Freitag, 28. Oktober 2016

In einer Woche hebt sich der Vorhang | Der Schweinskopfmörder

In einer Woche ist es soweit - "Der Schweinskopfmörder" feiert Premiere. Die letzten acht Wochen waren gespickt mit intensiven und unheimlich lustigen Theaterproben. Vier- bis fünfmal in sieben Tagen haben wir uns getroffen, um dem Dreiakter von Werner Gerl Leben einzuhauchen. Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen, dass ich zu meiner Theater-Familie gesagt habe "In vier Wochen ist Premiere. Wir können mit dem Countdown beginnen!"

Heute Abend in einer Woche stehen wir auf der Bühne. Um 19:30 Uhr wird sich der schwere Vorhang heben und mein Theater-Vater Hermann seine ersten Worte sprechen. Ein Stapel Briefe wird vor ihm auf dem Schreibtisch liegen - mittendrin ein unfrankierter Umschlag ohne Absender. Etwa ein Erpresserbrief? Auf jeden Fall ein Brief mit weitreichenden Folgen! Wir konfrontieren unser Publikum nicht nur mit dem Schweinskopfmörder, sondern auch mit einem vertuschten Gammelfleischskandal, einem gebrochenen Herzen, einem aufbrausenden Vollkorndrachen, einer Reise nach Paris, einem lästigen Rosenkavalier, einem Ex-Knacki mit Kontakten zu den ganz harten Jungs und vielem mehr. Eines steht bereits vorab fest: es wird kein Auge trocken bleiben. Der teils recht derbe Humor lädt zum lauten Lachen ein, doch dabei sollte man die Krimi-Elemente nicht aus den Augen verlieren. Es wird spannend, es wird lustig, es wird kurzweilig.

Ich kann es kaum erwarten, in die Rolle der Bea Röllinger zu schlüpfen - übrigens eine recht pfifige Germanistikstudentin, die kein Blatt vor den Mund nimmt.

Unsere Aufführungen finden am 04., 05. und 06. November in der ca. 200 Zuschauer fassenden TVM-Halle in Mögglingen statt. Wer Lust auf einen unterhaltsamen Theaterabend hat, der ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf viele begeisterte Theater-Besucherinnen und Besucher!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen