Sonntag, 20. November 2011

[Ich lese gerade] 3096 Tage - Natascha Kampusch


Ihr habt wahrscheinlich schon gesehen, dass ich es endlich geschafft habe, LUCIAN von Isabel Abedi zu beenden. Schlussendlich bekommt dieser Roman von mir 4 Sterne. Die Rezension folgt bald.

In meinem letzten Regalzuwachs-Post habe ich euch ja gezeigt, dass ich mir Natascha Kampuschs "3096 Tage" aus der Bücherei mitgenommen habe. Nach dem ganzen Fiction-Kram, den ich in den letzten Wochen und Monaten gelesen habe, wurde es mal wieder Zeit für ein ernstes "Erwachsenen-Buch". Ich bin gerade auf Seite 86/284. Mal sehen, ob ich hierzu eine Rezi schreiben werde, vielleicht nur ein bisschen blubbern, da es mir sicher schwer fallen wird, dieses Buch "zu bewerten".
Natürlich kann man jetzt diskutieren, ob es in Ordnung ist, solch ein Buch zu schreiben oder es zu lesen. Was steckt auf beiden Seiten dahinter? Geldmacherei? "Von der Seele" schreiben? Sensationsgier der Medien, aber auch der Leser? Und auch ich frage mich, warum ich zu diesem Buch gegriffen habe. Interesse? Neugierde? Mitreden wollen?

Was denkt ihr denn darüber? Habt ihr 3096 Tage bereits gelesen? Würdet ihr dieses Buch lesen? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!!



Inhalt:

"Ich fühle mich nun stark genug, die ganze Geschichte meiner Entführung zu erzählen."

Natascha Kampusch erlitt das schrecklichste Schicksal, das einem Kind zustoßen kann: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Schulweg entführt. Ihr Peiniger, der Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil, hielt sie in einem Kellerverlies gefangen - 3096 Tage lang. Am 23. August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht. Priklopil nahm sich noch am selben Tag das Leben.

Jetzt spricht Natascha Kampusch zum ersten Mal offen über die Entführung, die Zeit der Gefangenschaft, ihre Beziehung zum Täter und darüber, wie es ihr gelang, der Hölle zu entkommen.




P.S. Ich freue mich über deinen Klick! Jeder Klick bringt mich "Dornenkuss" ein Stückchen näher!!



Kommentare:

  1. Nein, ich würde das Buch definitiv nicht lesen. Hat aber den Hinergrund, das ich ihr Schicksal schon zu sehr in den Medien mitverfolgt habe. Ich glaube, das der Aspekt des verarbeitens der Gefangenschaft schon im Vordergrund steht. Außerdem regt mich sowas zu sehr auf. Daher belasse ich es dabei und lese das Buch nicht. Bringt meinen Puls einfach zu hoch. Bin trotzdem mal gespannt, was du so blubbern wirst.
    LG
    Sandi

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich auch schon gelesen und fand es ziemlich heftig

    AntwortenLöschen
  3. @Sandi Mittlerweile bin ich durch und ich weiß noch nicht, ob ich über dieses Buch blubbern werde, mal sehen. Habe mich im Nachhinein auch noch mehr informiert, mir Interviews angeschaut etc. Sehr sehr heftig... man weiß nicht so recht, was man von all dem halten soll....

    @Leseengel
    Ja, das war es. Richtig übel...

    AntwortenLöschen