Montag, 28. Mai 2012

[DVD Review] Benny - Allein im Wald

 
Titel: Benny - Allein im Wald
Cast: u.a. Claudine André, Fanny Mehl 
Regisseur: Alain Tixier
VÖ: Mai 2012
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Dauer: 85 Minuten
Genre: Dokumentation
Preis: 12,99 Euro









Film Trailer



Produktbeschreibung laut amazon.de

Das große Abenteuer des kleinen Bonobo-Affen

Die Bonobos sind eine vom Aussterben bedrohte Art der Menschenaffen. Sie leben im Dschungel von Kongo. Benny, ein kleiner Bonobos-Affe, wird von skrupellosen Jägern aus den Armen seiner Mutter gerissen und gerät in Gefangenschaft. Allein und voller Angst wird er schließlich von Claudine André gerettet, der liebevollen und mutigen Mutter der Bonobos im Kongo, die für Benny, seinen besten Freund Api und all die anderen bedrohten Menschenaffen ein schützendes Reservat geschaffen hat. Gemeinsam mit ihren vielen Helferinnen hilft sie Benny, sich die Zuversicht und das Vertrauen in sich selbst zurückzuerobern, das ihm einst im Dschungel genommen wurde. Und eines großen Tages bringt ihn Claudine in ein sicheres Gebiet im Dschungel zurück. 

Informativ, bewegend, spannend - der Publikumsliebling beim Filmfestival Cannes 2010 berührt Jung und Alt. Ausgzeichnet mit dem Prädikat "Wertvoll" von der Deutschen Film und Medienbewertung.

Ankas Geblubber

"Benny - Allein im Wald" ist eine berührende Dokumentation, die uns in die Welt, der vom Aussterben bedrohten Bonobos entführt.
Benny ist zu Beginn seiner Geschichte erst ein Jahr alt und lebt im afrikanischen Dschungel. Er ist gerade dabei sich intensiver mit seiner Umgebung und dem Verhalten seiner Artgenossen zu beschäftigen, als Wilderer nicht nur seine Mutter erschießen, sondern auch ihn in einen Käfig sperren und aus seiner Heimat verschleppen. Eingepfercht dient er fortan Einheimischen und Touristen in einem Nachtclub als Belustigung. Er wird mit Alkohol gefüttert und von Zigarettenqualm eingenebelt. Waren die Aufnahmen im Dschungel zu Beginn des Filmes noch unheimlich harmonisch, lustig und berührend, machen mich diese Bilder wütend und traurig zugleich.
Zum Glück werden Tierschützer auf Bennys Schicksal aufmerksam und retten ihn.
Claudine André leitet ein Reservat, das misshandelte Bonobos aufnimmt, sie aufpäppelt und wieder auswildert.

Bennys Geschichte ist unheimlich berührend, da sie quasi aus seiner Sicht (Ich-Perspektive) erzählt wird. Lustig, spannend und erschreckend ist es, die Welt aus den Augen eines kleinen Bonobo-Babys zu sehen.
Wir Zuschauer begleiten Benny beim Aufwachsen, beobachten seine ersten vorsichtigen Schritte, seine grausame Gefangenschaft und seine glückliche Rettung. Wir lernen Menschen kennen, die sich aufopferungsvoll und geduldig um die kleinen Menschenaffen kümmern, wie Mütter um ihre Kinder. Liebevoll ziehen sie die verschreckten und eingeschüchterten Tiere auf und führen sie "zurück ins Leben". Sie bringen ihnen bei, wie sie sich in freier Wildbahn zu verhalten haben, dass große Schlangen gefährlich sein können und dass sie zwar Respekt vorm Wasser haben sollen, es aber nicht fürchten müssen.

In einem umfangreichen Projekt versucht die engagierte Tierschützerin und Affenmama Claudine André ihre Schützlinge wieder auszuwildern. In einem kleinen Test zeigt sie in dieser Dokumentation wie intelligent ihre Bonobos sind, insbesondere Benny, der schnell zum Anführer der Affen-Clique wird.
Wir erfahren viel über die Affenart selbst, wie die Tiere leben, über ihr Verhalten, aber auch über dieses wunderbare Projekt und die beispiellose Arbeit von Claudine André.

Mich haben Menschenaffen schon als Kind umheimlich fasziniert und ich habe mich vor dem Film bereits speziell mit den Bonobos beschäftigt. Deshalb war diese Doku natürlich ein Muss für mich. Die Umsetzung ist durchaus gut gelungen, ich habe den Film gern und interessiert geschaut. Die ein oder andere Szene hat mich zum Lachen gebracht und meine Faszination für diese Menschenaffenart verstärkt. Quirlige Kerlchen, die für jede Menge Action sorgen (z.B. wenn sie kleine Schlangen fliegen lassen!) aber auch neugierig und vorsichtig sein können (z.B. als sie das erste Mal auf einen riesigen Tausendfüßler stoßen - in dieser Szene sieht man übrigens auch ganz toll, wie unterschiedlich die einzelnen Affencharaktere sind, mutig, ängstlich, angeberisch oder draufgängerisch).
Gern hätte ich noch mehr über das Verhalten und die Eigenschaften der Bonobos erfahren.

"Benny - Allein im Wald" (der Titel gefällt mir übrigens überhaupt nicht!) ist definitiv eine besondere und sehenswerte Doku (mit einem Ticken Spielfilm-Charakter) über das Schicksal eines Bonobo-Babys und das aufopferungsvolle Tierschutz-Projekt von Claudine André. Da die Geschichte aus der Sicht des kleinen Bennys erzählt wird, können auch Kinder Gefallen an dieser DVD finden und viel über Menschenaffen und den Tierschutz lernen.

Prädikat sehenswert? - Definitiv!

1 Kommentar:

  1. Hallo, Anka.
    Als Junge lernte ich den Umgang mit Hühnern und Ziegen und damit die Achtung, die man/frau Tieren gegenüber einnimmt. Spinnen, Wespen, Hummeln, die sich in meine vier Wände verirren, befördere ich in dem Sinne schonend wieder an die frische Luft (ich habe da meine Techniken). Bei Fliegen & Schnaken bin ich dann allerdings weniger nett.
    Freut mich, daß Dir der Film ansprechend gefallen konnte.

    bonté

    AntwortenLöschen