Sonntag, 17. Juli 2016

Urlaubstagebuch | Meine Urlaubsbücher, ein Lesungsbesuch, das Vogel-Spektakel & mein neuer tierischer Mitbewohner Mr. Catweazle

Zwischen all den Rezensionen, Neuerscheinungen & Co. möchte ich mir heute die Zeit für ein bisschen persönliches Geblubber nehmen und mit euch gemeinsam auf meinen 1,5-wöchigen Sommerurlaub zurückblicken. Welche Bücher habe ich gelesen und was habe ich ansonsten erlebt?

Einige von euch haben vielleicht mitbekommen, dass ich seit Ende letzten Jahres nicht mehr in Stuttgart arbeite. Ich habe mich also auf die Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung begeben und bin nach meinem Namibia-Abenteuer fündig geworden. Anfang Februar startete ich in meinen neuen Arbeitsalltag und durfte schnell feststellen, dass nicht nur der ab sofort viel kürzere Arbeitsweg ein Vorteil war, den mein neuer Arbeitsplatz mit sich brachte. Ich war (und bin es nach wie vor) sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Jetzt stand Mitte Juni mein erster Urlaub an. Wie ich die 1,5 Wochen genutzt habe, erzähle ich euch im Folgenden.


An meinem ersten Urlaubstag, Donnerstag, den 09.06. machte ich mich nachmittags auf den Weg nach Bad Rappenau. Nein, diesmal ging es nicht zu einer Wohnzimmerlesung ins BücherKaffee, sondern zu Judith Wolf. Judith hat vor einiger Zeit eine private Meerschweinchen Nothilfe ins Leben gerufen. Mit ganz viel Liebe und Engagement kümmert sie sich seither um tierische Notfälle. Ich befand mich in einer Notsituation, weshalb ich ihre Hilfe dankbar in Anspruch nehmen wollte. In der Nacht vom 27. auf den 28.05. war mit knapp 6 Jahren mein Meerschweinchen-Böckchen Kasi gestorben. Nun saß mein Weibchen Soukie ganz allein. Da Meerschweinchen keinesfalls allein gehalten werden dürfen, war für mich sofort klar, dass ich so schnell wie möglich handeln musste. Nach einer ausgiebigen Recherche im Internet stieß ich auf die Homepage von Judith Wolf und ihre Vermittlung von Leihschweinchen. Um hier nicht zu sehr auszuschweifen, verlinke ich die Homepage, auf der ihr euch gern selbst mal umschauen könnt, wenn euch das Thema interessiert. Schaut vorbei auf notschweinchen.de!

Soukie auf der Suche nach einem neuen Mitbewohner
Das Glück war Soukie und mir hold. Judith meldete sich ruckzuck auf meine Anfrage. Ich erzählte ihr etwas über Soukies Charakter und tatsächlich hatte sie ein passendes Schwein da, welches sie mir als Leihschweinchen zur Verfügung stellen konnte. Als ich Catweazle das erste Mal auf einem Foto sah, verliebte ich mich sofort in den 2014 geborenen Kastraten. An meinem ersten Urlaubstag konnte ich ihn abholen. Die Vergesellschaftung von Soukie und Catweazle war für mich mit jeder Menge Aufregung verbunden. Die neue Rangordnung musste festgelegt werden und ich sage euch: das ist nichts für schwache Nerven.

weißes Meerschweinchen
Darf ich vorstellen? Das ist Catweazle!
Catweazles Ankunft im neuen Zuhause - bei Snapchat & Facebook konntet ihr live dabei sein!


Sagt mir bitte Bescheid, wenn ihr mehr über die Nothilfe oder meine Schweinchen erfahren möchtet. Gern blubbere ich ausführlicher in einem separaten Beitrag.

Die kommenden Tage verbrachte ich fast rund um die Uhr am Schweinekäfig. Da das Wetter eh zu Wünschen übrig ließ, machte ich es mir mit der Dystopie "Starters" von Lissa Price in meiner Indoor-Hängemattenschaukel nahe der Schweinchen gemütlich.
__________________________________________________________________________________________________


Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden – nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf – in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...
Cover- & Textquelle: Piper Verlag
__________________________________________________________________________________________________

Seit langer Zeit lag die dystopische Dilogie bestehend aus "Starters" und "Enders" auf meinem SuB. Nun war die richtige Zeit gekommen, um in die Bücher abzutauchen. In meiner Rezension bin ich detaillierter auf die Bücher eingegangen, an dieser Stelle nur so viel: Sie haben mir richtig gut gefallen! Wer bisher noch gezögert hat, den kann ich nur dazu ermuntern, ebenfalls zu dieser Dystopie zu greifen. Eine tolle Idee, die gut ausgearbeitet wurde, dazu sympathische und interessante Figuren, unvorhersehbare Wendungen, Spannung und natürlich ein kleines bisschen Liebe.
Da mir "Starters" so gut gefallen hat, griff ich im Anschluss sofort zum Folgeband "Enders". Auch hier wurde ich nicht enttäuscht.

