dir vor Jahrzehnten versprochen habe. Und ich hätte mich sehr gefreut dich wiederzusehen. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal?! Anne und Adriana sind einfach ein Magnet und wir werden uns sicher mal wieder bei einer gemeinsamen Lesung über den Weg laufen.
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  2. Hallo Anka,
    da du mich auf Snapchat so neugierig auf denn Bericht gemacht hast dachte ich mir ich schau mal vorbei. =)
    Der Bericht ist richtig schön geworden. Ich will das Buch auch noch lesen aber bis jetzt steht das Buch leider nur auf meiner Wunschliste.

    Liebe Grüße
    Duna
    http://buchratte-duna.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Duna,
      wie coooool! Snapchat rocks!! Danke, dass du vorbei geschaut hast!
      Viel Lesevergnügen mit dem Buch, sollte es bald bei dir einziehen dürfen.
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen
  3. Was für ein toller Bericht!
    Als ich gehört habe, dass gleich beide Autorinnen im Buchhaus Wittwer lesen, wurde ich schon etwas neidisch und dachte mir: "Da wäre ich auch gern Mäuschen gewesen."
    Aber du hast das Lesungs Feeling wunderbar nach Hause transportiert.

    Ihr habt schon ein tolles Stuttgarter Publikum: Bei der Frage nach einem anderen Buch, dachte ich mir erst nichts Schlimmes dabei, da beide Autorinnen ja "noch andere" Bücher geschrieben haben. Erst auf den zweiten "Leser" (Blick passt hier ja wohl irgendwie nicht ganz :D ) habe ich dann gemerkt, dass man das auch ordentlich missverstehen könnte.
    Und die Nummer mit den 16 Autogrammkarten finde ich echt genial! :D
    Eine Freundin von mir war mal bei einem Wise Guys Konzert und hat sich just for fun mäßig bei einigen "Guys" zweimal in die Autogrammschlange gestellt, nur um mit den Worten "Du warst doch schon mal da, oder?" begrüßt zu werden.

    So zu guter letzt möchte ich noch erwähnen, dass der Bericht einen Platz in meinem Monatsrückblick bekommen wird. (Auch wenn das noch etwas hin ist... :-) ).
    viele Grüße nach Blubberhausen!
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,
      ich danke dir von Herzen für dein tolles Feedback. So liebe Worte zu lesen, ist die beste Belohnung für eine Bloggerin :) Danke!!
      Jap, die Situation mit dem anderen Buch war etwas seltsam. Man kann es so oder so verstehen - ich, an ihrer Stelle, hätte diesen Gedanken aber besser für mich behalten ;)
      Hihi, die Wise Guys Story ist süß! Ein Deja-Vu für die Jungs ;)
      Wow, über die Erwähnung freue ich mich sehr. 1000 Dank!!! Ich warte dann mal geduldig auf deinen Monatsrückblick ;)
      Liebe Grüße
      Anka

      Löschen