Montag, 6. August 2012

Mein Lesemonat Juli 2012


Auf diesen Post habe ich mich schon die ganzen letzten Tage gefreut. Ist es nicht schön, am Ende des Monats noch mal auf seine gelesenen Bücher zurückzublicken? Besonders wenn ich mein erstes Buch des Monats ansehe, bin ich immer wieder erstaunt, wie viele andere Geschichten mittlerweile dazwischen liegen. Diesen Monat habe ich übrigens meinen erfolgreichen Lesemonat Juni nochmal getoppt! Ich war total geplättet, als ich die Seiten aller Bücher zusammen gezähl hatte! Nun aber los!

Begonnen hat mein Lesemonat Juli mit einem bezaubernden Kinderbuch.

"Total verflimst" - Tina Zang

Meine Bewertung:

Auszüge aus meiner Rezi:

"Ich bewundere die Autorin für ihre bunte, blühende Fantasie. Wiedermal hat sie eine komplett neue und andere Welt erschaffen. Am liebsten wäre ich sofort mit Isi und Wu in den Koffer gestiegen und zur Magiothek geflimst!"

"Die Geschichte ist hervorragend auf die Zielgruppe, Mädchen und Jungen zwischen 8 und 10 Jahren, abgestimmt. Sie ist lehrreich, lustig, leicht zu verstehen und läd zum Träumen ein."

"Eine klare Leseempfehlung für alle großen und kleinen Abenteurer, die es lieben, in fremde Welten einzutauchen und sich auch - hin und wieder mal - total verflimsen!

Komplette Rezension: H I E R 

Danach habe ich mich an "Das kalte Herz der Schuld" von Anna Jarzab versucht. Irgendwie hat es mich auf dem falschen Fuß erwischt. Obwohl ich bereits 200 von 445 Seiten dieses Jugendthrillers gelesen habe, fählt es mir unheimlich schwer, mich in diese Geschichte hineinzufinden. Alles wiederholt sich... meiner Meinung nach hat das Buch definitiv zu viele Seiten. Ich habe es vorerst zur Seite gelegt und hoffe, dass mich die Leselust irgendwann wieder packt! Deshalb zunächst keine Bewertung! 

Als nächstes musste ein Buch her, dass mich definitiv fesseln würde. Also entschied ich mich für dieses.

"Purpurmond" - Heike Eva Schmidt

Meine Bewertung:

Meine Meinung:

Obwohl es fast 100 Seiten gebraucht hat, bis ich in dieses Buch hineingefunden habe, musste ich es am Ende mit 5 Sternen bewerten und es zu meinem Monatshighlight küren! Die Protagonistin Cat macht es einem anfangs wirklich schwer sie zu mögen, doch plötzlich hat es "Klick" gemacht und sie wurde zu meiner Lieblingsheldin! Die Autorin legt ihr soooo viele irrsinnig lustige Sätze in den Mund, dass ich mir das Lachen kaum verkneifen konnte. Geschickt kombiniert sie in diesem Zeitreiseroman das heikle, geschichtliche Thema der Hexenverfolgung und -verbrennung mit der quirligen Cat aus der Gegenwart. 
Wer bereits Gwenny aus "Rubinrot" mochte, wird Cat lieben!

"Ich zog ernsthaft in Erwägung, vor meiner Zeitreise noch einen zu heben, um mir gleich darauf vorzustellen, wie ich im 17. Jahrhundert betrunken durch die Gassen des alten Bambergs taumeln und dabei lauthals "Alles wird gut" von Bushido singen würde."
S. 90
"Ich kam mir plötzlich wie ein zerrupftes Huhn vor. Ungeschminkt und in diesen unförmigen Männerklamotten war mir klar: 
Heidi Klums Jury hätte heute sicher kein Foto für mich."
S. 113

Weiter ging es mit neuer Lesemotivation und Lust auf ein weiteres lustiges Buch, mit einem Chick-Lit Roman meiner persönlichen Chick-Lit-Göttin!

"Glitzerbarbie" - Steffi von Wolff

Meine Bewertung:

Meine Meinung:

Nachdem ich vor langer Zeit "Fremdküssen" verschlungen hatte und mir erst jetzt auffiel, dass es eine Fortsetzung gibt, musste "Glitzerbarbie" natürlich ganz fix in mein Regal einziehen. Was habe ich nicht wieder gekichert! Toll war`s! Absolut übertrieben aber auf eine ganz besondere Art und Weise mit einer gelungenen Auflösung am Ende! Meine Chick-Lit Empfehlung diesen Monat!!

Zeit für Kontraste! Ich wollte plötzlich wieder ruhige und nachdenkliche Töne anschlagen. Aus meiner frisch eingetroffenen Medimops-Bestellung griff ich mir...

"Rotkäppchen muss weinen" - Beate Teresa Hanika

Meine Bewertung:

Meine Meinung:

Irgendwie ist es schwer solch ein Buch zu "bewerten". OK, es ist zwar ein fiktiver Roman, aber das Thema so berührend und erschreckend, dass man das Buch gar nicht schlecht bewerten kann. Muss ich zum Glück auch nicht, denn ich habe es "gern" gelesen. Ich war verzweifelt, wütend und ängstlich - aber auch begeistert von Malvinas Mut!  
Ein Jugendbuch zum Thema Missbrauch in der Familie.

Nach diesem dünnen Büchlein entschloss ich mich spontan mit Asaviel eine kleine Leserunde zu diesem Buch zu starten...

"Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" - Jonas Jonasson

Meine Bewertung:

Auszüge aus meinen Leseupdates:

"Erstes Mini-Zwischen-Fazit: Ich liebe den Schreibstil und den Humor den Autors! Tränchen? Na sicher - Lachtränchen :) Weiter geht's!!"
"Ein Toter im Kühlraum, aber Hauptsache das Frühstücksei mundet! Hach ja, der Humor von Jonas Jonasson ist unschlagbar und trifft genau meinen Nerv! Auch die meist sehr trockenen Rückblenden, sind in diesem Buch locker und leicht zu lesen."
""Sitz, Sonja, sitz!"
Tja, und was diese Aufforderung von Allan (so heißt übrigens der Hundertjährige) für Folgen hat... das verrate ich nicht! Los! Selbst lesen! Zack! Zack! "

"Heute habe ich übrigens Geschichtsunterricht genommen und einiges über die Politik von damals erfahren oder aufgefrischt, obwohl Allan mit ebendieser rein gar nichts am Hut hat. Während seiner hundert Jahre war er übrigens eine Zeit lang per Kamel unterwegs. Von Asien zurück nach Schweden? Ob das möglich ist?"

"Die Rückblenden werden immer länger, während die Gegenwartsbeschreibungen an Länge und Witz verlieren. Ich erwische mich beim Querlesen..."
"Wer Lust auf eine politischen/geschichtlichen Zeitreise der anderen Art hat und den wohl ungewöhnlichsten und unfreiwillig urkomischsten 100-Jährigen der Welt kennen lernen möchte, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen!" 

Alle Leseupdates inkl. Fazit: H I E R

Den Hundertjährigen musste ich zwischenzeitlich zur Seite legen und krankheitsbedingt zu einer etwas einfacheren Lektüre greifen. Frisch ertauscht und direkt verschlungen...

"Meeresflüstern" - Patricia Schröder

Meine Bewertung:

Meine Meinung:

Die vielen enttäuschten Stimmen hatten mich anfangs abgeschreckt. Deshalb war "Meeresflüstern" lange Zeit von meiner WuLi verschwunden. Anlässlich der Halbjahres-Lesehighlights habe ich es in euren Favoriten wiederentdeckt und direkt gegen "Wie ein Flügelschlag" getauscht. 
Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Ich mochte die Protagonistin und vor allem das wundervolle Setting, denn diese mysteriöse Story spielt auf den Kanalinseln. Nun freue ich mich auf den zweiten Teil, der diesen Monat bei Coppenrath erscheinen wird!

Als nächstes traf ein Buch ein, auf das ich mich schon Wochen, wenn nicht sogar Monate vorher gefreut hatte...

"In deinen Augen" - Maggie Stiefvater

Meine Bewertung:

Auszüge aus meiner Rezi:


"Diese Momente gespickt mit Verzweiflung, Schmerz und nackten Gefühlen, haben mich so mitgerissen und so gefesselt, dass ich einen dicken Kloß im Hals hatte und verstohlen meine Tränen wegwischen musste."

"Obwohl der Sommer nach Mercy Falls zurückkehrt, scheint ein beständiger dunkler Schleier über der Geschichte zu hängen, der nur stellenweise die Sonne durchlässt."

"So ruhig Maggie Stiefvater diese Geschichte beginnen lässt, desto dramatischer wird es ab der Mitte des Buches. Immer wieder legt sie ihren jungen Protagonisten Steine in den Weg. Sie konfrontiert sie mit ihrer Vergangenheit, lässt sie an sich und ihren geliebten Mitmenschen zweifeln."

"Dieses Buch hat wieder viele Highlights, sei es in der Sprache oder in der Handlung. Ganz besonders gelungen fand ich die interessanten Einblicke, die uns Maggie Stiefvater dieses Mal in das Leben als Wolf gewährt."

"Maggie Stiefvater hat ein absolut passendes Ende für diese Trilogie gewählt, das viel Raum für persönliche Gedanken, Interpretationen, Vorstellungen und Wünsche lässt."

Die komplette Rezi: folgt am Mittwoch :)

Nach "In deinen Augen" (ja, ihr seht richtig - es ist nicht mein Monatshighlight!) passte nur noch ein Buch mit in den Juli, das ich passend am 31.07. beendet habe...

"Pinguinwetter" - Britta Sabbag

Meine Bewertung:

Auszüge aus meiner Rezi:

""Pinguinwetter" ist das Debut der jungen, sympathischen Autorin Britta Sabbag und verspricht ein lustiges, kurzweiliges Lesevergnügen. Bei Temperaturen um die 30°C im Schatten und einem guten Drink in der Hand (vorzugsweise einen Martini mit Olive!) hält es dieses Versprechen auch, bei sinkenden Temperaturen sinkt aber auch der Unterhaltungswert."

"Diese unterhaltsame Geschichte lebt von den allseits bekannten Klischees, auf die man in jedem zweiten Frauenroman trifft." 

"Greifst du des öfteren zur Chick-Lit, musst du diesen Roman nicht unbedingt gelesen haben. Zählst du jedoch eher zu den Gelegenheitsleserinnen und suchst das perfekte Buch für den Sommerurlaub am Strand oder Pool, dann ist dir mit "Pinguinwetter" gut geholfen."

"Ich hätte mir von diesem Debüt noch mehr Pepp, Frische und neue Ideen erhofft." 

Die komplette Rezi: H I E R 

Ein Hörbuch hat mich im Juli ebenfalls begleitet. Das Buch kenne (und liebe) ich bereits, deshalb wollte ich es mir gleich noch mal vom Autor selbst vorlesen lassen.

"Trigger" - Wulf Dorn

Meine Bewertung:

Meine Meinung:

Irgendwie hatte ich die Geschichte doch noch frischer im Kopf als erwartet, somit blieben Nervenkitzel und Überraschung aus. Trotzdem hat mir das Hörbuch gut gefallen. Der Autor, der sein Buch selbst liest, hat seinen Job richtig gut gemacht (ehrlich, ich weiß gar nicht was du hast, Wulf!) und auch meine geliebte "Nikolas Mossner-Stimme" fand ich wieder!

So, das war's! Meine Güte, nie hätte ich gedacht, dass ich so viele Bücher in einem Monat lesen kann! Wollen wir uns mal gemeinsam die Statistik ansehen?


Monatsstatistik

Gelesene Bücher: 8 (+ 1 angefangen)
Gehörte Hörbücher: 1
Gelesene Seiten: 2.769 Seiten
Gelesene Seiten pro Tag: 89 Seiten 
Gelesene Bücher 2012: 32 (+ 3 abgebrochen, + 1 angefangen)
Gelesene Seiten 2012: 9303 Seiten
Gehörte Hörbücher 2012: 11 (+ 1 abgebrochen)
Verrückt, oder? Ich wollte eigentlich nie zu diesen verrückten Buchjunkies gehören, die soooo viele Bücher pro Monat lesen. Woher nehmen die bloß die Zeit, habe ich mich immer gefragt. Tja, mittlerweile habe ich pro Tag 2 Stunden Zugfahrt zu überbrücken - die perfekte Zeit zum Schmökern.

Preview August 2012 

Da ich zu den typischen "Stimmungs-Lesern" gehöre, die sich spontan (je nach Stimmung) für ein neues Lesebuch entscheiden, fällt es mir immer ein bisschen schwer bereits heute zu sagen, was ich ich den kommenden Wochen lesen werde. Diesen Monat möchte ich es aber mal versuchen...

 

Sobald ich "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon beendet habe, werde ich wieder zu einem Chick-Lit Roman greifen. Anna Koschkas frisch erschienender "Naschmarkt" wartet schon darauf, endlich aufgeschlagen zu werden! 
Da die große Thrillernacht in Olpe immer näher rückt und das Thriller-Genre im Juli viel zu kurz gekommen ist, möchte ich gern "Das Skript" von Arno Strobel lesen. Vielleicht schaffe ich es dann noch einen zweiten Thriller direkt hinterher zu schieben? Ich freue mich auf "Hypnose" von Sina Beerwald.
Außerdem möchte ich mir 2 Kinderbücher genehmigen, da mir "Total verflimst" im Juli so unheimlich gut gefallen hat. Definitiv lesen werde ich "Rick 1 - Wie man seine durchgeknallte Familie überlebt" von Antje Szillat und "Das Geheimnis der magischen Ohren" von Tina Zang.


Welche Bücher haben euch durch den Juli begleitet? 
Habt ihr mehr oder weniger gelesen als sonst?
Plant ihr auch schon im Voraus, welche Bücher ihr im kommenden Monat lesen wollt?