Die Lust auf dystopische Jugendromane hielt an, so dass ich als nächstes "Infernale" aus meinem Bücherregal zog. Auch wenn ich auf den ersten Seiten feststellen musste, dass es gar keine typische Dystopie ist, las ich weiter, bis ein neues Buch dazwischenfunkte.
__________________________________________________________________________________________________

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?

Sophie Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich seiner Vorherbestimmung zu entziehen.
Cover- und Textquelle: Loewe Verlag 

__________________________________________________________________________________________________

Auf das erste Jugendbuch von Lucinde Hutzenlaub hatte ich mich schon seit Monaten gefreut. Jetzt war es endlich da und ich konnte nicht anders als sofort los zu lesen. Wenn mir in meinem Sommerurlaub bisher das Sommerfeeling gefehlt hatte, dann bekam ich es jetzt. "Meloneneis-Sommer" richtet sich an junge Leserinnen und Leser ab 11 Jahren. Ich bekam das Dauergrinsen gar nicht mehr aus meinem Gesicht. Die Geschichte ist so herrlichen erfrischend, leicht und zuckersüß. Ich liebe Lucinde Hutzenlaubs Humor, der in "Meloneneis-Sommer" ausreichend Platz bekommt. Auch zu diesem Buch gibt es bereits eine Rezension, in der ich mehr über dieses Lesehighlight erzähle. Schreibt es auf eure "Must-Read-Liste" für den Sommerurlaub - ich empfehle es euch sehr!

__________________________________________________________________________________________________




Suki langweilt sich. Und das, obwohl sie im Urlaub ist. Auf Sardinien. Aber was soll man da schon machen? Es ist heiß. Es ist langweilig. Es ist heiß. Es ist ... kaum auszuhalten. Aber dann begegnet Suki dem Mischlingshund Amico und seinem zuerst ziemlich unfreundlichen Besitzer Paolo. Mit ihm entdeckt sie Erdbeerbäume, geheimnisvolle Plätze am Meer und Meloneneis mit Salz. Bevor sie es richtig bemerkt hat, wird es der schönste Sommer ihres Lebens. Und dann wird sie auch noch aus Versehen zur Heldin ...
Cover- und Textquelle: cbj

__________________________________________________________________________________________________

Zurück zu meinem Urlaub. Am späten Nachmittag meines zweiten Urlaubstags fuhr ich nach Ludwigsburg. Dort feierte die Schlößlesfeldbibliothek ihr 50. Jubiläum und hatte zu diesem Anlass den Autor Thomas Thiemeyer eingeladen. Für mich eine tolle Gelegenheit, um mehr über seinen aktuellen Thriller "Babylon" zu erfahren. Ich freute mich sehr über das Wiedersehen mit dem Herzensautor, der seit Jahren ein immer sehr gern gesehener Gast des Stuttgarter Bücher- und Blubberstammtisches ist. Aufgrund des ersten sommerlichen Tages seit Wochen und des zeitgleich stattfindenden Eröffnungsspiels der Fußball-EM, wurden nicht so viele Zuhörer erwartet. Ich war zeitig vor Ort und nutzte die Gelegenheit, mich in lockerer Runde mit Thomas Thiemeyer, dem Autor Marc-Oliver Bischoff, der den Abend moderiert hat und den Veranstaltern auszutauschen. Als sich die Sitzreihen doch noch etwas füllten, begann Thomas Thiemeyer mit einem Zitat aus der Bibel. Was dieses mit seinem Buch zu tun hat, das müsst ihr selbst herausfinden.
__________________________________________________________________________________________________


Das irakisch-syrische Grenzgebiet. Zweistromland, Wiege der Zivilisation. Heute eine der gefährlichsten Krisenregionen der Erde.
Ausgerechnet hierhin entsendet Multimilliardär Norman Stromberg die Archäologen Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der Auftrag: die Erkundung eines der rätselhaftesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte. Hannah und ihr Team stoßen auf ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Ein Schlund der Hölle, der fatal an Dantes Unterwelt erinnert. Was immer in der tiefsten seiner Kammern erwacht ist – ein vorzeitlicher Mechanismus oder eine uralte rachsüchtige Gottheit –, es hat das Ende der Menschheit eingeläutet.
Cover- und Textquelle: Knaur Verlag

__________________________________________________________________________________________________

Der entspannte Abend in der gemütlichen Bücherei hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Atmosphäre war toll, die Lesungsparts wunderbar "Lust-aufs-Buch-machend" ausgewählt, die vielen Infos rund ums Buch und die Recherchearbeit sehr interessant und das Gespräch im Anschluss sehr anregend. Ich habe den Abend also in vollen Zügen genossen.

