Montag, 14. Oktober 2019

The Black Coats ...denn wir vergeben keine Schuld | Colleen Oakes


„The Black Coats... denn wir vergeben keine Schuld“ von Colleen Oakes ist ein aktueller Jugendthriller, der sich kritisch mit dem Thema Selbstjustiz auseinandersetzt. Was ist der Unterschied zwischen Rache und Gerechtigkeit? Darf ich mich an demjenigen rächen, der meiner Familie großes Leid zugefügt hat aber nie dafür bestraft wurde?

Diese Fragen stellt sich nicht nur der Leser oder die Leserin, sondern auch die junge Protagonistin Thea. Sie hat vor einigen Monaten ihre geliebte Cousine verloren, eiskalt von einem fremden Mann ermordet, der aufgrund fehlender Beweise nicht verurteilt werden konnte. Doch Thea hat sein hämisches Grinsen gesehen, als er das Polizeirevier als freier Mann verließ. Sie ist sich sicher: Er war es. Er hat ihre Cousine umgebracht und er wird dafür bezahlen.

Der plötzliche Tod ihrer Cousine hat Thea aus dem Leben gerissen. Übermannt von der schmerzhaften Trauer hat sie sich von allem zurückgezogen. Als sie eines Tages eine mysteriöse Einladung erhält, die sie schnurstracks zum Geheimbund der Black Coats führt, scheint ihr Leben wieder einen Sinn zu bekommen. Die Black Coats haben sich zusammengetan, um gewalttätigen Männern, die ungestraft davon gekommen sind, eine Lektion zu erteilen. Dafür rekrutiert der Geheimbund, bestehend aus Frauen, junge Mädchen, die hart trainieren und die Aufträge der Black Coats erfüllen, um am Ende mit der Rache an der von Ihnen gewünschten Person belohnt zu werden.

Für Thea bedeutet die Aufnahme bei den Black Coats ein Schritt zurück ins Leben. Sie findet in ihren Teammitgliedern neue Freundinnen, lernt viel und wächst über sich hinaus. Doch es dauert nicht lange, bis die anfängliche Euphorie ersten Zweifeln weicht. Tut sie das richtige? Und wie lang kann sie den Geheimbund noch vor ihrer Familie und ihrem neuen Freund geheim halten? Angetrieben von der Suche nach Gerechtigkeit und Vergeltung begibt sich Thea auf einen dunklen Weg…

Sonntag, 13. Oktober 2019

Mittwoch, 18. September 2019

An Nachteule von Sternhai | Holly Goldberg Sloan & Meg Wolitzer


Lesens- und liebenswert!


Avery und Bett, beide 12 Jahre alt, könnten unterschiedlicher nicht sein. Obwohl sie sich nicht kennen, verbindet sie etwas: ihre Väter. Zwischen den zwei schlagfertigen Mädchen entspinnt sich eine unterhaltsame, süße und fesselnde E-Mail Korrespondenz. Obwohl sie eigentlich nichts miteinander zu tun haben möchten, nähern sie sich mit jeder E-Mail, die sie sich gegenseitig schreiben, immer weiter an.

Über den Grund dieses besonderen E-Mail-Schlagabtausches und die allgemeine Handlung möchte ich nichts verraten. Dieses Buch zählt auf jeden Fall zu den Geschichten, über die man vorweg gar nicht so viel wissen muss, man sollte sich einfach von den zwei Mädchen mitreißen und überraschen lassen. Die zwei Bestsellerautorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer erzählen eine moderne, berührende und amüsante Geschichte über Freundschaft und Familie. Dass letztere nicht aus der traditionellen Struktur Vater+Mutter+Kind bestehen muss, wird ziemlich schnell deutlich. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Sexualität von Averys und Betts Vätern ganz normal in die Geschichte und den Alltag der Familien einfließt und nicht als etwas „besonderes“ oder gar „außergewöhnliches“ dargestellt wird.

Ich habe diesen E-Mail Roman sehr genossen. Für ihr Alter sind die zwei Teenager ziemlich eloquent und schlagfertig – lediglich in ihrem Handeln ist ihr zartes Alter erkennbar. Beide sind intelligent, vielseitig interessiert und einfach unheimlich liebenswert. Während Avery eher introvertiert, in vielen Dingen sehr ängstlich aber doch ziemlich klug, reflektiert und ein echtes Organisationstalent ist, liebt die draufgängerische Bett das Abenteuer und würde am liebsten 24 Stunden am Tag von Tieren umgeben sein.

Samstag, 14. September 2019

Diese Bücher haben mich umgehauen | WALD TAG

Ich freue mich sehr darüber, dass mich Anja, Meike und Ruth mit dem WALD TAG getaggt haben. Gern habe ich mich den 10 Fragen / Aufgaben rund um das Thema WALD gestellt. Viel Spaß mit dem Video!

Mittwoch, 11. September 2019

Tödliches Klassentreffen | Adriana Jakob

Stuttgart hat einen neuen Kommissar! „Tödliches Klassentreffen“ ist der erste Krimi aus der Feder der Stuttgarter Autorin Adriana Jakob und gleich der erste Fall bringt Kommissar Benedikt Rauch ordentlich in Bredouille.


Sehr unsanft wird er früh am Morgen vom nervtötenden Klingeln seines Telefons geweckt. Noch etwas verkatert macht er sich auf den Weg zu einem frischen Tatort, der ihm – schneller als ihm sicherlich lieb ist – sehr bekannt vorkommt. Noch vor wenigen Stunden hat er hier mit seinen ehemaligen Schulkameraden ausgelassen ein Klassentreffen gefeiert, nun ist einer seiner Schulfreunde tot. Erschlagen.

Für Ben Rauch beginnen nun die wohl unangenehmsten Ermittlungen seiner bisherigen Laufbahn als Kommissar. Seine Freunde werden plötzlich zu Verdächtigen. Zum Glück wird er sehr charmant von seiner Kollegin Dr. Sophie Hagen unterstützt, die eine Koryphäe im Bereich des Profilings ist und wesentlich mehr Feingefühl im Verhörzimmer aufweist, als Rauch. Zusammen krempeln sie das Privatleben von Rauchs ehemaligen Mitschülern um und stoßen dabei auf manch dunkles Geheimnis.