Dienstag, 13. September 2011

[Rezi] + [Buchtipp] Ruht das Licht - Maggie Stiefvater



 
·  Hardcover mit Schutzumschlag: 400 Seiten
·  Verlag: script5 (September 2011)
·  ISBN: 978-3-8390-0118-9
·  Preis: 18,90 Euro

Infos zur Autorin, die übrigens gerade in Deutschland ist, um "Ruht das Licht" vorzustellen. Ihre Termine findet ihr ebenfalls hier.





Bereits beim Umblättern der ersten Seite war ich wieder gefangen. Gefangen in der Welt von Grace und Sam, gefangen in der Welt der Wölfe von Mercy Falls.

"Dies ist die Geschichte eines Jungen, der ein Wolf war und eines Mädchens, das zu einem wurde."

Schon der erste Satz lässt alle Hoffnungen auf einen anderen Ausgang der Geschichte in Luft auflösen.

Sam und Grace können ihr Glück noch gar nicht richtig fassen. Ihr Plan ist aufgegangen und Sam bleibt auf unbestimmte Zeit in seinem menschlichen Körper. Er ist geheilt. Während seine Freunde in Wolfsgestalt den Winter in den Wäldern von Mercy Falls verbringen, versucht er sich an sein neues Leben zu gewöhnen. Ein Leben als Mensch. Ein Leben zusammen mit seiner großen Liebe Grace. Obwohl er sich nicht in einen Wolf zurück verwandelt hat und auch sonst keine Anzeichen für eine Verwandlung spürt, kann er der neuen Situation noch nicht so ganz trauen.

"Ich hatte jede Bestätigung, die ich brauchte, dass ich wirklich geheilt war, und trotzdem wartete ich weiterhin auf das böse Erwachen."
S. 85

Sam - melancholisch, zweifelnd, sensibel. So haben wir ihn bereits im ersten Band "Nach dem Sommer" der Trilogie von Maggie Stiefvater kennen gelernt.

Grace versucht alles, um ihren Freund in den Alltag mit einzubeziehen. Zum Geburtstag macht sie ihm ein Geschenk, das ihn seine Zweifel vorerst vergessen und sein Leben als junger Mann genießen lässt.

"Vor uns lag jetzt die Ewigkeit. Ich musste endlich anfangen, daran zu glauben."
S. 167

In "Ruht das Licht" gibt uns Maggie Stiefvater die Möglichkeit, nicht nur Grace und Sam, sondern auch Isabel und Cole näher kennen zu lernen. Isabel, das taffe Mädchen, das über die Geheimnisse der Wölfe Bescheid weiß und die ihren Bruder vor kurzer Zeit verloren hat. Ein schwerer Schicksalsschlag, an dem das junge Mädchen zu knabbern hat, genauso wie ihre Eltern. Cole ist ein berühmter Rockstar, der mit seinem plötzlichen Ruhm nicht umgehen kann und sich in die Welt der Drogen flüchtet. Er gehört zu Becks Jungwölfen und verwandelt sich als erster der Wölfe zurück.

Während Sam Becks Erbe antritt und sich um die Wölfe kümmert, spürt Grace eine Veränderung in sich. Fieber und Kopfschmerzen - die meisten Ärzte würden eine harmlose Erkältung diagnostizieren. Allein Grace weiß, dass hinter ihrem Unwohlsein ein ganz anderes Schicksal lauert.


Diese Geschichte hat mich auf ihren 400 Seiten nicht mehr los gelassen. Sie hat mich berührt, sie hat mich träumen lassen, sie hat mich zum Lachen gebracht, und sie hat mich Tränen der Verzweiflung weinen lassen.

Wie keine andere versteht es Maggie Stiefvater mit Worten umzugehen. Poetisch aber weder abgedroschen noch kitschig übertrieben, sondern für jeden verständlich und absolut authentisch. Diese wundervolle Sprache zieht sich durch das gesamte Buch und passt sich den jungen Hauptprotagonisten an.
Während man in Sams Kapiteln Sätze wie diesen lesen kann...

"Draußen tauchten die letzten Sonnenstrahlen die Umrisse der parkenden Autos in gleißenden Bernstein und füllten die Pfützen auf der Straße mit flüssigem Gold."
S. 107

...erwartet den Leser spritzige Abwechslung in den Kapiteln, die aus Isabels oder Coles Sicht geschrieben wurden.

"Der ganze Raum war dermaßen gelb, dass man das Gefühl hatte, die Sonne hätte einmal kräftig über die Wände gekotzt und sich danach an Vorhängen und Kommode den Mund abgewischt."
S. 142

Diese Passagen lockern die Atmosphäre deutlich auf. Schmunzelnd habe ich Isabels und Coles Kennenlernen beobachtet und konnte es kaum abwarten, mehr über die zwei zu erfahren. Besonders Isabel habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Ihre freche, direkte und auch kratzbürstige Art ist echt und beeindruckend. Sie spricht das aus, was die anderen nicht wahrhaben wollen.

Zum Ende hin wird die Stimmung immer drückender. Man wagt kaum mehr zu atmen.
Die unterschwellige Spannung ist greifbar. Grace und Sam flüchten sich in ihre Liebe, während auch Cole versucht vor seiner Vergangenheit zu fliehen.

Schlussendlich bekommt der Leser vor Augen geführt, was es heißt, loszulassen. Loslassen, weil man einen geliebten Menschen verloren hat, loslassen, um die Vergangenheit zu vergessen, damit man in der Gegenwart handeln kann, loslassen, um einen geliebten Menschen zu retten, loslassen, um die große Liebe gehen zu lassen.

So aussichtslos die ganze Situation ist, umso hoffnungsvoller stimmen einen die letzten Sätze und machen es dem Leser schier unmöglich, noch ein Jahr auf die Fortsetzung "In deinen Augen" zu warten...

Eine große Geschichte, die ich jedem Mädchen ab 16 Jahren und jeder jungen Frau ans Herz lege. Jedoch sollte man voher "Nach dem Sommer" gelesen haben.

Kommentare:

  1. Hach, jetzt bin ja noch mehr gespannt. Das ist jetzt echt fies von dir, Anka. ;-)
    Und dabei darf ich das Buch wegen einer Leserunde erst ab 20.09. lesen...

    Hübsches neues Design, gefällt mir!

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Weisst du, dass ich gerade wieder heftigst schlucken musste, weil du mich wieder so an die Handlung erinnert hast!!?? Deine Absätze über Maggies Sprache treffen den Nagel auf den Kopf u. das Sonnenzitat von Cole ist nur gut!! :-)
    Übrigens kommt man vom Dashboard aus nicht zu deiner Rezi, sondern beim Draufklicken öffnet sich ein 2. Dashboard. Da stehen auch nur so kryptische Zeichen. Viell. veröffentlichst du sie nochmal neu?
    Drück!
    Damaris

    AntwortenLöschen