Freitag, 28. Oktober 2011

[Rezi] Unter dem Vampirmond. Versuchung - Amanda Hocking

·  Klappbroschur: 320 Seiten
·  Verlag: cbt
·  ISBN: 978-3-570-16135-7
·  Genre: Jugendbuch, Romantasy
·  FSK: empfohlen ab 13 Jahren
·  Preis: 12,99 Euro

Leseprobe
Mein [BookSpecial] zur Autorin und zur Reihe




Nach einem Diskobesuch mit ihrer besten Freundin Jane lernt die 17-jährige Alice den gut aussehenden Jack kennen. Er taucht als ihr Retter in der Not auf und sammelt nicht nur deshalb von Anfang an Pluspunkte. Er wirkt auf alle Menschen in Alice Umgebung, egal ob Männlein oder Weiblein, besonders anziehend, bloß Alice lässt seine Nähe anfangs kalt. Trotzdem mag sie ihn, findet ihn nett und verbringt in den kommenden Tagen viel Zeit mit ihm. Er ist anders, als die Jungs, mit denen sie sonst Kontakt hat. Fast täglich holt er sie mit einem anderen teuren und schnellen Auto ab, obwohl er keiner regelmäßigen Arbeit nachgeht. Was genau er macht, erfährt Alice nicht, allgemein antwortet Jack nur ausweichend auf ihre Fragen. Als das junge Mädchen Jacks Familie kennen lernt, ändert sich für sie schlagartig alles. Während sie von Mae und Ezra mehr als herzlich begrüßt wird, bekommt sie von Peter nichts als Ablehnung und puren Hass zu spüren. Doch warum fühlt sie sich trotzdem so übernatürlich stark zu ihm hingezogen?

Schon Wochen vor der Veröffentlichung der neuen Vampirsaga "Unter dem Vampirmond" von Amanda Hocking habe ich deren Veröffentlichung entgegen gebfiebert. Der Klappentext wirkte auf mich sehr ansprechend und so freute ich mich auf eine neue Romantasy Geschichte.

Leider kam, bereits nach dem Umblättern der ersten Seiten, die Ernüchterung. Alice wird von einem attraktiven Unbekannten in einem schnellen Auto aus einer gefährlichen Situation gerettet. Ein bekanntes Schema. Alles schon mal gelesen, oder? Irgendwie schon, jedoch entwickelt Amanda Hocking schließlich doch ihre ganz eigene Vampirgeschichte.

Die lockere und eher freundschaftliche Beziehung zwischen Alice und Jack hat mir gefallen. Es war angenehm zu lesen, dass Alice als einzige nicht diesem jungen Mann verfallen ist. Sogar ihre Mutter benimmt sich in seiner Umgebung wie ein junger verliebter Teeny, ebenso ihre beste Freundin Jane, die tagelang von ihm schwärmt.

Die Bindung zwischen den beiden wird enger und schließlich lernt auch Alice Jacks Familie kennen. Diese "Zeremonie" hat mich dann wieder stark an eine andere große Vampirgeschichte erinnert. Das große Haus, der überaus herzliche Empfang, das Umgarnt-Werden von einem weiblichen Familienmitglied, das Kochen und und und. In meinem Kopf rief ich automatisch identische Bilder ab.  Einzig und allein die stürmische Hündin konnte meine "Vergleichs-Gedanken" verjagen und mich wieder in die Geschichte eintauchen lassen.

Die erste interessante Lese-Situation ergab sich für mich beim Aufeinandertreffen von Alice und Jacks Bruder Peter. Der Autorin ist es außerordentlich gut gelungen, die in der Luft liegende Spannung greifbar zu machen. Diese für Alice absolut neue und nicht erklärbare Anziehungskraft wirbelt die Gefühlswelt des jungen Mädchens ordentlich durcheinander. Auf der einen Seite beginnt sie für Jack mehr als freundschaftliche Gefühle zu entwickeln, auf der anderen spürt die das schmerzhafte Verlangen zu Peter zu gehören, obwohl dieser sie wie Dreck behandelt.
Nach und nach kommt sie dem Geheimnis der ungewöhnlichen Familie auf die Spur.

Die Charaktere, die in dieser Geschichte auftauchen, konnten mich nicht alle begeistern. Lediglich der gefährliche und mysteriöse Peter, der ebenfalls attraktive Vampir Ezra und Alice jüngerer Bruder Milo gefielen mir gut. Überhaupt nicht nachvollziehen konnte ich die Freundschaft zwischen Alice und Jane. Jane wird als ausgeflipptes Party-Flittchen dargestellt, das neben sämtlichen Drogen und Alkohol auch schon diverse Kerle "ausprobiert" hat. Alice lässt kaum eine Gelegenheit aus, schlecht über sie zu reden und fühlt sich genervt von den besorgten Anrufen und SMS ihrer "Freundin".

Beim Lesen fühlte ich mich stellenweise ein bisschen unwohl. Der Schreibstil der jungen Autorin war zeitweise stockend und die Wortwahl nicht immer passend. Auf die vereinzelnd auftauchenden Kraftausdrücke und Schimpfwörter hätte sie meiner Meinung nach verzichten können. Manchmal können sie angebracht sein, doch hier wirkten sie deplatziert.

Obwohl ich einige Kritikpunkte aufgelistet habe, ließ sich das Buch gut und schnell lesen. Es war zu keiner Zeit zäh oder langweilig. Wahrscheinlich hatte ich meine Erwartungen zu hoch angesetzt. Gegen Ende hat mir die Geschichte sogar wieder sehr gut gefallen. Alice Gedanken bezüglich des ewiges Lebens waren interessant und emotional. Mehr von dieser Tiefe hätte der, mir zeitweise oberflächlich erscheinenden Geschichte sehr gut getan.

Ganz besonders loben möchte ich abschließend noch die großartige und wunderschöne Gestaltung des Buches. Alle Cover der vier Bände passen toll zusammen, sehen mystisch und schön aus und machen sich sicherlich hervorragend in einer Reihe im Bücherregal. Die Klappbroschur ist stabil und verbirgt ein ebenfalls sehr schönes Bild auf der Innenseite. Es muss nicht immer ein edles Hardcover sein! Die Kapitelüberschriften und die ersten drei Worte eines jeden Kapitels sind in einer verschnörkelten Handschrift gedruckt. Hier hat sich jemand Gedanken um das Design und die allgemeine Aufmachung gemacht und dabei absolut meinen Geschmack getroffen. Solch kleine Details machen ein Buch auch zu etwas Besonderem.

Direkt im Anschluss habe ich übrigens zu Teil 2 gegriffen, denn natürlich wollte ich wissen, wie es weiter geht. Der zweite Band beginnt mit einer Überraschung, mit der ich so ganz und gar nicht gerechnet hatte. Die Geschichte rund um Alice und die zwei Vampirbrüder Peter und Jack nimmt gewaltig an Fahrt auf, wird richtig spannend und mitreißend und auch der Schreibstil der Autorin wird wensentlich angenehmer zu lesen.

Deshalb empfehle ich allen Fans von romantischen und spannenden Vampirgeschichten natürlich auch Band 1, obwohl er mich nicht so überzeugen konnte, für das Verständnis in Band 2 aber unabkömmlich ist.

Kommentare:

  1. Habe hier einen Award für dich:

    http://glitzerfees.blogspot.com/2011/10/ein-neuer-award-hat-mich-erreicht.html

    AntwortenLöschen
  2. Wie sit den Ruf der Tiefe als Buch so kenn es nur als DVD :D

    MFG Angii von http://angiibuchlounge.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. @glitzerfee vielen lieben Dank für den Award. Wenn ich nachher zu Hause bin, hole ich ihn ab.

    @Angii gibt es zu Ruf der Tiefe einen Film? Ich glaub aber dass es was anderes ist. Das Buch ist bisher ganz nett, zu 100% überzeugt hat es mich jedoch noch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Eine schön ausführliche Rezi! Von Sandi weiß ich ja bereits, dass "Versuchung" wohl lesenswert ist, aber auch nichts besonderes. Bei den zwei Brüdern muss ich sofort an Vampire Diaries denken und ja ... der liebe Bis(s) kommt auch stets durch. Ich habe Teil 1 + 2 schon dem Tausch Ticket geopfert, weil ich einfach im Gefühl habe, dass mich andere SuB-Bücher dieses Genres weitaus mehr fesseln werden ... die Versuchung war bei mir also nur von kurzer Dauer. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  5. Hehe, na dann konntest du dir von den Tickets ja schon was anderes schönes aussuchen. Man muss ja nicht jedes aktuelle Buch gelesen haben ;)
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen