Montag, 30. März 2015

Spannungsroman | "Die Falle" von Melanie Raabe


· Titel: Die Falle
· Autorin: Melanie Raabe
· Medium: Hardcover (352 Seiten)
· Verlag: btb (März 2015)
· ISBN: 978-3-442-75491-5
· Genre: Spannungsroman, Thriller
· Tags: Vergangenheit, Mord, Schwester, Isolation, Zweifel
· Preis: 19,99 Euro





K U R Z B E S C H R E I B U N G

Die bekannte Romanautorin Linda Conrads, 38, ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihrer Villa am Starnberger See gesetzt. Trotz ihrer Probleme ist Linda höchst erfolgreich. Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?


B U C H T R A I L E R



A N K A S   G E B L U B B E R

Was muss passiert sein, dass du dich elf Jahre in deinem Haus abschottest? 
Was muss passieren, dass du es wieder verlässt?

Mit einem vorfreudigen Bauchkribbeln riss ich den Umschlag auf und hielt es endlich in der Hand - mein Exemplar des neuen Romans von Melanie Raabe. Vor gut einem Jahr hat mich ihr Debüt "Die Hässlichen" (erschienen bei epubli, 2014) restlos begeistert (HIER könnt ihr mich über das Buch blubbern hören). Ich war mehr als angetan von ihrer ganz speziellen und besonderen Art zu erzählen. Mutig, jung, selbstbewusst und irgendwie anders. Deshalb schwor ich mir, alle ihrer nachfolgenden Bücher zu lesen, denn ich wusste, hier hatte ich einen Diamanten gefunden.

Der btb Verlag kündigte "Die Falle" als Spitzentitel seines Frühjahrsprogrammes an - zu recht, wie ich schnell feststellen durfte. Nach "Die Hässlichen" war meine Erwartungshaltung sehr hoch angesetzt und obwohl ich auf Melanie Raabes Talent vertraute, blieb ein kleines bisschen Angst vor einer Enttäuschung zurück.
"Diese Villa ist meine Welt. Das Kaminzimmer ist mein Asien, die Bibliothek mein Europa, die Küche mein Afrika. Nordamerika liegt in meinem Arbeitszimmer. Mein Schlafzimmer ist Südamerika, und Australien und Ozeanien liegen auf meiner Terrasse. Nur ein paar Schritte entfernt, aber vollkommen unerreichbar." (Zitat, Seite 6)
Ich schlug das Buch auf, las die ersten Sätze und hörte die Falle bereits an dieser Stelle leise zuschnappen. Das kleine Bisschen Angst war sofort vergessen, als ich den Boden unter meinen Füßen verlor und mich in die aufwühlende Geschichte hineinziehen ließ. Schon auf den ersten Seiten lullte mich Melanie Raabes farbenprächtiger und intensiver Schreibstil erneut ein. Welch fantastische Beobachtungsgabe muss diese Frau haben, um aus einem einfachen Blick aus dem Fenster so ein gewaltiges, spür-, hör- und riechbares Szenenbild zu erschaffen?

Da die Kurzbeschreibung schon sehr gut verrät, worum es in dieser Geschichte geht, möchte ich zum eigentlichen Inhalt gar nicht mehr viele Worte verlieren.

Aufgrund der gewählten Erzälperspektive (Ich-Erzählerin im Präsens) fiel es mir von Anfang an sehr leicht, mich auf die Protagonistin und ihre Gedanken einzulassen, auch wenn sie auf den Betrachter von außen alles andere als normal oder einfach wirkt. Die Isolation hat aus der Bestsellerautorin Linda Conrads einen neuen Menschen gemacht - einen Menschen, der in seiner ganz eigenen Welt lebt, einen Menschen, der viel nachdenkt, der zwar mehr als zurückgezogen lebt aber dennoch nicht komplett einsam ist, einen Menschen, der vielleicht einen Teil von sich verloren, sich aber noch nicht komplett aufgegeben hat. Einen Menschen, der nach einem festgelegten Tagesablauf lebt, einen Menschen, der verlassen wurde und doch nicht daran zerbrochen ist. Einen Menschen, der zwar immer noch sehr an seiner Vergangenheit und seiner Krankheit zu knabbern hat, der aber doch besser zurecht kommt, als man vermuten kann, bis zu diesem einen Tag ...
"Meine Welt ist nicht weit, aber meine Welt ist sicher. Zumindest dachte ich das." (Zitat, Seite 6)
Die Spannung baut sich langsam auf, während wir Linda Conrads näher kennen lernen und einen Blick in ihre traumatische Vergangenheit werfen. Um die Ereignisse aus der Nacht, in der Lindas Schwester ermordet wurde, zu rekonstruieren, hat die Autorin eine zweite, ebenfalls sehr besondere Erzählperspektive gewählt. Anhand kleiner Auszüge aus dem neuen Romanprojekt ihrer Protagonistin, erfuhr ich, was damals dazu führte, dass sich die lebenslustige Linda komplett von ihrem Umfeld isolierte.
"Schreiben ist für mich wie duschen oder zähneputzen. Ja, man könnte fast sagen, es gehört zu meiner täglichen Hygiene. Wenn ich nicht schreibe, fühle ich mich, als würden alle meine Poren verstopfen." (Zitat, Seite 140)
Unglaublich, wie es der Autorin im Verlauf der Geschichte immer wieder gelungen ist, mich zu überraschen aber auch zu verwirren. Ich fieberte, zweifelte und bangte mit, Seite für Seite, bis es schließlich zum Showdown kam. Dieser war für mich nicht ganz so passend und hatte den faden Beigeschmack einen 0815-Krimis. Doch auch wenn mich das Ende nicht zu 100% überzeugen konnte, zählt für mich der Weg, der zum Finale führte und dieser war bemerkenswert. Zu jeder Zeit spannend, überraschend, gut durchdacht, aufwühlend, fesselnd und wortgewandt.
"Das Schlimmste ist der Zweifel. Ein kleiner Zweifel bleibt immer zurück. Das ist das Schlimme. Der Zweifel ist wie ein Stachel, den man einfach nicht zu packen bekommt." (Zitat, Seite 232)
Früher war ich ein riesengroßer Fan der Spannungsromane von Joy Fielding, habe den neuen aber seit einigen Jahren abgeschworen, da sie mich nicht mehr überzeugen konnten. Das fesselnde Leseerlebnis, das mir die alten Fieldings früher nächtelang geschenkt haben, durfte ich in Melanie Raabes "Die Falle" wiederfinden, natürlich moderner, frischer und (nicht nur) sprachlich eine Spur besser.

Mit diesem Buch springt die junge Autorin selbstbewusst in die hell erleuchtete Literatur-Manege und lässt uns mit der festen Überzeugung zurück, dass wir in den kommenden Jahren mit weiteren Spitzentiteln, alle versehen mit dem gewissen, persönlichen Sprach- und Erzählstempel von ihr, rechnen dürfen! Chapeau, Melanie Raabe! Weiter so!


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S

Linksammlung:


Wenn euch dieses Buch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Buch)
  

Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Die Falle" findet ihr u.a. ....



Blubbert mit mir!


Kommentare:

  1. Halli hallo
    Irgendeine You- Tuberin hat das Buch damals bei den Neuerscheinungen erwähnt und sofort ist ein auf meine Wunschliste gewandert.
    Eigentlich wollte ich mir die Hörbuch- CD ausleihen die war aber schon weg deshalb " liegt" das Buch nun auf meinem Tolino und wartet darauf gelesen zu werden ;)
    Die Neuerscheinungen sind nämlich meistens schneller in der E- Book- Biblio als bei uns in der Stadtbiblio deshalb entscheide ich mich dann halt doch auch oft für diese Variante ( obwohl meine Liebe gilt weiterhin den Printausgaben!!!)

    Ich bin schon sehr gespannt wie es mir ergehen wird, könnte mir vorstellen dass mir dann evtl das Ende auch nicht so gefallen könnte....;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anka,

    Wie schön, dass auch dich das Buch so begeistern konnte. Ich habe es auch gelesen und war hin und weg. Ich könnte gar keine Lesepause machen, musste immer weiter lesen. Am meisten hat mich der wunderbare Stil der Autorin begeistert, einfach total fesselnd und eine herrliche Sprache.

    Liebe Grüße an dich und ein schönes Osterfest wünsche ich dir! Wir hören uns ;-)
    Alexandra

    AntwortenLöschen