Dienstag, 25. Oktober 2011

[Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse 2011] - oder: Anka ein Wochenende im Paradies PART II


Ihr Lieben, es wird Zeit, dass ich euch von unserem zweiten Tag auf der Frankfurter Buchmesse erzähle. Die ersten Erinnerungen sind schon wieder leicht verblasst, also haue ich mal schnell in die Tasten.

Nach einem kurzen aber erholsamen Schlaf musste ich schon wieder meine sieben Sachen zusammen packen. Bevor es aber wieder auf die Messe ging, trafen wir Mädels uns noch zu sechst zu einem ausgewogenen Frühstück im Hotel. Die Auswahl am Frühstücksbüffet war groß und der Kaffee stark - was will man mehr? Frisch gestärkt checkten wir aus und luden unser Gepäck ins Auto. Da wir dieses noch mal in der Hotelgarage stehen lassen durften, fuhren wir wieder mit der S-Bahn zum 10-Minuten entfernten Messegelände. Die Mädels wirkten ein bissle angeschlagen, ganz besonders unsere Damaris, deren Stimme zeitweise an ein Krächzen erinnerte. 

Am Vortag hatten wir bereits so viel gesehen, dass wir es nun etwas ruhiger angehen wollten. Am Sonntag war weitaus mehr Trubel auf der Messe als am Samstag. Schon morgens schoben sich Menschenmassen durch die engen Gänge. Unseren ersten Verlagsbesuch des Tages statteten wir natürlich unserer liebgewonnenen Randomhouse Verlagsgruppe ab. Nach einem kurzen "Guten-Morgen"-Plausch mit der lieben Verlagsmitarbeiterin und erneuten schmachtenden Blicken zu den cbt-Büchern, ließen wir uns zum Kinder- und Jugendforum treiben, wo die Autorin Susanne Gerdom alias Frances G. Hill aus ihrem Fantasybuch "Sturm im Elfenland" vorlas. Einen Sitzplatz konnten wir nicht mehr ergattern, deshalb splittete sich unsere 6er Gruppe. Asaviel und Damaris gingen nochmal unseren alten Bekannten Markus Heitz besuchen, während Nica und ich uns noch Halle 3.1 ansehen wollten. Schnell eilten wir an den ersten religiösen Verlagsständen vorbei (hatten wir wirklich Angst vor einer Bekehrung???) und blieben dann bei Droemer/Knaur stehen. Ein sooo toller Stand mit sooo tollen Büchern. Ich wusste schon wieder nicht, wo ich zuerst hinsehen sollte. Auch hier gab es einen kurzen und schönen Plausch, der Nicas Bloggerherzen höher schlagen ließ und weiter ging es durch die viel ruhigere Halle. Natürlich wurde auch dem Haymon Verlag ein kurzer Besuch abgestattet. Übrigens gab es in Halle 3.1 eine schöne Tourismusabteilung. Dort haben wir den wohl schönsten Stand entdeckt. Dekoriert mit schönen Pflanzen und einer Bank, lud dieser Stand zum Verweilen ein. Aber nein, wir wollten weiter, zurück in die überfüllte Halle 3.0.

Leider hatten wir von der "Sturm im Elfenland"-Lesung so gut wie gar nichts mitbekommen, deshalb wollten wir der lieben Susanne wenigstens am arsEdition-Stand kurz "Hallo!" sagen. Auch hier hatten wir nicht das Gefühl einer großen unnahbaren Autorin gegenüber zu stehen. Susanne begrüßte uns herzlich, drückte Nica, lächelte freundlich in die Kameras und schrieb fleißig Autogramme. Sowieso hatten wir das ganze Wochenende das Gefühl Freunde zu treffen, alte Bekannte. Jeder (ohne Ausnahme!!!) war so herzlich und sympatisch. Es wurde sofort geduzt, gedrückt und gelacht. Während wir mit Susanne plauderten, trafen wir auch Steffi wieder und die liebe Clee. Das "Hallo!" war groß.

