Dienstag, 13. Dezember 2011

[Rezi] Wie der Löwe ins Kinderbuch flog - Geheimnisse erfolgreicher Kinder- und Jugendbuchmacher

 
 
·  Hardcover: 243 Seiten
·  Verlag: Edition Zweihorn (2011)
·  ISBN: 978-3-935265-79-9
·  Preis: 19,95 Euro





"Was für eine schöne Idee - Autoren schreiben übers Schreiben. Sie gehen zu ihren Geschichten auf Distanz. Sie entdecken dabei Neues für sich und andere und sie ermuntern uns, es ihnen gleich zu tun. Wer mal versucht, Kinderbücher zu schreiben, merkt schnell, Kinderkram ist das bestimmt nicht. Humor entsteht ja häufig erst durch disziplinierte Spinnerei, Abenteuer durch Handwerk. Das Besondere dieses Buches jedoch findet sich für mich im Mut jedes Einzelnen, als Erwachsener auch Kind sein zu wollen. Anders wahrnehmen - wer sich darauf immer wieder einlässt, gerät unweigerlich ins Staunen, verweilt und fühlt seine Mitte..."
Katrin Müller-Walde, ZDF-Journalistin

Ich beginne meine Rezension ausnahmsweise mal mit einem Zitat. Dieses Zitat habe ich auf der Cover-Rückseite des Buches entdeckt und es gibt einfach haargenau das wieder, was dieses Buch ausmacht.

Seit der diesjährigen Frankfurter Buchmesse ist "Wie der Löwe ins Kinderbuch flog", herausgegeben von Heidemarie Brosche und Antje Szillat, in aller Munde. Man findet nahezu auf jeden Blog, der sich auch gern mal mit Kinder- und Jugendbüchern auseinandersetzt, eine Besprechung zu diesem wunderschönen Hardcover, das nun auch mein Bücherregal zieren darf. Nein, eigentlich steht es nicht in meinem Bücherregal, es liegt in meiner Leseecke, immer griffbereit, denn immer, wenn ich eine freie Minute finde, schlage ich es auf und stecke meine Nase hinein. 

"Lieber Leser, in diesem Buch finden Sie eine ganze Menge Unterhaltsames, Informatives, immer Authentisches, manchmal gar Intimes aus der Feder erfolgreicher Kinder- und Jugendbuchmacher."
Heidemarie Brosche und Antje Szillat
Über 90 deutsche Kinder- und Jugendbuchmacher (sprich Autoren und Illustratoren) gewähren ihren Lesern einen Einblick in ihre Arbeit. Auf 243 bunten und toll illustrierten Seiten lernen wir sie alle kennen. Sie beschreiben uns ihr Arbeitsumfeld, erzählen, wie sie Schriftsteller geworden sind, was sie gegen die allseits gefürchteten Schreibblockaden unternehmen und listen ihre liebsten Veröffentlichungen auf. 

Natürlich ist es schier unmöglich alle diese Autoren zu kennen, doch beim ersten Durchblättern und Überfliegen der "liebsten Veröffentlichungen" fand ich das ein oder andere Buch aus meinen Kindheitstagen wieder und sah endlich das Gesicht der Schöpfer dazu.

Die einzelnen Autorenvorstellungen sind locker und flockig geschrieben, so wie man es sich eben auch bei Kinder- und Jugendbuchautoren vorstellt. Keine einzige Zeile vermittelt Langeweile oder erinnert tatsächlich an ein Sachbuch. Es ist, als lese man persönliche Erfahrungsberichte. Man spürt das Herz, das hinter jedem geschriebenen Wort steckt und hat das Gefühl, man plaudere in einem gemütlichen Café mit einem warmen Milchkaffee vor der Nase mit den Autoren selbst.

Besonders schön finde ich die kleinen Zitate, die aus den einzelnen Vorstellungen hervorgehoben werden. 

"Ich wollte meine Leser ernst nehmen, egal, ob sie sechs, 16 oder 60 Jahre alt sein würden."
Gudrun Pausewang ("Die Not der Familie Caldera", "Die Wolke", "Der Spinatvampir",...)

"Ideen liegen doch überall herum."
Sigrid Heuck ("Cowboy Jim", "Die Perlenschnur",...)

"Das ist das Faszinierende am Schreiben: Man kann sich einfach alle Wünsche und Träume erfüllen."
Andreas Schlüter ("Level 4", "Werwolf und ich",...)

"Gezeichnet und gemalt habe ich schon immer gern, zunächst vor allem mit Marmelade und Kakao auf Tapete und Tischdecke."
Kim Schmidt (Die 3 Fragezeichen Kids, Rick,...)

Den Herausgeberinnen Heidemarie Brosche und Antje Szillat, beides natürlich selbst erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautoren, ist mit diesem Werk etwas ganz Besonderes gelungen. Es ist ein Buch für Jung und Alt. Ein Buch für Kinder, ein Buch für junge Erwachsene und ein Buch für die älteren Semester. Es dient als Nachschlagewerk und als Sachbuch. Es inspiriert Hobby-Schriftsteller und führt auch diejenigen ans Thema Literatur heran, die vorher nichts damit am Hut hatten. 

Ob man dieses Buch nun am Stück liest oder es immer mal wieder aufschlägt, um darin zu schmökern, ist Jacke wie Hose. Fest steht, dass dieses Goldstück in keinem Bücherregal fehlen darf. Es sieht nicht nur wunderschön aus, es beinhaltet auch die Eintrittkarte in eine wunderschöne, fantasievolle und bunte Welt, in der nichts unmöglich zu sein scheint.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen