Donnerstag, 9. Oktober 2014

Mein 1. Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2014


Mittwoch, 08.10.2014

04:45 Uhr: Nur kurz verfluche ich meinen Wecker für seinen Appell zu so früher Stunde - dann wird mir bewusst, warum er mich um diese Uhrzeit aus den Federn schmeißt - es geht los nach Frankfurt zur Buchmesse!

06:05 Uhr: Fast pünktlich und voll beladen verlasse ich das Haus, frohen Mutes und gut gelaunt, schließlich weiß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht...

06:06 Uhr: ... dass ich mich nur 1 Minute später der ersten Mutprobe des Tages stellen muss. Ich starre auf meinen Kofferraum ... ich nähere mich vorsichtig mit meiner Hand ... und zucke sofort zurück, als sich die dicke Spinne bewegt ... muss sie denn auch genau am Griff sitzen?

06:08 Uhr: Ich stelle fest: anstarren allein hilft nichts. Das Tierchen ist - im Gegensatz zu mir - putzmunter, krabbelt und spinnt fröhlich vor sich hin.

06:10 Uhr: Koffer auf die Rückbank? Nee, blöde Idee. Mein Auto steht den ganzen Tag im Parkhaus, da muss mein prall gefüllter Koffer nicht für jedermann sichtbar auf der Rückbank liegen und schreien: klau mich! Anka hat ihren halben Hausstand dabei - es lohnt sich!


06:13 Uhr: Spinnenproblem immer noch nicht gelöst, aber Plan geschmiedet. Ein letzter Blick in die Nachbarschaft - beobachtet mich auch keiner? Schnell ist der Schuh ausgezogen und aus (treff-) sicherer Entfernung in Richtung Kofferraum geworfen.

06:14 Uhr: Na wer sagt's denn? Die Spinne krabbelt nun aufgeregt über den nassen Boden und ich kann endlich mein Gepäck im Kofferraum verstauen ... natürlich nicht ohne a) trotz eleganter Hüpf-Performance kurz vorm Ziel doch noch mit dem unbeschuhten Fuß auf den nassen Boden zu treten und b) wohl oder übel in eklige Spinnenweben zu greifen, da sich diese immer noch über dem Griff befinden

06:15 Uhr: Koffer verstaut, mich verstaut, es kann losgehen

06:16 Uhr: Abfahrt Richtung Frankfurt

09:25 Uhr: Sie haben Ihr Ziel erreicht! Motor ausschalten! Ich bin (Baustellenstau sei Dank! mit Verspätung) im Messeparkhaus angekommen.

09:26 Uhr: WhatsApp an daheim: Bin daaaa!

09:28 Uhr: Unbedingt merken, wo ich parke... aufschreiben? Ach was, B 1.7 kann ich mir doch merken!

09:35 Uhr: Geschafft! Fensterplatz im Shuttlebus ergattert - Abfahrt Richtung Messehalle 3. Ich freue mich über meine freundlichen Mitfahrer, die sich gegenseitig zulächeln und -nicken ... NOCH hat der normale Messewahnsinn nicht begonnen!

09:45 Uhr: Ich bin drin - obwohl sich der Kaffee bemerkbar macht, muss ich erst eine kleine Runde durch Halle 3.0 drehen ... nur ganz kurz ...

  

09:50 Uhr: am liebsten würde ich alle Bücher einzeln begrüßen. Es ist soooo schön wieder hier zu sein!

10:05 Uhr: schnell habe ich "den üblichen Verdächtigen" einen Besuch abgestattet und einen Blick auf die Stände meiner Lieblingsverlage geworfen. Auch den frisch aufgetauchten Magellan Verlag kann ich entdecken und bewundern. Nun aber fix auf die Toilette.

10:37 Uhr: In Halle 3.1 treffe ich auf die ersten bekannten Gesichter! Die Bücherkaffee-Mädels Alexandra und Aygen kommen mit entgegen. Das "Hallo!" ist groß, wir tauschen uns ein bisschen aus, gleichen Termine ab und ziehen dann weiter: Alexandra und Aygen zu einem Termin, ich wieder runter in Halle 3.0, in der die Mädels gerade Ken Follett über den Weg gelaufen sind - nix wie hin!

11:00 Uhr: Weit und breit kein Ken Follett - was nun?


11:03 Uhr: WhatsApp an meine Lieblingsthrillertante Alex: "Huhuu! Wo steckst du?"

11:10 Uhr: Großes "Hallo" am Kult-Treffpunkt Heyne: Nicht nur Alex ist da, auch zwei weitere Bücherfreunde und gleichzeitig Stammgäste unserer "Lesungs-Geblubber im Bücherkaffee" darf ich drücken. Es wird kurz geblubbert und zusammen mit Alex ziehe ich weiter.

Gemütlich und ohne Zeitdruck (deshalb geht's nun ohne Uhrzeiten weiter) schlendern wir durch unsere Lieblingshallen und treffen unterwegs immer wieder auf liebe Bloggerkolleginnen und -kollegen. Liebe Grüße an Charlene, Julia, Ira, Simone, Pia, Florian, Bücherlöwe und Susanne.


12:45 Uhr: es regnet! Trotzdem drehen wir auch draußen eine Runde, gönnen uns einen Coffee To Go, den wir dann aber wieder im Trockenen trinken und stellen fest, dass uns Halle 4.1 nicht so zusagt

13:05 Uhr: Walfütterung bei Magellan! Erfolgreich! Ein süßer Zeitgenosse darf in meine Tasche abtauchen.

13:42 Uhr: Alex Moment des Tages: sie entdeckt Andreas Eschbach. Weitere Autoren werden gesichtet, u.a. Nele Neuhaus (gleich 3x), Motsi Mabuse, und Anna Schneider - letztere sprechen wir direkt an und freuen uns über das Wiedersehen.

14:20 Uhr: Wieder im Regen treffen wir Wenke (Mordsbücher), stärken uns gemeinsam mit Kaffee und Crepes und machen einen Schlenker zur Open Stage, wo Ken Follett gerade seinen aktuellen Roman vorstellt.


14:43 Uhr: Zurück in Halle 3.1 freue ich mich über das Wiedersehen mit Petzi und Kate

14:45 Uhr: Unsere Plauderei wird abrupt unterbrochen, weil plötzlich Arno Strobel und der Orimoto-King himself Dominik Meissner vor uns stehen. Wiedermal bestaune ich Dominiks mitgebrachten Mini-Orimotos und freue mich darauf, ihn am Samstag am KBV-Stand in Aktion beobachten zu können.

15:00 Uhr: Kurzer Boxenstopp bei Droemer Knaur, um die Journalisten beim Kampf um den besten Platz für das beste Bild zu beobachten (in einer Stunde kommt Helmut Kohl) und um eine liebe Verlagskollegin zu begrüßen.

15:10 Uhr: Endlich darf ich meine Bloggerkollegin Johanna persönlich kennenlernen. Zu dritt ziehen wir weiter

15:55 Uhr: KO begleiten wir Alex zu ihrem Treffpunkt mit Anna Schneider

  

16:02 Uhr: Immer noch KO beschließen wir, doch noch einen Blick auf Helmut Kohl zu werfen, bevor ich mich auf den Weg ins Hotel mache

16:05 Uhr: Füße aua, müde, Durst, Hunger - es geht nur langsam voran

16:10 Uhr: Noch vor Helmut Kohl treffen wir unweit des Droemer Knaur Verlags ein und schließen uns allen anderen Neugierigen an, die bereits eine Art Allee gebildet haben...

16:12 Uhr: ... durch die Herr Kohl nun auch gefahren kommt. Journalisten über Journalisten, Securities über Securities - trotzdem können wir einen Blick auf ihn erhaschen - auf dem Foto sieht man jedoch nichts.


16:20 Uhr: Fix und foxy verabschiede ich mich von Johanna und schleiche Richtung Ausgang. Das reicht für heute.

16:35 Uhr: Nach ein paar anfänglichen Komplikationen und Erinnerungslücken (Wo hatte ich noch mal geparkt?) sitze ich im Auto und mache mich auf den Weg nach Wiesbaden.

16:54 Uhr: Mein Navi sagt: Noch 3 Minuten und ich fahre - wie befohlen - von der Autobahn ab ...

16:55 Uhr: ... nur, um anschließend falsch abzubiegen. 16 Minuten bis zum Ziel, sagt mir mein Navi, als ich mich auf einer weiteren Autobahnauffahrt befinde. Herzlichen Glückwunsch!

17:30 Uhr: Natürlich musste ich auf den letzten Metern noch einen kleinen Stau mitnehmen, nun bin ich aber mit Sack und Pack auf meinem Hotelzimmer angekommen. Am liebsten würde ich mich direkt ins Bett legen und bis morgen durchschlafen...

18:00 Uhr: ... doch, nachdem ich meinen Koffer ausgepackt habe, entschließe ich mich dazu, meinen knurrenden Magen zu besänftigen und den Italiener direkt neben meinem Hotel aufzusuchen

18:55 Uhr: Eingekuschelt im weichen Hotelbett widme ich mich nun meiner Messevorbereitung für morgen, freue mich über viele Mails und mache mich auch schließlich daran, meine Eindrücke vom heutigen Tag in Worte zu fassen ...



Mehr Geblubber hier:
    



Kommentare:

  1. Anka, was für ein schöner erster Messetag :) Ich mache mich gerade auf den Weg, ich freu mich so :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass wir uns gestern gesehen haben, liebe Liesa!

      Löschen
  2. Schön, ich freu mich immer mit, wenn ich solche Berichte lese, auch wenn ich selbst nicht dabei sein kann :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Steffi! Sehen wir uns nächstes Jahr in Leipzig?

      Löschen
  3. Oh Ärger! Ken Follett verpasst, weil ich auf einer anderen Veranstaltung war, die dann noch nicht mal so übermäßig spannend ausfiel... aber naja, eben erst die Arbeit, ne? ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ja! Arbeit geht vor! Da es bei Ken Follett recht voll war und das Wetter nicht unbedingt mitgespielt hat, haben wir uns auch flott wieder verkrümelt ;)

      Löschen
  4. Am schönsten fand ich die dicke SINNE am Anfang deiner Auflistung. Da musste ich doch erstmal darüber nachdenken! :-)
    Ich war auch da - aber nur von 10 bis halb drei... mein Beitrag ist nicht ganz so ausführlich wie deiner!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Verena!
      Danke für den Hinweis, der Schreibfehler wurde eliminiert ;)
      Oh, wieso warst du nur so kurz da?

      Löschen
  5. Ein toller Bericht, Anka. Bei der Aktion mit der Spinne wäre ich gerne dabei gewesen :D bis Freitag bei RandomHouse, freue mich.
    Liebe Grüße Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Uwe! Toll, dass wir uns an beiden Tagen kurz gesehen haben!

      Löschen
  6. Hi Anka,
    Super Bericht. Ich war selbst gestern da, hab aber das Gefühl wegen allgemeiner Orientierungslosigkeit einfach nicht so viel gesehen zu haben, wie ich es gern hätte, also genieße ich es, jetzt von dir noch ein paar Eindrücke und Bilder zu kriegen. ;)
    Ein Tag reicht mir aber auch schon voll und ganz. Meine Füße waren froh, als ich endlich wieder zu Hause war, das muss nicht am nächsten Tag direkt wieder sein. ;)
    Viel Spaß noch auf der Buchmesse, falls du am Wochenende auch noch da bist.
    lg
    Alesha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alesha!
      Danke dir!
      Du hast recht, so ein Messetag steckt voller Eindrücke. Am ersten Tag bin ich auch immer sehr überwältigt und ein Stück weit überfordert :) Bequeme Schuhe (vorzugsweise Chucks) sind für mich ein absolutes Messe-Muss, bei den Kilometern, die man zurücklegt!

      Löschen
  7. hallo Anka
    kleiner Tipp von mir zum Auto wieder finden: einfach das Schildchen mit der Nummer (z.B. B3 oder so) fotografieren, erleichtert die Suche ;)

    Liebe Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Johanna!
      Danke für den Tipp! Man kann sich auch direkt ein Kärtchen mitnehmen, die hängen im Parkhaus aus :D Auch nicht schlecht, oder?

      Löschen
  8. Oh man, Spinnen. Ich verfluche sie. Ahhh eklig. Ich kann nicht einmal das Wort lesen ohne durchzudrehen :D

    AntwortenLöschen