Dann schoben wir uns weiter zum Carlsen Verlag und Nica ergatterte eines der letzten heiß begehrten Exemplare von Lauren Olivers "delirium". Es war so voll und so setzte ich mich an einen Tisch, an dem kein geringerer als Kai Meyer gemütlich einen Kaffee trank. Ein älterer Herr ging an mir vorbei und nickte mir mit großen Augen zu "Jaaa, das ist der Autor Kai Meyer!" - ich lächelte zurück und zischte "Das weiß ich doch!". Peinlich aber hey! Ich fragte ihn (Kai Meyer, nicht den Opi), ob er etwas in mein Buchmesse-Erinnerungsbuch schreiben würde und er griff sofort beherzt zu einem Stift. Irgendwie war es mir dann doch etwas unangenehm und so stellte ich mich an eine Ecke um auf Nica zu warten. Aber wo war sie bloß? Ich konnte sie nicht mehr sehen. Überall Menschen, vollbepackt mit großen Tüten und Koffern. Oh man! Irgendwann hatten wir uns wieder gefunden und wir ließen uns zum Arena Verlag schieben, wo ich mir unbedingt "Lucian" von Isabel Abedi kaufen wollte. Gesagt - getan. Kurz Ausschau gehalten und da sahen wir sie auch schon - die Autorin höchstpersönlich. Vor ihrer Autoren-Diskussions-Runde ("Wie lebt es sich als Starautor?") schrieb sie schon für ein paar wartende Fans Autogramme. Noch etwas müde, wie sie immer wieder betonte, aber super freundlich und sympatisch. Ich hielt mein "Lucian" fest umklammert und lächelte ihr entgegen. Fast war ich an der Reihe aber das Glück hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gepachtet. Sie musste los, zu ihrer Autorenrunde, versicherte mir aber, dass sie danach gleich wieder signieren würde. Das Interview wurde direkt am Arena Stand auf einer Couch geführt. Der Andrang war so groß, dass ich erstens Nica wieder aus den Augen verlor und zweitens keine Lust darauf hatte, nur kleine Wortfetzen zu verstehen. Ein Geschiebe und Gedränge. So langsam verlor ich tatsächlich ein bisschen die Lust. Die Zeit verging und ich bummelte ein bisschen allein durch die Gänge. Dabei blieb ich hier und da kurz stehen und sah einen von Uri Gellers Schützlingen, ich glaube beim Heyne Verlag. Der eine "Mentalmagier" mit dem kleinen Streifen roter Haare auf dem Kopf. Leider ist mir der Name gerade entfallen. Er agierte mit dem Publikum und erriet die Farbe, die sich ausgewählte Zuschauer auf die Innenseite ihrer Hände gepinselt hatten. Ahaa. Weiter.... Bei Isabel Abedi war nach der Diskussionsrunde so unglaublich viel los, dass ich Lucian in der Tasche ließ und weiterzog. Ich hatte Sehnsucht nach meinen Mädels, jawohl! Natürlich wusste ich gleich wo ich suchen musste. Ab zu cbt! Dort saßen sie gemütlich an einem Tisch und pausierten.

Wenig später wurde es Zeit fürs Mittagessen und für mich Zeit um mich zum dtv Stand zu begeben. Um 13:00 Uhr hatte ich schließlich das Meet and Greet mit Yvonne Woon. Ich war zu früh, wollte mir aber schon mal einen Überblick verschaffen. An der Kasse hielt ich mein Exemplar von "Dead Beautiful" hoch und fragte, wo das Meet and Greet später stattfinden sollte. Die Verkäuferin starte mich an - "Sind Sie Yvonne Woon?" - Ähm, neeeee. Knapp daneben.
Gerade wollte ich meiner Ansprechpartnerin "Hallo!" sagen, als mein Blick auf den Tisch vor mir fiel. Da saß sie schon, Yvonne Woon. Ich wurde ihr vorgestellt und plötzlich - wie aus dem Nichts - tauchten auch die anderen beiden Meet and Greet Gewinnerinnen neben mir auf. Obwohl es 20 Minuten vor eins war, durften wir uns schon mit Yvonne zusammen setzen, wurden vom dtv mit Wasser und Süßigkeiten versorgt und stellten unsere ersten Fragen. Ich kam mir so überrumpelt und unvorbereitet vor und suchte in meinem Kopf nach meinen zurecht gelegten Fragen. Hey, wir waren wirklich nervös, obwohl Yvonne uns dazu keinen Anlass gab. Sie war sooo lieb und schon wieder hatte ich das Gefühl mit einer Freundin zu quatschen, nicht mit einer amerikanischen Bestsellerautorin. Nicht nur wir drei Gewinnerinnen stellten Fragen, nein, auch Yvonne selbst war neugierig und wollte uns näher kennen lernen. Da auch sie eine Leseratte ist, bat sie uns um Buchtipps. Meine Güte, da führt man einen Bücherblog, setzt sich intensiv mit jede Menge Büchern auseinander, aber wenn man nach einem Lesetipp gefragt wird, ist der Kopf wie leergepustet. Zum Glück war Michelle schlagfertiger und empfahl Yvonne mit leuchtenden Augen "Ruby Red" und andere tolle Titel. Tatsächlich haben wir alle vier einen ähnlichen Lesegeschmack und zusammen freuten wir uns auf die Verfilmung der "Hunger Games". Als nächstes wollte sie wissen, was sie hier in Deutschland unbedingt noch probieren soll. Wieder hatte Michelle einen Tipp auf Lager und machte uns den Mund mit Dampfnudeln wässrig.



Natürlich quasselten wir auch über Yvonnes Debut und schnell waren wir uns auch hier einig: Wir waren alle vier in Dante verliebt!
Zum Schluss signierte uns Yvonne unsere mitgebrachten Bücher mit sehr persönlichen und schönen Worten, ließ sich unsere Blog-URLs aufschreiben und gab uns ihre e-Mail Adresse, sodass wir weiterhin in Kontakt bleiben können. Abschließend gab es das obligatorische Gruppenfoto und Yvonne stellte uns eine zuckersüße Frage. Umarmt man sich in Deutschland? Sie würde uns gern drücken. Und so verabschiedeten wir uns herzlich. Ein bisschen benommen von diesem tollen und unbeschreiblichen Treffen standen wir Mädels noch da, während Yvonne sich zu ihrer Au-Pair Familie gesellte. Als kleines Mädchen hatte sie ein Au-Pair Mädchen aus Deutschland, das sie hier mit ihren Eltern auf der Messe besucht hatte.

Ihr merkt, ich schweife schon wieder ab und erzähle viel zu viel. Dabei könnte ich euch noch viel mehr von diesem traumhaften Gespräch erzählen. Wir erfuhren so viel und ich hatte einen richtigen Gänsehaut-Moment, als Yvonne ihre handgeschriebenen Notizen zu ihrem nächsten Buch aus der Tasche holte.

Zurück zum Kinder- und Jugendforum, wo gerade Kai Meyer zu seiner Lesung eintraf. Auch hier stapelten sich wieder die Zuhörer. So ging ich erst kurz zur Signierstunde mit Maddin Schneider (er ist wirklich soooo lustig!!) und traf mich dann mit den Zwillingen und Asaviel auf ein Käffchen vor der Messehalle.



Zusammen peilten wir dann den letzten Termin an - Yvonne Woons Buchpräsentation. Nachdem Kai Meyer die letzte Frage beantwortet hatte und sich zu seinem seitlich aufgebauten Signiertisch aufgemacht hatte, wurde das Forum leerer und wir setzten uns direkt in die zweite Reihe.

Die Buchpräsentation an sich war schön. Yvonne wirkte ziemlich nervös aber sympatisch. Sie beantwortete wieder ein paar Fragen und las dann ein paar Seiten auf englisch. Hui, mir standen die Tränen in den Augen - keine Ahnung warum. Beim Lesen hatte mich diese Textstelle zwar auch nicht kalt gelassen, aber ich war nicht so berührt wie während der Lesung.
Die nächsten zwei Textstellen las Nina Frey (die Übersetzerin) auf Deutsch. Mit der Wahl der Textstellen war ich zwar nicht so zufrieden, trotzdem gefiel mir die Gesamtpräsentation. Nach der Lesung durfte man sich noch das Buch signieren lassen. Da ich meine Widmung schon hatte, schlenderten wir Mädels zurück zu - 3x dürft ihr raten - Randomhouse und cbt, richtig!! Damaris und Nica hatten es sich auf einem Sofa gemütlich gemacht. Aufbruchstimmung kam auf. Wir waren alle erschöpft aber glücklich. Ein letztes Mal streichelte Nica liebevoll das Buch, dass sie aus dem Regal hinter sich genommen hatte und stellte es wehmütig zurück. Ein Anblick für die Götter und eine Geste, die nur ein Buchsuchti wie wir es sind, verstehen kann.

