Montag, 31. Januar 2011

Mein Lesemonat Januar

Guten Morgen ihr!

Der Februar steht vor der Tür, deshalb wird es Zeit für meinen Lesemonat Januar. 4 (+1) Bücher haben diesen Monat auf meinem Nachttisch gelegen.

Begonnen habe ich den Januar mit "Eine ganz andere Geschichte" von Hakan Nesser. Ich habe wirklich gekämpft...aber nach knapp der Hälfte habe ich es nicht mehr ausgehalten und das Buch zurück ins Regal gestellt bzw. auf den Bücherstapel gelegt, den ich meiner Mama gebe. Die Idee des Buches ist echt klasse. Hier eine kleine Inhaltsangabe für euch:

Die Bretagne im Sommer: Ein paar schwedische Touristen verbringen im Finistère ein paar vergnügte Urlaubswochen. Es ist eine zusammengewürfelte Gesellschaft: zwei Paare und zwei Einzelkämpfer, alles in allem sechs Leute, die freizeitbedingt miteinander Freundschaft schließen. Sie baden, sie essen, sie machen Ausflüge und flirten ein wenig über die Ehegrenzen hinweg. Und als die Ferien vorbei sind, trennen sich ihre Wege, wie das ja oft der Fall ist. Übrig bleiben ein paar vereinzelte Fotos, womöglich ein Gruppenbild, das ein oder andere Aquarell – und ein anonymes Tagebuch, das ihre Eskapaden schildert, wie sich später herausstellen wird, als die Tragödie bereits ihren Lauf genommen hat. Denn fünf Jahre später beginnt jemand, sie zu töten, einen nach dem anderen, wobei die Morde Gunnar Barbarotti, Inspektor in Kymlinge, jeweils zuvor brieflich angekündigt werden. Der Fall erregt große Aufmerksamkeit in den Medien, die Polizei steht naturgemäß unter Druck. Der Mörder indes spielt Katz und Maus mit den Ermittlern – und erscheint unbegreiflicher und unberechenbarer als je zuvor. Was ist damals in der Bretagne wirklich passiert? Und warum bekommt ausgerechnet Inspektor Barbarotti die Briefe?
Quelle


Auch der Klappentext hat mich sofort angesprochen, doch leider kam nie wirklich Schwung ins Lesen. Die ca. 240 Seiten, die ich gelesen habe, hätte der Autor gut und gerne auf ca. 150 Seiten kürzen können. Überflüssige Details und ständige Wiederholungen haben mich schier verrückt gemacht. Obwohl ich sehr gern gewusst hätte, wie die Geschichte ausgeht, habe ich die Lektüre dann doch abgebrochen.


Das zweite Buch habe ich dann regelrecht verschlungen. "Rubinrot", der erste Teil der Edelstein-Reihe von Kerstin Gier hat es mir wirklich angetan. Meine Rezension findet ihr HIER. 
Ich war sooo happy, als mir das wunderschöne Buchcover in der Bücherei entgegen geleuchtet hat. Zu Hause angekommen habe ich sofort angefangen zu lesen und es nicht bereut. Auch zu diesem Buch der Klappentext:

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert.

Ein wundervolles Buch!!!!!

Ich denke, die Fortsetzung wollte auch unbedingt von mir gelesen werden, denn in einer anderen Stadtteil-Bücherei ist mir "Saphirblau" direkt ins Auge gesprungen. Weiter ging es also mit der Geschichte von Gwendolyn. Meine Rezension folgt in den nächsten Tagen. Klappentext:

Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!

Natürlich hat mich die Fortsetzung genauso in ihren Bann gezogen wie bereits der erste Teil. Nun bin ich sehr gespannt auf den dritten und letzten Teil "Smaragdgrün". Übrigens wird "Rubinrot" verfilmt. Ob der Film auch so erfolgreich sein wird, wie das Buch??

Wie ihr merkt, hatte ich diesen Monat einen Drang zur Fantasy :). Zuletzt gelesen habe ich "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater. Diesen Buch durfte ich für mein Projekt "Verrückte Leseratten" (morgen startet das Gewinnspiel!!!) lesen und rezensieren. Meine Rezension findet ihr HIER.
Zum Reinschnuppern für euch die Inhaltsangabe des Verlages:

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Die Geschichte von Grace & Sam hat mir nicht so gut gefallen, wie die von Gwendolyn und Gideon. Trotzdem kann ich diesen Fantasyroman weiter empfehlen und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, der im Herbst erscheinen soll!

Und seit wenigen Tagen lese ich nach dem ganzen Fantasykram mal wieder einen Thriller, den mir der Rowohlt Verlag zugeschickt hat. "Das Schweigen der Toten" von Todd Ritter (VÖ Februar 2011).
Hierzu kann ich noch nicht viel sagen, bin erst auf Seite 35 :). Für euch natürlich der Klappentext:

Ein gefesselter Mann, die Augen verbunden.
Er lauscht in die Dunkelheit. Er hört Schritte.
Er will schreien und kann es nicht.

Seit Menschengedenken hat sich in Perry Hollow kein Gewaltverbrechen ereignet. Doch an diesem Morgen wird ein Bürger des kleinen Ortes gefunden: in einem Sarg, die Lippen zugenäht, der Körper ausgeblutet.


Während sich Kat Campbell, Sheriff der kleinen Stadt, an die Ermittlungen macht, geht bei der Perry Hollow Gazette der Text für eine weitere Traueranzeige ein. Todeszeit: in einer halben Stunde.

Klingt spannend, gell? Ich freue mich aufs Lesen!
Wenn ich diese 35 Seiten nicht mitzähle, habe ich im Januar insgesamt 1323 Seiten verschlungen!

Welche Bücher habt ihr diesen Monat gelesen? Oder wart ihr eher lesefaul??

Startet gut in die neue Woche! Ich habe heute freiii :)

Liebe Grüße
Anka

1 Kommentar:

  1. Ich bins mal wieder :D <3
    Wikrlich schade, dass "Eine ganz andere GEschichte" nicht so toll ist. Den Klappentext fand ich wirklich gut und ich habe auch schon das ein oder andere mal vor dem Buch gestanden.
    "Das schweigen der Toten" klingt ja auch seeeeeeehr gut! Könnte was für mich sein ^^ Ich bin auf deine Meinung gespannt!

    Tja, ich habe diesen Monat kaum gelesen. Anfang des Monats habe ich es endlich geschafft "Das Buch ohne Namen" zuende zu lesen und dieses Buch ist wirklich der hammer! Meinen Geschmack hat es voll unf ganz getroffen. Danach hab ich dann "Die schwarze Sonne" von James Twining angefange. Und obowohl ich die Bücher von James Twining wirklich wirklich gerne lese, hatte er es nach "Das Buch ohne Namen" doch echt schwer! Ich freue mich auf jeden Fall schon auf seinen Nachfolger (auch wenn ich den Namen wirklich furchtbar finde: "Das Buch ohne Staben")

    Tja und ab jetzt werden die Bücher die ich lese wohl eher so klingende Namen haben wie "Grundzüge des externen Rechnungswesen nach HGB und IFRS" und "Grundlagen der Wirtschaftsinformatik" ;)

    lg
    Mona <3 <3

    AntwortenLöschen