Freitag, 28. Dezember 2012

Meine grummelige Meinung zu "Die Bestimmung (2) Tödliche Wahrheit" von Veronica Roth


· Titel: Die Bestimmung (2) Tödliche Wahrheit
· Autorin: Veronica Roth
· Originaltitel: Insurgent
· Medium: Hardcover (512 Seiten)
· Verlag: cbt (Dezember 2012)
· ISBN: 978-3-570-16156-2
· Genre: Dystopie, ab 14 Jahren
· Preis: 17,99 Euro

(hier versandkostenfrei im Onlineshop meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen)



Reiheninfo:
(1) Die Bestimmung
(2) Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
(3) Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

Auf der Website www.die-bestimmung.de findet ihr, neben dem Fraktionstest und einem großen Gewinnspiel, auch viele andere tolle Extras und Gimmicks, die das Fanherz schneller schlagen lassen.

K U R Z B E S C H R E I B U N G

In einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Außer der einen: Wo auch immer ich hingehe – ich gehe dorthin, weil ich es will…

Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden...


B U C H T R A I L E R

 


A N K A S   G E B L U B B E R

Das lange Warten hat ein Ende. Die Geschichte um die taffe Tris geht in die zweite Runde. Mit großer Vorfreude habe ich dem zweiten Band dieser Trilogie entgegen gefiebert. Der Trilogieauftakt hatte mir sehr gut gefallen - die Story war actionreich und die Charaktere interessant und sympathisch.

Achtung! Da es sich bei "Tödliche Wahrheit" um den 2. Band der Reihe "Die Bestimmung" handelt, kann diese Besprechung Spoiler enthalten.

Mit großen Erwartungen schlug ich also "Tödliche Wahrheit" auf und hatte bereits nach kurzer Zeit mit ersten Schwierigkeiten zu kämpfen. Obwohl es kleine Rückblenden zu Band 1 gibt, hatte ich ein Problem mit den vielen Charakteren, die plötzlich wieder auftauchten. So viele Namen, die mir zwar noch geläufig waren, deren Zuordnung zu den einzelnen Personen mir aber Kopfzerbrechen bereitete. 

So impulsiv, wie Band 1 geendet hatte, geht Band 2 auch weiter, sodass mir kaum Zeit zum "Zurechtfinden" blieb, denn auch der Schauplatz wechselt ständig. Es gibt eine halsbrecherische Flucht und viele spannende und aufregende Momente, die sicher manch actionliebendes Herz höher schlagen lassen. 

Das Chaos, das aufgrund der Ereignisse in Band 1 zwischen den Fraktionen herrscht, übertrug sich ratzfatz auf mich, meine Gedanken und Empfindungen. Welche Fraktion war noch mal die "Wissende"? Welcher Fraktion gehört Tris Bruder an? Welche Fraktionen wurden zerschlagen? An diesem Kopf-Chaos war ich aber nicht ganz unschuldig, denn ich hätte mich vor dem Lesen von Band 2 noch mal intensiver mit dem ersten Band auseinander setzen sollen. So hätte ich sicherlich einigen Fragen und Kopfknoten aus dem Weg gehen können.

Nach den ersten aufregenden Seiten kehrt natürlich zwischenzeitlich wieder etwas Ruhe ein, sei es um die Wunden zu lecken oder um neue Pläne zu schmieden. Ich begann Zusammenhänge zu begreifen und hatte schließlich das Gefühl, mich doch wieder in Tris Umgebung zurechtzufinden, aber ein unwohles Gefühl blieb. Während ich mit anderen Protagonisten schnell wieder auf einen gemeinsamen Nenner kam, stellte sich Tris ein bisschen quer. In Band 2 machte sie es mir wirklich schwer, sie zu begreifen. Natürlich konnte ich die Trauer um ihre Eltern verstehen und auch das Misstrauen gegenüber anderen Charakteren oder den allgegenwärtigen Schock, den Wills Tod in ihr ausgelöst hat nachvollziehen, aber ihr ablehnendes, mauliges und selbstmitleidiges Verhalten hat mich dann doch irgendwann ein paar graue Haare gekostet. Im ersten Moment ist sie aktiv, zeigt sich kämpferisch und mutig, im nächsten Moment hängt sie ihren dunklen Gedanken nach und wünscht sich an die Seite ihrer toten Eltern. 

Wie ihr aus meiner Besprechung heraus lesen könnt, hat mich die Fortsetzung dieser Reihe ziemlich bewegt und aufgewühlt. Die depressive, aggressive Stimmung, die im Buch vorherrscht, hat sich direkt auf mich und meinen Gemütszustand übertragen, sodass ich mich in meinen Lesepausen erstmal ein paar Minuten sammeln musste. Ich fühlte mich aggressiv, schlechtlaunig und negativ aufgeladen - immer wieder überraschend, wie sehr einem ein Buch nahe gehen kann, oder? Eigentlich eine sehr bereichernde und tolle Erfahrung, doch in diesem Zusammenhang hätte ich gerne darauf verzichtet.

Während Tris in diesem Band nicht bei mir landen konnte, gelang dies Four umso besser. Four strahlt eine Entschlossenheit aus, der ich mich gern hingegeben hätte, wäre da nicht Tris, die es immer wieder verstand, mich auszubremsen. Außerdem wurde aus Four ganz schnell Tobias - ein Namenswechsel, der mich ebenfalls gestört hat.

Ihr merkt schon, "Die Bestimmung (2) Tödliche Wahrheit" und ich werden heute keine Freunde mehr. Das soll natürlich nicht heißen, dass die Fortsetzung der erfolgreichen Trilogie grundsätzlich "schlecht" ist. Die Leseeindrücke, die ich versuche hier so authentisch wie möglich wiederzugeben, sind rein subjektiv. Sicher finden viele Leserinnen und Leser Gefallen an dieser Dystopie und werden von Band 2 genauso begeistert sein, wie von Band 1. Da ich mich mit Mühe durch die letzten Seiten gekämpft habe, werde ich diese Reihe nicht mehr weiterverfolgen und es bei diesem Geblubber belassen.

Bemerkung zum Schluss (ich habe irgendwie das Gefühl, mich erklären zu müssen...) 
Ich bin kein Freund von "schlechten" Rezensionen und Verrissen, schließlich empfindet und erlebt jeder Leser ein Buch anders. Deshalb versuche ich, in meinen subjektiven Leseeindrücken immer fair und respektvoll zu sein und dabei niemandem auf den Schlips zu treten. Aus diesem Grund gibt es auch keine Bewertungen und viel mehr Lese-Empfehlungen statt Entfehlungen auf meinem Blog. 
Komplett entfehlen möchte ich "Die Bestimmung" selbstverständlich nicht, ganz im Gegenteil. Mich interessieren eure Leseerfahrungen und ich hoffe, dass euch die Geschichte begeistern kann.