Vor dem Messegelände fielen wir uns noch mal alle in die Arme. Abschied nehmen - Abschied nehmen von Mädchen, die ich bisher nicht kannte, mit denen ich aber ein wundervolles Wochenende verbracht habe. Abschied nehmen von Mädchen, die das gleiche Hobby wie ich haben und für die dieses Wochenende ebenfalls ein besonderes Erlebnis war.

Damaris, Nica, Reni, Sandi und Asaviel - DANKE für diese wundervollen 2 Tage in Frankfurt. Es war eine unbeschreibliche Zeit und JA, wir sehen uns nächstes Jahr wieder - spätestens auf der Frühjahres-Buchmesse in Leipzig!!!

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich ja echt toll an :-)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. *lachwech*

    "Ein letztes Mal streichelte Nica liebevoll das Buch, dass sie aus dem Regal hinter sich genommen hatte und stellte es wehmütig zurück. "

    jaaaaahaaa.. und die Nica hat sich "Zweilicht" dann auch gleich am nächsten Tag gekauft :DDD *hihi*

    hach.. schöner Bericht, wirklich! Und Yvonne schien ja echt total süss zu sein.. ob man sich in Deutschland umarmt.. knuffig :)))

    AntwortenLöschen
  3. Oh man...
    Die letzten fünf Minuten befand ich mich wieder auf der Buchmesse, während ich deinen Bericht gelesen habe. *smile*

    Das mit Kai Meyer wusste ich ja noch gar nicht *große Augen macht* Das wäre mir dann auch etwas unangenehm gewesen, muss ich sagen. Aber gut, dass du gefragt hast, ob er was ins Büchlein schreibt. ;-)

    Viele Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Das müssen ja wirklich 2 schöne Tage gewesen sein :-) Sehr schöner Bericht!
    LG
    Marie

    AntwortenLöschen
  5. Und schon wieder habe ich ein Strahlen im Gesicht! Deine zwei Beiträge waren so klasse Anka, das hab ich heute auch schon Asaviel gesagt. Da bleibt für uns einfach nichts mehr hinzuzufügen! :-)
    Drück!!!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anka,
    sowohl Bericht 1 als auch Bericht 2 haben mich sehr berührt. Du schreibst wunderbar; ich hatte das Gefühl mit Euch auf der Buchmesse zu sein!
    Deine Mami

    AntwortenLöschen
  7. Huch?!? Ich hatte doch auch kommentiert und das ist nun weg?!??!??

    AntwortenLöschen
  8. Hach wie toll, danke auch für den 2. Bericht!
    Ich muss aber ehrlich sagen: so rein vom Äußeren her würde ich wohl kaum einen Autor erkennen^^

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann mich da nur anschließen: Ein MEGA-SUPER-TOLLER Messebericht!!! Es hat wirklich Spaß gemacht ihn zu lesen und ich kann auch immer nur wiederholen, wie schön das Wochenende mit euch war. Das mit Kai Meyer ist wahrlich ein Ding. Ich hätte an deiner Stelle wohl ähnlich reagiert. Schließlich will man einem Kaffee-trinkenden-Autor nicht auf die Pelle rücken. :)

    Teil 1 und deine Rezi zu "Dead Beautiful" kommen am Wochenende dran. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  10. Uiiiii, da komme ich nach einem bescheidenen Arbeitstag nach Hause und werde mit sooooo wundervollen Kommentaren empfangen. Vielen vielen vielen lieben Dank an euch!!!

    AntwortenLöschen