Donnerstag, 21. Februar 2013

::: Anka testet: Das Telekom Mediencenter :::


Bis vor wenigen Monaten war mir der Begriff "Cloud" lediglich als englisches Wort für "Wolke" bekannt. Mittlerweile weiß ich, dass sog. Clouds Online-Speicherplatz anbieten. Da ich mich gerade mit dem Thema Datensicherung auseinandersetzen musste, weil mein Laptop so langsam aber sicher den Geist aufgibt und ich eine Möglichkeit suche, meine Daten (wie Bilder, Videos, Musik und Co.) für kurze Zeit irgendwo sicher zwischenzuspeichern, bis ich mir ein neues Gerät zugelegt habe, kam das neue trnd Projekt, zu dem ich als Testerin eingeladen wurde, genau zur richtigen Zeit. Zusammen mit anderen Testern darf ich das neue Mediencenter der Telekom genau unter die Lupe nehmen.

Kurz gesagt:

Das Telekom Mediencenter bietet 25 GB 
kostenfreien und sicheren Online-Speicher.

Das bedeutet im einzelnen:
  • Ganz viel Speicherplatz für wichtige Dateien, wie z.B. Fotos, Musik, Videos und Dokumente.
  • Zugriff auch mobil, über alle Endgeräte möglich, z.B. über PC, iPhone, Android Geräte oder mit dem Fernseher via Entertain.
  • Share online, eine tolle Möglichkeit, seine Fotos, Videos und Co. mit Freunden und Familie zu teilen. Verschiedene Dateien können auf Wunsch freigegeben werden, sodass sie für andere sichtbar sind.
  • Sicherer Speicherplatz, TÜV-zertifiziert. Alle Dateien werden auf deutschen Servern nach strengen deutschen Datenschutzrichtlinien gespeichert.

Wie viel ist eigentlich 25 GB?

25 GB entsprechen in etwa...
... 8.533 Songs im mp3 Format mit einer Laufzeit von je 3 Minuten
... 12.800 Fotos (bei einer durchschnittl. Fotogröße von 2 MB)
... 1.280 Videos (bei einer durchschnittl. Videogröße von 20 MB)


Nutzung des Telekom Mediencenters

Das Angebot des Telekom Mediencenters klingt toll und interessant. Doch was bringt mir soooo viel Speicherplatz mit soooo viel Sicherheit, wenn es bereits an der Anwendung hapert? Meiner Meinung nach müssen selbst Technikmuffel und Internet-Gelegenheitsnutzer keine Angst haben, denn das Mediencenter ist sehr übersichtlich gestaltet und lässt sich kinderleicht bedienen.


Nach einer kostenfreien Registrierung unter www.telekom.de/kundencenter kann das Mediencenter direkt aktiviert werden. Es gibt dann verschiedene Möglichkeiten Dateien hochzuladen, verschiedene Ordner anzulegen und die Daten zu sortieren. Am einfachsten war es für mich, die ersten Fotos und Videos über den Button "Dateien hochladen" auszuwählen und hochzuladen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich die ebenfalls kostenlose Mediencenter Software downzuloaden, mit der man das Mediencenter als Ordner im Windows Explorer sehen kann. Dies klang für mich irgendwie nicht so richtig verständlich, weshalb ich bei Möglichkeit 1 hängen geblieben bin. Würde ich Bilder, Videos und Co. direkt über mein Smartphone hochladen wollen, gäbe es auch hier eine Gratis-App für iOS und Android.


Das Teilen von Dateien ist genauso einfach, wie das Hochladen. Die Fotos, die ich z.B. für meine Freunde sichtbar machen möchte, versehe ich mit einem Häkchen. Dann kann ich die e-Mail Adressen meiner Freunde auswählen und bestimmen, ob sie die Fotos nur sehen, oder auch löschen und bearbeiten dürfen. Ein Klick auf "Teilen" und schwupps erhalten meine Freunde einen Link zum geteilten Ordner. Diesen Ordner kann ich dann noch mal mit einem Passwort sichern. Wichtige Anmerkung hierzu: Meine Freunde müssen nicht registrierte Nutzer des Mediencenters sein, um die Dateien einsehen zu können.


Ich bin ganz begeistert von dieser neumodischen Möglichkeit des Datenspeicherns und klicke mich mit Vergnügen durchs Mediencenter.



Telekom Fotoservice

Zusätzlich zum Telekom Mediencenter darf ich auch den Telekom Fotoservice testen. Dort gibt es viele tolle Produkte, die man online mit den eigenen Fotos individuell gestalten kann, z.B. T-Shirts, Tassen, Fotoausdrucke, Briefpapier, Taschen und und und. Zu finden ist der Telekom Fotoservice unter www.telekom.de/fotoservice


Auch hier habe ich mich leicht und schnell zurecht gefunden. Nach langem Stöbern (denn die Auswahl ist wirklich top) habe ich mich für eine große Umhängetasche entschieden, die ich mir im "Ankas Geblubber"-Style gestalten wollte. Die empfohlene Auflösung wird in Pixel angegeben, sodass es leicht ist, ein Bild vorher passend zu bearbeiten. Nach dem Hochladen (Übertragung ins Mediencenter ist möglich), kann man das Bild teilweise noch mit einem passenden Design (z.B. Rahmen) versehen, es drehen oder beschriften. Es folgen die üblichen Schritte, wie z.B. die Angabe der Lieferanschrift und die Zahlungsart. Schneller als gedacht lag meine Umhängetasche nicht nur im Warenkorb, sondern auch als Bestellung beim Fotoservice. Als Lieferzeit wurden 5 Werktage angegeben - absolut in Ordnung für ein individuell gestaltetes Produkt dieser Art.

Tatsächlich traf meine Tasche nur 3 Tage später bei mir ein. Schaut selbst, ist die nicht cool geworden?





Das Kleingedruckte (wird bei mir natürlich GROß geschrieben):

Bitte beachtet, dass ich den Link zu diesem Blogpost an trnd weiterreiche und meine Testerfahrungen + eure Rückmeldungen zu Marktforschungszwecken weiterverwendet werden können. Ich wurde zu diesem Blogbeitrag weder gezwungen, noch dafür bezahlt. Da mir das Produkt an sich und die tolle Gutscheinaktion so gut gefällt, habe ich mich (aus freiem Willen) dazu entschieden, über das Telekom Mediencenter zu berichten.

Ihr kennt trnd noch nicht, habt aber auch Lust darauf, neue Produkte kennenzulernen und kostenfrei zu testen? Schickt mir eine kurze Nachricht mit eurer e-Mail Adresse und ihr erhaltet von mir eine persönliche Einladung.

Kommentare:

  1. Ich weiß nicht so recht was ich von der Telekom-'Cloud' halten soll. Allerdings würde ich es auf jeden Fall vermeiden persönliche Daten dort hochzuladen (persönliche Fotos oder Arbeiten für die Uni/Arbeit etc.). Wer weiß was Telekom damit anstellt - dabei denke ich an solche Datensammler wie google oder facebook.
    Es gibt auch andere Möglichkeiten seine Daten sicher abzuspeichern, wie bspw. https://www.box.com oder https://www.dropbox.com. Beide Plattformen kenne ich schon seit Jahren und haben das gleiche 'Cloud'-Prinzip. Sooo neu ist das also alles gar nicht - nur ein anderer Begriff dafür. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß Dich, klee.
      Gerade bin ich durch den Hintergrund Deines Blogs gegangen. Weil ich bei Dir keinen Kommentar hinterlegen konnte, nehme ich den indirekten Weg.

      "So tief und fest ein Stachel mitten im Herz steckt, er wird Gerüst für jeden daran sprossenden Klee."
      (Elodie Jardinier)

      bonté

      Löschen
  2. Servus, Anka
    Ich denke für Dein sowieso im Net stehendes Material ist eine Cloud als Backup durchweg brauchbar. Zumal wenn die Daten hierzulande (und nicht auf Island) gespeichert werden. Mich selbst hat noch nie eine Cloud von der Nähe gesehen. Bin da in puncto Speicherplatz/Backup eher altmodisch gestrickt. :-)

    Tja, wenn Deine augenfällige "Blubber"-Tasche nicht demnächst in Leibzig Premiere hat...

    bonté

    AntwortenLöschen
  3. Also die Tasche ist echt super gut geworden!!! *schwärm*
    Die musst du auch mitbringen, wenn du mal wieder in unsere Richtung unterwegs bist! :)

    AntwortenLöschen