Samstag, 1. September 2012

Britta Sabbags Eintrag in [Ankas Autoren Poesiealbum]

<--- Seite 15: Sina Beerwald      /      Seite 17: Jutta Wilke --- > 

 


Britta Sabbag                               


Mein Spitzname: „Die Frau da mit den Pinguinen...“

Mein Geburtstag: Oktober, ein echter Skorpion (;-) und noch dazu am Weltspartag (sagt leider aber nichts über meinen Charakter aus)

Meine Hobbys: Bücher, Filme, Kino, Freunde treffen und weggehen, reisen

Meine Homepage: www.brittasabbag.de


 


[Brittas Geblubber]


Wäre ich kein/e Autor/in geworden, wäre ich jetzt….
... Personalreferentin, so, wie ich es vorher war, und würde immer noch denken: „Irgendwas fehlt!“

Das Schöne an meinem Job…
... ist einfach alles! Von der Idee bis zur Veröffentlichung macht jeder Schritt Spaß. Und das dann alles noch unaufgerüscht und in der Lieblingsbabyelefantenhose – perfekt!

Mein perfekter Tag beginnt mit…, geht weiter mit... und endet mit…
Perfekt ist er schon, wenn ich den Tag überstehe und es schaffe, weder die Wohnung abzufackeln, noch mit dem Rock in der Strumpfhose ohne es zu merken durch die Stadt zu laufen und vielleicht es sogar noch schaffe, den to-go-Kaffeebecher so zu verschließen, dass ich mich bei der nächsten spontanen Bewegung nicht komplett damit überschütte.

Ich wusste, dass ich Autor/in werden wollte, als…
... meine Mutter mit meinem kleinen Bruder vom Kinderarzt den Tipp bekam, mich mehr zum Lesen zu bringen, weil ich soviel quasselte  und mein Bruder deswegen nie zu Wort kam. Über das viele Lesen kam ich in die Welt der Geschichten und dann irgendwie nie mehr wieder raus. Getraut habe ich mich allerdings erst knapp 25 Jahre später.

Ein besonderes Erlebnis in meinem Leben als Autor/in…
Fast alles, was ich momentan erlebe, ist ein wenig märchenhaft und in jedem Fall besonders. Tolle Begegnungen, neue Erfahrungen, wunderschöne Projekte. Ich genieße jeden Tag!

Mein nächstes Projekt…
Ist gerade im Lektorat: Die Fortsetzung von Pinguinwetter. Ansonsten schreibe ich gerade an einer neuen Liebeskomödie.

Mein Buchtipp…
Da ich sehr gerne Biografien lese: „Rock your Life“ von Rudolf Schenker und Lars Amend  hat mir sehr gut gefallen.


[Anka fragt…]

Wie selbstkritisch bist du? Hast du dir schon mal gewünscht, im Nachhinein noch dieses oder jedes an deinem bereits veröffentlichten Buch ändern zu können?
Mein erstes Buch, „Pinguinwetter“ habe ich vor mittlerweile 3 Jahren geschrieben. Natürlich wäre es ein anderes Buch, würde ich es heute nochmal schreiben. Aber das ist wie mit Kindern – irgendwann muss man sie laufen lassen.

Mit welchem deiner Charaktere würdest du gern einen Tag verbringen? Was unternehmt ihr?
Mit Oma Melitta. Noch einmal auf der Hollywoodschaukel sitzen und ein Malzbier trinken.

Welchen Rat gibst du jungen Schreiberlingen mit auf den Weg, die auch gern ein Buch schreiben würden?
Das Wort „unmöglich“ aus dem Wortschatz streichen. Und: Aufgeben gilt nicht!

Abschließende Worte… 
...passend zum Tipp für angehende Autoren: Impossible is not a fact, it´s an opinion (M. Ali) 


[Brittas Cover-Wall] 


  

[Ankas Geblubber zu Britta Sabbag]

Auch wenn mich Britta Sabbag mit ihrem Debütroman noch nicht zu 100% überzeugen konnte (hier könnt ihr meine Rezension lesen und mir auch gern verraten, wie euch das Buch gefallen hat!), so bin ich doch sehr gespannt darauf zu sehen, wie es mit ihr weiter geht. Ihren locker, leichten Schreibstil mag ich sehr, weshalb ich sicherlich auch zu ihrem nächsten Roman greifen werde. Bei Facebook macht sie einen super sympathischen Eindruck, sucht den Kontakt zu ihren Lesern und lässt uns immer wieder zu lustigen Anektdötchen schmunzeln!

Danke für deinen sympathischen Eintrag in mein Poesiealbum, liebe Britta! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen