Dienstag, 9. September 2014

Thriller | "Brixton Hill" von Zoë Beck




·  Titel: Brixton Hill
·  Autorin: Zoë Beck
·  Medium: Taschenbuch (384 Seiten)
·  Verlag: Heyne Verlag (Dezember 2013)
·  Genre: Thriller
·  ISBN: 978-3-453-41042-8
·  Preis: 8,99 Euro 








K U R Z B E S C H R E I B U N G

Wir finden dich. Halte dich bereit!
London, in einem der Luxushochhäuser von Canary Wharf: Erst fällt die Klimaanlage aus, dann der Strom. Sämtliche Ausgänge sind verriegelt, und Rauch strömt aus den Belüftungsschächten. Em muss hilflos zusehen, wie ihre Freundin im 15. Stock panisch ein Fenster zertrümmert und hinausspringt. Kurz darauf wird Em verhaftet. Sie soll sich in die Computer des Gebäudes gehackt und die Freundin dadurch in den Tod getrieben haben. Jemand spielt ein falsches Spiel. Und macht Jagd auf Em …

B U C H T R A I L E R




Kleine Anmerkung vorweg: Ich freue mich riesig darüber, euch heute diese besondere Rezension präsentieren zu dürfen. Besonders? Ja - und wie! Denn mit dieser Rezension feiert meine Mama Premiere als Rezensentin hier bei Ankas Geblubber. Meine Mama hat mir das Viellese-Gen quasi mit in die Wiege gelegt (ich liebe sie sehr dafür!!) und da sie nicht nur gerne liest, sondern auch noch ganz toll schreibt, liegt es doch sehr nahe, sie als Rezensentin für Ankas Geblubber zu engagieren, oder? Ich würde mich freuen, wenn ihr sie hier ganz herzlich Willkommen heißt und mal in ihre erste Rezension reinschmökert! Wir freuen uns auf euer Feedback!


A N K A S   M A M A S   G E B L U B B E R

Zoë Beck präsentiert uns einen Thriller der besonderen Art. Nicht düster und unwirklich, sondern hoch-modern, brandaktuell und absolut zeitgemäß.

Schon nach den ersten Zeilen entsteht ein Gänsehaut-Feeling, das mich bis zum Schluss begleitet hat. Aus Sicht der Hauptfigur, Emma, geschrieben, beginnt die mysteriöse Geschichte in einem modernen Londoner Finanzzentrum.

Emma muss hilflos mit ansehen, wie ihre Freundin panisch aus dem 15. Stock ihres Büros in den Tod springt. So beginnt eine Geschichte, die ständig neue Erkenntnisse bringt. Noch unter Schock stehend, wird Emma verhaftet. Diese Schockstarre zieht sich durch das ganze Buch. Immer neue, teilweise grotesk anmutende Ereignisse ketten sich aneinander. Emma muss erkennen, dass sie viele ihrer so vertrauten Personen und Situationen bisher völlig falsch eingeschätzt und erlebt hat.

Ihre sehr ichbezogene, oberflächliche Haltung in ihrem schnelllebigen und erfolgreichen Leben, hat nicht unbedingt dazu geführt, dass sie über die Menschen, die sie umgeben, länger nachgedacht hätte.
Zeitgleich mit ihren neuen Erkenntnissen schleicht eine zunehmende Bedrohung via Internet auf Emma zu. Emma nutzt sämtliche neue Medien, ohne über eventuelle Konsequenzen nachzudenken.

Wegbegleiter und Helfer in der Not wird Jay, der in einem Stadtteil von London lebt, der sich im Umbruch befindet und den Emma unter anderen Umständen nie betreten hätte.
Er und Freunde von ihm helfen ihr weitere teilweise unglaubliche Machenschaften aufzudecken. Trotz aller Erkenntnisse bleibt das Ende dieses Thrillers unerwartet, was den Reiz dieses Buches noch erhöht.

"Brixton Hill" ist ein Thriller der den Zeitgeist trifft, der die Spannung nie abreißen lässt und mich in einigen Bereichen sehr nachdenklich gestimmt hat.


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S

Weitere Bücher von Zoë Beck:
Das zerbrochene Fenster (Thriller, 2012)
Der frühe Tod (Thriller, 2011)
Das alte Kind (Thriller, 2010)
Wenn es dämmert (Thriller, 2008)

Coming soon!
Blutspur - ab Januar 2015!



Wenn euch dieses Buch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Buch)

  

Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Brixton Hill" findet ihr u.a. ....

... bei "Stille Feder"

Mehr Geblubber hier:
    


Kommentare:

  1. Oh, was würden wir nur ohne unsere Mamas tun? <3

    Sehr ansprechende Rezension, die mich neugierig gemacht hat (;
    Buch kommt auf meine Wunschliste - für die kalte, gruselige Jahreszeit klingt es optimal!

    Danke Anka's Mama (:

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Mamas sind die Besten. Leider kann ich mich nicht mehr an die Schulter meiner Mutter legen. Aber, so ist nun mal das Leben. Aber danach sehnen wird man sich immer und immer wieder.

    Die Rezension ist wunderbar geschrieben und ich finde, man merkt, dass es ein Vielleser geschrieben hat. Ich fände es toll, wenn mehrere Rezensionen hier auftauchen würden. Vielen lieben Dank und weiter so, an Anka's Mama. Das Buch ist notiert ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anka& Ankas Mama!

    Ich lese selten Rezensionen, weil sie mir meist zu lang sind, aber diese hier ist kurz und knackig, konzentriert sich aufs Wesentliche und macht wirklich Lust auf das Buch :)

    LG von Steffi E.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ankas Mama,

    ich finde die Rezension gekungen - weiter so! Aus Zufall oder nicht, du hast ausgerechnet die Rezension von meiner Mama verlinkt, die nun schon seit einer ganzen Weile gemeinsam mit mir bloggt. Sie hat mir "Brixton Hill" wärmstens empfohlen und so habe ich dieses spannende Buch kurze Zeit später ebenfalls gelesen. Bei uns klappt die Mutter-(erwachsene)Tochter-Kooperation super. Ich drücke euch die Daumen, dass es bei euch auch so ist und wir in Zukunft noch häufiger eine Rezension von dir lesen!

    Liebe Grüße,
    Hanna

    AntwortenLöschen