Mittwoch, 24. Februar 2021

Neuerscheinungen im März 2021

Der März steht in den Startlöchern - und mit ihm viele neue Bücher. Meine favorisierten Neuerscheinungen möchte ich euch wie immer gern in diesem Beitrag vorstellen. Viel Spaß beim Stöbern!

Jugendbuch / All Age


Searching Lucy
von Christina Stein, ab 13 Jahren
erscheint am 24. März 2021 bei Sauerländer

Wochen ist es her, dass Ambers Zwillingsschwester Lucy verschwunden ist. Einfach so. In einer Vollmondnacht. An Halloween. Genau einen Monat nach Ambers Vater.
Keine Verdächtigen, keine Lösegeldforderung, nicht eine einzige Spur. Amber weiß, die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden noch leben, sinkt mit jedem Tag. Jeder in ihrem Umfeld könnte der Täter sein. Und sie wird ihn finden – und wenn sie in jeden einzelnen Keller einsteigen muss, um nach ihnen zu suchen.
Christina Stein treibt das Geschehen sanft voran und den Leser gnadenlos auf das beklemmende Ende zu – grandios erzählt und ganz nah an der Zielgruppe.

______________________________________________________________________________


Shine
von Jessica Jung, ab 14 Jahren
erscheint am 24. März 2021 bei FJB

Jessica Jung, K-Pop-Legende und frühere Leadsängerin von Girls Generation, beschreibt in ihrem ersten Roman die bunte und von hartem Wettbewerb bestimmte Welt des K-Pop. Die siebzehnjährige Rachel Kim trainiert seit Jahren an der Academy von DB Entertainment in Seoul, um es in eine Girl Group und ganz nach oben zu schaffen. Zusammen mit den anderen unterwirft sie sich dem strengen Regiment und knallharter Konkurrenz: Keine Freizeit, keine Dates, immer im Training. Als sich die Chance bietet, mit DBs Superstar Jason Lee zu singen, weiß Rachel: Das ist ihre Chance, um aufzufallen. Endlich auserwählt zu werden. Das Problem? Jason ist tatsächlich nett, sexy und wahnsinnig talentiert - er ist die Art von Ablenkung, die Rachel sich nicht leisten darf. Und genau die Art von Ablenkung, die sie sich nicht verkneifen kann.

______________________________________________________________________________

Montag, 22. Februar 2021

Meine Buchtipps im Magazin K.!

2020 hat uns alle vor neue, ungewohnte Herausforderungen gestellt, uns immer wieder alle Pläne über den Haufen werfen lesen und uns aber auch im selben Atemzug die Erkenntnis geschenkt, dass Dinge, die man für selbstverständlich gehalten hat, es eben nicht sind.

Unser kulturelles Leben wird schwer gebeutelt aus der Pandemie herausgehen. Vieles hat sich in den letzten Monaten verändert. Konzerte mussten abgesagt, Kinofilme verschoben, Theateraufführungen abgebrochen, Lesereisen gecancelt und Museen vorübergehend geschlossen werden. Der Aufschrei auf Seiten der Konsumenten war groß, die Trauer über abgesagte Festivals und Events riesig. Doch wie sieht es eigentlich mit den Kulturschaffenden selbst aus?

Ich erinnere mich an unseren ersten Lockdown im März, an die vielen Livestreams auf Instagram. Unzählige Musikerinnen und Musiker luden zu kostenfreien Konzerten in ihre Wohnzimmer ein, Autorinnen und Autoren hielten gratis Schreib-Seminare oder gaben von der heimischen Couch aus Einblicke in ihre neuen Werke. Unsere Künstlerinnen und Künstler waren sofort zur Stelle, als wir alle zu Hause bleiben mussten. Sie stellten unsere Unterhaltung sicher, lenkten uns von der Ausnahmesituation ab, schenkten uns Freude, Halt und Geborgenheit. Was wären wir ohne Kultur? Ohne unsere unermüdlichen Kulturschaffenden, die sich der Situation gestellt und kreative Ideen umgesetzt haben – und das Ganze selbstlos und ohne die Hand aufzuhalten?

Kultur ist und bleibt systemrelevant!

 

Mittwoch, 27. Januar 2021

Das Haus, das in den Wellen verschwand | Lucy Clarke | Kurz-Rezension

Wenn man verschiedene Menschen fragte, was sie mit viel Geld kombiniert mit ausreichend Zeit anfangen würden, fiele die Antwort bei den meisten Befragten sicher ähnlich aus: "Reisen."

Lana und ihre beste Freundin Kitty verfügen zwar nicht über viel Geld, dafür über etwas freie Zeit, weshalb sie spontan beschließen England zu verlassen, um in ferne Länder zu reisen. Am anderen Ende der Welt treffen sie auf weitere junge Leute, die wie eine lose Kommune auf einer Yacht leben und von Insel zu Insel schippern. Lana und Kitty sind sowohl von dem Lebensstil als auch von den Menschen begeistert, so dass sie sich ihnen kurzerhand für einige Zeit anschließen wollen. Als dann aber ein Crewmitglied verschwindet, verwandelt sich die Idylle nach und nach in einen Albtraum.

Die Grundidee mit dem spannenden Setting auf einer Segelyacht fand ich klasse. Sie birgt ein unheimliches Potenzial. Ich mag es, wenn eine Gruppe von unterschiedlichen Charakteren mit ihren ganz eigenen Geheimnissen auf engem Raum miteinander konfrontiert werden. Dies ist einfach ein perfekter Nährboden für Konflikte und psychologische Spielchen jeglicher Art.

Mittwoch, 20. Januar 2021

Neuerscheinungen im Februar 2021

Ich hoffe, ihr seid alle gesund und munter ins neue Jahr gestartet. Den Januar 2021 haben wir nun bereits fast hinter uns gebracht und hoffentlich die ein oder andere Lesestunde genossen. Auch der Februar wartet wieder mit vielen tollen neuen Büchern auf uns. Meine favorisierten Neuerscheinungen möchte ich euch wie immer gern in diesem Beitrag vorstellen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mittwoch, 13. Januar 2021

Find me in the storm | Kira Mohn | Kurz-Rezension

Im Dezember habe ich die Leuchtturm-Trilogie von Kira Mohn beendet. Die drei Bände lassen sich übrigens unabhängig voneinander lesen.

Der Abschlussband "Find Me In The Storm" hat mich wieder, für kurze Zeit, an die irische Westküste entführt. Da unsere Protagonistin Airin bereits in den Vorgängerbänden aufgetaucht ist, habe ich mich sehr auf das Wiedersehen und nun das intensivere Kennenlernen gefreut.

Airin leitet das Bed&Breakfast und hat alle Hände voll zu tun. Zudem hält sie ein erbitterter Familienstreit in Atem und lässt sie kaum zur Ruhe kommen. Dann kündigt sich auch noch ein berühmter TV-Star mit einer Liste an Sonderwünschen für seinen Aufenthalt an. Während die Bewohnerinnen der Kleinstadt dem Eintreffen des charmanten Joshua Hayes entgegenfiebern, lässt Airin die Situation (fast) kalt... wobei... ein bisschen neugierig ist sie schon. Was schlussendlich eine Wette damit zu tun hat, dass sich Airin und Josh doch näher kennenlernen, dürft ihr selbst herausfinden.