Über Snapchat konntet ihr die Lesung live mitverfolgen:


__________________________________________________________________________________________________

Auch, wenn die letzten Absätze es vermuten lassen, war mein Urlaub nicht ausschließlich literarisch. Obwohl das Wetter weiterhin sehr unbeständig blieb, habe ich nicht nur gelesen. Als Mitglied einer Fußball-begeisterten Familie habe ich mich natürlich sehr auf die Europameisterschaft in Frankreich gefreut und verhältnismäßig viele Spiele angeschaut. Ich fand es spannend, eher unscheinbare Teams spielen & siegen zu sehen. Mit meiner Familie habe ich viel analysiert und gefachsimpelt. Wir haben sogar eine große KickTipp-Runde gestartet. Der Verlierer musste am Ende der EM die anderen Teilnehmer zum Grillen einladen. Insgesamt waren wir zu siebt. Souverän gewonnen hat meine Mama (ich bin ja schon ein bisschen stolz auf sie!) und grillen muss mein Vater. Ich bin auf Platz 3 gelandet.
Habt ihr die EM auch verfolgt oder nur zu den Deutschland-Spielen eingeschaltet?
__________________________________________________________________________________________________

Ansonsten haben mich in den 1 1/2 Wochen unsere Eichelhäher mächtig auf Trab gehalten. Dieses Jahr konnten wir wieder wunderbar den Nestbau, die Balz und schließlich auch das Füttern der Jungvögel beobachten, denn meine Lieblingsvögel haben sich zum Brüten unseren Dachgiebel ausgesucht. Pünktlich zum Urlaubsbeginn wurden die zwei Kleinen flügge. Der erste Jungvogel war die ersten Tage wirklich noch sehr unbeholfen. Alle Flugversuche schlugen fehl. Es war faszinierend zu beobachten, dass die Eltern ihr Jungtier zu keiner Zeit aus den Augen gelassen haben. Immer wenn Gefahr drohte, haben sie lautstark Alarm geschlagen, so dass auch wir aufmerksam wurden. Gemeinsam haben wir lauernde Katzen und angreifende Elstern verscheucht. Am zweiten Tag war auch Jungvogel Nr. 2 flügge und bewegte sich aber viel sicherer als sein Geschwisterchen. Einen Tag später saß er bereits im Mirabellenbaum. Diese schönen Vögel haben mich schon immer beeindruckt, die letzten Wochen jedoch sind sie mir noch mehr ans Herz gewachsen. Die Vogeleltern im Dauerstress, dennoch immer sehr achtsam und die Kleinen einfach nur tollpatschig süß. Ich bin glücklich und dankbar dafür, dass ich dieses Spektakel miterleben durfte.
__________________________________________________________________________________________________

Wie ihr lesen konntet, muss man nicht immer wegfahren, um einen tollen, erholsamen und bereichernden Urlaub zu verbringen. Ich habe die 1,5 Wochen sehr genossen und konnte meine Akkus ordentlich aufladen. Kleine Shoppingtouren, kein Weckerklingeln, spannende Bücher, viel Familienzeit und Natur pur sind einfach goldwert.

So, nun habt ihr einen kleinen Einblick in meinen Urlaub bekommen. Was haltet ihr von solchen etwas persönlicheren Blubber-Beiträgen? Wo verbringt ihr euren diesjährigen Sommerurlaub? Was habt ihr geplant? Ich freue mich auf den Austausch mit euch in den Kommentaren oder hier:

Blubbert mit mir!
    

Kommentare:

  1. Auf das die Zeichenzahl des Kommentarfelds für meine Antwort reichen möge :-) :
    Ich finde deinen Mix zwischen Büchertipps und persönlichem Geblubber hier wirklich gut getroffen. Die Absätze gehen schön ineinander über.

    Zur Notschweinchen Aktion: Das klingt nach einer super Sache! Die einzige Frage, die ich habe: Zieht dein neuer Mitbewohner dann fest bei dir bzw. deiner Meerschweinchen Dame ein? Mich hat das Wort "Leihen" in dem Zusammenhang etwas irritiert. Es freut mich jedenfalls, dass deine Meerschweinchen Dame jetzt wieder Gesellschaft hat :-).

    "Infernale" klingt wirklich spannend. Es erinnert mich ein bisschen an diese Szenerie a la Protagonist erfährt, wie er sterben soll und reagiert dann unbewusst genauso, damit das Vorhergesehene eintritt. Nach meinem aktuellen Hörbuch (der vierte Band der Shadowmarch Reihe) habe ich mir eine Fantasy- und Dystopie Pause auferlegt. Das Buch werde ich aber mal im Auge behalten.

    Die EM ist diesmal echt an mir vorbeigegangen. Ich bin ja passiver Fußball-Fan. Passiv, weil meine restliche Familie fußballbegeistert ist. Die Aktion mit dem Grillen klingt lustig :-). Mein Vater und mein Bruder haben auch mal bei nem Tippspiel, das von Verwandten organisiert wurde, mitgemacht und lagen da auch ziemlich weit vorne. Ich freue mich jedenfalls wenn die Bundesliga bald wieder losgeht. Wir sind jetzt zurück in der ersten Liga :-)

    Und ich dachte echt kurz, du redest von Tintenherz, als du von den Eichelhähern geschrieben hast :-).

    Deinen Arbeitsstellen Wechsel habe ich mitbekommen. Bist du noch bei der Stelle, an die du befördert wurdest? Oder hast du die Stelle zwischenzeitlich nochmal gewechselt? Es freut mich sehr, dass dir der neue - mittlerweile ja schon "alte" - Arbeitsplatz gefällt und du jetzt nicht mehr so früh aus dem Haus musst.

    Ich kann es nicht oft genug schreiben: Ich mag persönliche Posts. Das Tolle am bloggen ist ja, dass man über das berichten kann, was einen interessiert und sich die Leser einklinken können, wie sie mögen :-).

    Ab der zweiten August Woche habe ich dann auch endlich Semesterferien. Wegfahren werde ich wahrscheinlich nicht, aber ab spätestens September mit den Buchmesse Vorbereitungen beginnen. Außerdem möchte ich gern noch mit meinem Romanprojekt voran kommen, damit es bald zu den Betalesern kommt.
    Aber nächstes Jahr geht's seit langem wieder mit der Familie in den Urlaub. Und zwar nach Spanien.
    Fast hätte ich es vergessen: Ende Juli hab ich einen Termin wegen dem Bücher- und Autorenstammtisch. Mit ganz viel Glück könnte im August allerspätestens aber im September bzw. Oktober das erste Treffen stattfinden. (Sofern meine Interessenten bis dahin durchhalten).

    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Emma,

    ich danke dir sehr für deinen langen Kommentar! Ich freue mich unheimlich darüber, dass du dich so intensiv mit meinem Beitrag auseinandergesetzt hast.

    Zu Catweazle: Tatsächlich ist es so, dass ich ihn nur "ausgeliehen" habe. Er darf meiner Soukie so lang Gesellschaft leisten, bis sie irgendwann nicht mehr ist. Dann kann ich ihn zurückgeben und bekomme die entrichtete Schutzgebühr zurück. Natürlich habe ich jetzt schon mein Herz an ihn verloren. Er ist ein prima Kerl, der meiner Kleinen sooooo gut tut. Nach Rücksprache kann ich ihn auch behalten und die Schutzgebühr wird zum Kaufpreis. Die Idee der Leihschweinchen ist eine sehr sehr sehr hilfreiche Unterstützung für diejenigen, die ihre Schweinchenhaltung auslaufen lassen wollen und eben nur noch 1 Tier besitzen, das natürlich nicht allein sein soll.

    "Infernale" war wirklich toll und dein Gedanke ist auch spannend, wobei hier der Erwartungsdruck nicht von der Protagonistin selbst sondern von der Gesellschaft ausgeht. Ich könnte mir vorstellen, dass das Buch etwas für dich ist.

    Hihi, das habe ich schon mehrfach gehört. Immer, wenn ich Booknerds von unseren Eichelhähern erzähle, kommt sofort die Assoziation zu "Tintenherz". Da hat Cornelia Funke auf jeden Fall einiges richtig gemacht :D

    Zum Thema Arbeit: Letztes Jahr habe ich innerhalb der Firma die Position bzw. auch den Standort gewechselt. Das lief aber alles nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte und deshalb habe ich mich entschlossen, das Unternehmen ganz zu verlassen. So habe ich wirklich in eine ganz neue Branche gewechselt.

    Wie war denn dein Termin bzw. eures Freiburger Stammtisches? Gibt es schon Neuigkeiten?
    Ich wünsche dir ganz tolle Semesterferien mit viel Schreib- und Lesezeit! Die Erholung darf aber auch nicht zu kurz kommen ;)

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen