Montag, 16. September 2013

E. M. Tippetts Eintrag in [Ankas Autoren Poesiealbum]



Emily Mah Tippetts




Mein Spitzname: Em

Mein Geburtstag: 8. November 1975

Meine Hobbies: Lesen, Scrapbooking und auf jeden Fall Schlafen!

Meine Homepage: www.emtippetts.com

Emily @ social media
... bei Twitter
... bei Facebook
... bei Goodreads






Emilys Geblubber

Wäre ich kein/e Autor/in geworden, wäre ich jetzt…
Anwältin - als solche war ich tätig, bevor ich begann, meine Bücher zu veröffentlichen. Vor zwölf Jahren habe ich mein Jurastudium abgeschlossen und zuerst für eine Anwaltskanzlei und später in meiner eigenen kleinen Praxis gearbeitet. Gegen Ende meiner Zeit als Anwältin vertrat ich viele Schriftsteller, die ich durch mein Schreiben kennengelernt hatte, also versuche ich immer noch, bezüglich Rechtsfragen im Bereich Publishing auf dem Laufenden zu bleiben.

Das Schöne an meinem Job…
Es ist der einzige Job, den ich jemals haben wollte. Ich habe als Anwältin gearbeitet und bin ebenfalls als Coverdesignerin und mit dem Formatieren von Büchern beschäftigt. Ich mag diese Aufgaben, aber mein Herz hing schon immer am Schreiben. Ohne das Schreiben wäre ich sehr unglücklich. Ich empfehle jedem, seinen Traum zu leben, egal wie hart es auch ist.

Mein perfekter Tag beginnt mit meinen Kindern, die gutgelaunt aufwachen,  geht weiter mit einer schönen Zeit zusammen als Familie, einem guten Buch zum Lesen, etwas Ruhe zum Schreiben und endet mit mir, wie ich zu einer vernünftigen Uhrzeit ins Bett komme (im Moment gibt es bei mir viele lange Arbeitsnächte).

Ich wusste, dass ich Autor/in werden wollte, als…
Das ist etwas, was ich werden wollte, soweit ich mich zurückerinnern kann - und ich habe ein gutes Gedächtnis. Soweit ich weiß, könnte ich schon mit dem Wunsch geboren worden sein.

Ein besonderes Erlebnis in meinem Leben als Autorin...
Ich habe sehr viel Glück, denn ich hatte bereits viele solcher Erlebnisse. Da gab es zum Beispiel das erste Mal, das ich meinem damaligen Lieblingsautor, Orson Scott Card, eine Email schickte. Er schrieb zurück und wir tauschten uns eine ganze Weile aus. Mittlerweile würde ich ihn als einen Freund bezeichnen, wir kennen uns nun schon seit über zehn Jahren.
Dann gab es den Moment, in dem ich erfuhr, dass ich im Clarion West Writer’s Workshop aufgenommen wurde. Es ist sehr schwer, in dieses Programm zu kommen und ich hatte mich zum ersten Mal beworben. Danach war ich total aus dem Häuschen.
Und natürlich das erste Annahmeschreiben, das ich für eine Geschichte bekam, die ich für eine Anthologie verkaufte. Ich war so daran gewöhnt, Absagen zu bekommen, dass es sich fast schon surreal anfühlte, dass ein Herausgeber Ja sagte.
Je älter ich werde, desto mehr solcher schönen Moment darf ich erleben. Wie gesagt, ich habe sehr viel Glück.

Mein nächstes Projekt…
Nennt sich Break It Up und erzählt von einem der Charaktere aus Nicht mein Märchen, Kyra. Sie ist achtzehn, mit einer ziemlich wilden Vergangenheit - hat aber ein neues Kapitel in ihrem Leben begonnen und ist entschlossen, diesen alten Weg nie wieder einzuschlagen. Der erste Mann, mit dem sie ausgeht, nachdem sie diese Entscheidung getroffen hat, ist allerdings Sänger in einer weltberühmten Boy Band und sein Bandkollege ist ebenfalls an ihr interessiert. Wenn sie einen falschen Schritt macht, wird ihr Name in allen Medien auftauchen und sie will um jeden Preis verhindern, dass diese in ihrer Vergangenheit wühlen. Ich bin gerade dabei, den Entwurf für diesen Roman fertigzustellen.

Mein Buchtipp…
Zu viele, um sie alle aufzuzählen! Im Moment lese ich Forever My Girl von Heidi McLaughlin.


[Anka fragt...]


Wie selbstkritisch bist du? Hast du dir schon mal gewünscht, im Nachhinein noch dieses oder jenes an deinem bereits veröffentlichten Buch ändern zu können?
Immer. Aber zu lernen, ein Profi zu werden, bedeutet auch, loslassen zu können und sich dem nächsten Projekt zu widmen. Ansonsten wird dein erstes Buch so lange überarbeitet, bis es dein zweites Buch ist und dann dein drittes – und du kommst nie dazu, weiter zu publizieren und in deiner Karriere voran zu kommen.

Mit welchem deiner Charaktere würdest du gern einen Tag verbringen? Was unternehmt ihr?
Auf gewisse Weise mit jedem, aber ich fühle mich, als würde ich genau das tun. Deswegen schreibe ich sie, um Zeit mit ihnen zu verbringen und sie besser kennenzulernen. Jeden Tag an dem ich mich hinsetze um zu schreiben, treffe ich mich mit ihnen und sehe zu, wie sie interagieren und sich in unterschiedlichen Situationen verhalten. Ich glaube, es ist ein bisschen wie auf einer Bank in einem Einkaufszentrum zu sitzen und die Leute zu beobachten, die an einem vorbeigehen. Nur dass ich eine bessere Perspektive habe, wenn ich die Leute selbst schreibe!

Welchen Rat gibst du jungen Schreiberlingen mit auf den Weg, die auch gern ein Buch schreiben würden?
Seid in jedem Sinne professionell. Poliert euer Buch auf und lektoriert es auf hohem Niveau, übernehmt Verantwortung für eure Karriere und lernt jeden Aspekt des Geschäfts so gut ihr könnt. Viele Leute wollen diesen Job – er ist hart umkämpft.

Abschließende Worte… 
Vielen lieben Dank, dass du mich interviewt hast! Es war mir eine Ehre.


Emilys Cover-Wall



  



Ankas Geblubber über Emily

Ich freue mich riesig darüber, dass sich mit Emily Tippetts die erste amerikanische Autorin in meinem Autoren Poesiealbum verewigt hat. Ihr Roman "Nicht mein Märchen" (meine Rezi findet ihr HIER) war genau mein Märchen. Ich habe Emilys Geschichte regelrecht inhaliert und jede einzelne Seite genossen. Während mich die Kurzbeschreibung eher etwas abgeschreckt hat (typische Hollywood-Teeny-Lovestory?!), konnte mich der Rest des Buches zu 100% überzeugen. Wer Romane à la "Kirschroter Sommer" oder "Beautiful Disaster" gemocht hat, wird "Nicht mein Märchen" lieben. Ich kann es kaum erwarten, die nun bald erscheinende Fortsetzung zu lesen.

Vielen Dank, liebe Emily, für deinen ausführlichen und unheimlich sympathischen Eintrag in mein Poesiealbum!

Ein ganz besonders herzlicher Dank geht an Michael Drecker, der als Übersetzer großartige Arbeit leistet und nicht nur Emilys Bücher, sondern auch ihren Poesiealbum für uns ins Deutsche übersetzt hat. 1000 Dank für deine Mühe und den stets super lieben Kontakt!








Kommentare:

  1. Ein schönes Interview, vielen Dank, hat sehr viel Spaß gemacht zu lesen!!

    Und morgen .. werde ich zu dir verlinken ;) ... hihi .. genau zu diesem Beitrag :) ..

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die interessante Vorstellung! "Nicht mein Märchen" habe ich auf dem Wunschzettel, seit ich es bei dir entdeckt habe. Wird wohl Zeit, es endlich von dort zu erlösen :-)

    AntwortenLöschen