Samstag, 23. Juni 2012

Steffi von Wolffs Eintrag in [Ankas Autoren Poesiealbum]

< --- Seite 05: Andrea "Kossi" Koßmann


Steffi von Wolff



Mein Spitzname: Das kann ich hier nicht schreiben :)

Mein Geburtstag: Weltfrauentag: 8. März 1966

Meine Hobbys: Reiten, Kochen, Backen, Blumen pflanzen, Sticken (peinlich, ich weiß, aber ich werde halt auch älter)


Meine Homepage: www.steffivonwolff.de





[Steffis Geblubber]

Wäre ich kein/e Autor/in geworden, wäre ich jetzt…
...wahrscheinlich immer noch beim Radio.

Das Schöne an meinem Job…
...ist, dass ich den ganzen Tag in meiner Schlabberhose rumlaufen kann, wenn ich will, und das will ich z.B. wenn es regnet und stürmt. Dann mach ich Kerzen und Klassik Radio an und schreibe. Herrlich. Schön ist auch, dass man sich seine Zeit frei einteilen kann. Unter der Woche freinehmen ist kein Problem, dann macht man eben was am Wochenende.

Mein perfekter Tag beginnt mit…Kaffee und einem spannenden Buch im Bett, geht weiter mit...schreiben, Mails lesen, recherchieren, telefonieren, neue Ideen zu Papier bringen, mit Freundinnen treffen  und endet mit…kaltem Weißwein (im Sommer) oder gutem Rotwein (im Winter) mit meinem Mann und einer netten Fernsehserie.

Ich wusste, dass ich Autor/in werden wollte, als…
...ich anfing, für meine Heimatzeitung eine Kolumne zu schreiben.

Ein besonderes Erlebnis in meinem Leben als Autor/in…
...war, als während einer Lesung eine Leserin zu mir sagte, ich solle bitte nicht mehr so lustige Stellen lesen, sie hätte Angst, dass ihr Herzschrittmacher sonst aussetzt.

Mein nächstes Projekt… 
...heißt MUNDGEBLASEN, ist mein erstes Sachbuch und behandelt sämtliche Klischees rund um das Thema SEX. Jawoll!

Mein Buchtipp…
Weil ich selbst Unterhaltung schreibe, bevorzuge ich privat eher Thriller: Arno Strobel, Cody Mcfadyen, Jussi Adler-Olsen, Sebastian Fitzek und wie sie alle heißen ...


[Anka fragt…]

Wie selbstkritisch bist du? Hast du dir schon mal gewünscht, im Nachhinein noch dieses oder jedes an deinem bereits veröffentlichten Buch ändern zu können?
Ich bin schon selbstkritisch und nehme mir viel zu Herzen. Kritik, wenn sie konstruktiv ist, finde ich ganz hervorragend. Schmährezensionen auf Amazon allerdings haben mich früher total fertiggemacht, heute schüttele ich nur noch den Kopf.
Ob ich an den fertigen Büchern was geändert hätte? Klar. Es fällt einem immer etwas auf, was man besser hätte machen können. Bei meinem Erstling „Fremd küssen“ z.B. geht ja alles drunter und drüber, meine Schreibe ist teilweise noch holprig – das würde ich heute wahrscheinlich anders machen. Andererseits hat das vielleicht gerade den Erfolg ausgemacht.

Mit welchem deiner Charaktere würdest du gern einen Tag verbringen? Was unternehmt ihr?
Mit Juliane Knop aus „Rostfrei“. Sie ist eine feine alte Dame, so wie sie würde ich gern im Alter sein! Und natürlich auch eine WG gründen. Mit Juliane würde ich gern kochen und mir von ihr wertvolle Tipps fürs Leben geben lassen. Ich liebe es, von weisen Menschen Ratschläge zu erhalten!

Welchen Rat gibst du jungen Schreiberlingen mit auf den Weg, die auch gern ein Buch schreiben würden?
Nicht dauernd davon zu reden, dass man ein Buch schreiben will, sondern sich hinsetzen und einfach anfangen. An dem Sprichwort „Aller Anfang ist schwer“ ist allerdings nur bedingt was dran. So ein erster Satz ist schnell geschrieben, aber dann muss es ja so weitergehen, dass es gelesen wird. Der Plot muss stimmen, die Geschichte stimmig sein, es darf keine Langeweile aufkommen. Das ist gar nicht so einfach.
Aber trotzdem lohnt es sich, es zu versuchen. Man will sich doch nicht ein Leben lang fragen, was gewesen wäre, wenn man es doch versucht hätte.

Abschließende Worte…
Jetzt ist das Interview zu Ende, oder?


[Steffis Cover-Wall]



Ausgelacht - coming soon - August 2012

Neben ihren Romanen, schreibt Steffi auch Kurzgeschichten, die in Büchern wie z.B. Trockensümpfe oder Stockender Verkehr ihren Platz gefunden haben. 


[Ankas Geblubber zu Steffi von Wolff]

Hach, was kann ich mit ihren Protagonisten immer lachen! Obwohl ich Steffis lockeren, frechen Schreibstil unheimlich sympathisch finde, habe ich bisher erst zwei Bücher von ihr gelesen. Ihr Debüt "Fremd küssen" hat mich umgehauen. Nicht nur einmal habe ich Tränen gelacht! Immer wieder musste ich losprusten... auch jetzt kann ich mir ein Kichern nicht verkneifen, wenn ich an die vielen urkomischen, peinlichen Szenen zurückdenke. 
"Gruppen-Ex" hat mich ebenfalls überzeugt und bestens unterhalten! 
Beide Frauenromane habe ich vor bzw. ganz zu Beginn meiner Bloggerzeit gelesen, sodass es leider keine Rezensionen gibt. Bei amazon (Bücher sind oben direkt verlinkt) findet ihr aber jede Menge!

Besonders im Sommer, wenn Frau gerne mal zu einem locker-luftig-leichten Chick-Lit Roman greift, lesen sich Steffis freche Geschichten hervorragend! Im August erscheint ihr neuester Streich, den ich fest für meinen Sommerurlaub eingeplant habe.

Danke, liebe Steffi, dass du dir die Zeit genommen hast, einen so sympathischen und lustigen Eintrag in meinem Poesiealbum zu hinterlassen!

1 Kommentar:

  1. Bonjour Anka.
    Der Weg zwischen dem ersten und dem letzten Satz einer Geschichte bleibt die ewige Herausforderung. Mal beschattete Allee, mal hitziger Feldweg.
    Interessante Gewandung auf dem Foto!

    Neuer, verspielter Hintergrund, wie mir aufgefallen ist. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen