Mittwoch, 9. Januar 2013

::: Janet Clarks Eintrag in Ankas Autoren Poesiealbum :::





Janet Clark
                                    

Mein Name: Janet Clark
 
Mein Spitzname: Jani

Mein Geburtstag: Im Juni

Meine Hobbys: mit dem Alter wechselnde Sportarten und lesen, lesen, lesen

Meine Homepage: www.janet-clark.de

Fotoquelle + © privat







[Janets Geblubber]


Wäre ich kein/e Autor/in geworden, wäre ich jetzt…

... noch immer Marketingchefin eines Unternehmens mit einem Hang zum Geschichtenerzählen.



Das Schöne an meinem Job…

... ist, dass ich mit meiner kleinen Tochter im Arm arbeiten kann. 



Mein perfekter Tag beginnt mit…, geht weiter mit... und endet mit…

... einer Extrarunde Kuscheln, geht weiter mit einer gut gelaunten Familie und perfekten vier Manuskriptseiten und endet mit einem wohlverdienten Aperitif nach einer Schlossparkrunde in der Abenddämmerung.



Ich wusste, dass ich Autor/in werden wollte, als…

... ich elf Jahre alt war. Allerdings wollte ich auch Entwicklungshelferin werden und etwas später Kinderpsychotherapeutin.




Ein besonderes Erlebnis in meinem Leben als Autor/in…

... war, als mein Debütroman auf Anhieb einen Verlag gefunden hat!



Mein nächstes Projekt…

... ist ein sehr aktueller und spannender Jugendthriller.


Mein Buchtipp…

... AdamsErbe von Astrid Rosenfeld. Eine ungewöhnliche und wunderbare Liebesgeschichte eines jüdischen Jungen zur Hitlerzeit. 



[Anka fragt…]


Wie selbstkritisch bist du? Hast du dir schon mal gewünscht, im Nachhinein noch dieses oder jenes an deinem bereits veröffentlichten Buch ändern zu können?

Das bleibt nicht aus. Alleine schon deshalb, weil ich die Leserkritiken ernst nehme und mich weiterentwickle und bei jedem Buch dazulerne. Im Rückblick erkenne ich dann plötzlich Schwächen, die ich inzwischen zu vermeiden versuche.



Mit welchem deiner Charaktere würdest du gern einen Tag verbringen? Was unternehmt ihr?

Ich würde meine Tochter schnappen und mit Hanna und Lilou (aus „Rachekind“) zu dem unheimlichen Hotel in der Nähe von Coombe Martin fahren, das in „Rachekind“ eine wichtige Rolle spielt. Als ich noch in England gelebt habe, war ich tatsächlich in diesem Hotel und es hat damals einen so bleibenden Eindruck auf mich gemacht, dass ich es in meinem neuen Thriller verarbeiten musste. Aber natürlich würden Hanna, Lilou, Milena und ich nicht in Gefahr geraten ...



Welchen Rat gibst du jungen Schreiberlingen mit auf den Weg, die auch gern ein Buch schreiben würden?

Sehr viel lesen, das Handwerk von der Pike auf lernen, konstruktive Kritik annehmen und bereit sein, ein Buch selbst dann noch einmal intensiv zu überarbeiten, wenn man bereits glaubt, es sei gut genug, um bei einem Verlag Furore zu machen. Wenn ein wohlgesinnter Kollege den Mut hat zu sagen, da musst du nochmal ran, dann hat der meistens Recht …



Abschließende Worte…
Ich finde es faszinierend und motivierend, dass so viele Menschen sich im Internet intensiv mit Büchern auseinandersetzen. Die ganze Angst, dass das Internet die Lesenden ausrottet –  falsch! Es führt sie zusammen - in Blogs und Foren und Netzwerken. Ich danke dir, liebe Anka, dass du mir in deinem Poesiealbum einen Platz schenkst und ich danke auch allen anderen Bloggern und Bücherfreunden, die die Lesekultur im www so lebendig gestalten!   


[Janets Cover-Wall]



 
   
COMING UP 2013
    


[Anka Geblubber zu Janet Clark]

Im Februar 2012 lief mir "Schweig still, süßer Mund", Janets erster Jugendthriller, über den Weg. Das Cover gefiel mir auf Anhieb, auch wenn hinter den vielen roten Rosen keine romantische Liebesgeschichte, sondern ein spannender Thriller steckte. Ich tauchte tief ein in die Geschichte und war plötzlich von einer Wendung so erschrocken, dass ich direkt Kontakt zu Janet aufnahm und meinem "Ärger" Luft machte. Natürlich war dieses Feedback positiv und ich fieberte dem spannenden Ende entgegen. Meine abschließende Meinung zum Buch könnt ihr H I E R  in meiner Rezension nachlesen.

Ich freue mich sehr auf weitere Bücher der sympathischen Autorin. "Rachekind" (Janets 2. Erwachsenen-Thriller) erscheint in wenigen Tagen und ist schon auf dem Weg zu mir. Im März folgt dann ihr zweiter Jugendthriller, dem ich auch schon mit großer Vorfreude entgegen sehne. Außerdem freue ich mich darüber, dass Janet auf der Leipziger Buchmesse sein wird und ich dort (hoffentlich) die Möglichkeit haben werde, ihr persönlich "Danke!" für ihre spannenden Bücher zu sagen.

Nun erstmal DANKE, liebe Janet, für deine Mühe, den lieben Kontakt und deinen tollen Eintrag in mein Poesiealbum.






1 Kommentar:

  1. Ich finde den Eintrag auch toll, obwohl ich nicht mal ein Buch von ihr kenne ;)
    Aber sie klingt wirklich sehr sympathisch!

    AntwortenLöschen