Montag, 17. Juli 2017

Was wir dachten, was wir taten | Lea-Lina Oppermann | Rezension


Lea-Lina Oppermann


· Titel: Was wir dachten, was wir taten
· Autorin: Lea-Lina Oppermann
· Medium: Taschenbuch (180 Seiten)
· Verlag: Beltz & Gelberg (Juli 2017)
· ISBN: 978-3-407-82298-7
· Genre: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
· Preis: 12,95 Euro




K U R Z B E S C H R E I B U N G

"Kann sein, dass es dich verändert.
Kann sein, es lässt dich kalt.
Kann sein, dass du schon davon gehört hast, im Fernsehen oder in den Schlagzeilen.
So viele Reporter, die darüber berichtet haben, Fotos geknipst und mit dem Rektor gesprochen ...
Wenn ja, vergiss es, nichts davon ist wahr.
Wir werden dir erzählen, was wirklich passiert ist.
Wir waren dabei."
Textquelle: Rückseite des Buches

Anmerkung: ich habe mich bewusst dazu entschieden, nicht die "offizielle" Kurzbeschreibung einzufügen, da diese, meiner Meinung nach, viel zu viel vorwegnimmt

A N K A S   G E B L U B B E R

Stell dir vor, du sitzt im Klassenzimmer und brütest über den kniffligen Aufgaben einer Mathe- Klausur. Der Amok-Alarm ertönt. Nur eine Übung? Du schaust zu deinem Mathelehrer, dem ein großes Fragezeichen auf der Stirn prankt. Als er sich wieder gefasst hat, lässt er die Klassenzimmertür verriegeln. Was nun? 
Plötzlich klopft es an der Tür.
Machst du auf?

Mit genau diesem Szenario beginnt der heute erscheinende Debütroman der 19-jährigen Autorin Lea-Lina Oppermann. Sie selbst hat genau diese Durchsage an ihrer damaligen Schule gehört. Eine lange Stunde saß sie mit ihren Mitschülern in einem verschlossenen Klassenzimmer, ohne Informationen und Gewissheit darüber, dass es sich nur um einen Fehlalarm handelt. Zum Glück gab es nach 60 Minuten Ungewissheit die erlösende Entwarnung - doch was, wenn dem nicht so gewesen wäre? Was geht in Schülern und Lehrern vor? Diese Fragen hat sich Lea-Lina Oppermann ebenfalls gestellt. Aus ihren Antworten ist ein preisgekröntes Debüt entstanden, das auch mich ziemlich überwältigt zurückgelassen hat.

Als Leser schlüpft man in drei verschiedene Perspektiven. Die Schüler Fiona und Mark sowie ihr Mathelehrer Herr Filler erzählen in sich immer wieder abwechselnden und meist sehr kurzen Passagen, wie sie den Amokalarm und seine Folgen erlebt haben. Jede beschriebene Situation knüpft unmittelbar an die vorherige an, sodass für mich als Leserin eine lückenlose Geschichte entstand. Aufgrund der Kürze der einzelnen Passagen, der schnellen Wechsel und der stets vorherrschenden Spannung, blubbert bereits ab Seite 1 ein rasanter Lesefluss, dem ich mich nur zu gern hingegeben habe. Mitgerissen von den Ereignissen und der von der Durchsage losgetretenen Lawine, raste ich durch die Seiten und tauchte erst wieder aus dem Buch auf, als ich es nach der letzten Seite zuschlagen konnte. 

Es scheint auch so, als hätte sich die Autorin voll und ganz in ihre Geschichte fallen lassen. Als wäre sie selbst eine der Schülerinnen gewesen, die in diesem fiktionalen Klassenzimmer saßen. Als hätte sie genau diese Situation erlebt, genau beobachtet und schließlich aufgeschrieben. 

Für mich war es nicht nur spannend herauszufinden, wer auf der anderen Seite der Tür steht oder ob es sich tatsächlich um einen Amoklauf handelt (und wenn ja, aus welchen Gründen), sondern auch das Verhalten der einzelnen Schüler zu beobachten. Eine ganze Klasse wird auf engem Raum einer Extremsituation ausgesetzt. Da ich ein großer Fan von psychologischen Kammerspielen dieser Art bin, war "Was wir dachten, was wir taten" genau nach meinem Geschmack. Ein rasanter, spannender Pageturner, der mir stellenweise den Atem geraubt, mich schockiert und alarmiert hat.

Dass "Was wir dachten, was wir taten" lediglich 180 Seiten hat, ist sowohl ein Plus- als auch ein Minuspunkt. Das dünne Buch hat es mir ermöglicht, es in einem Rutsch zu lesen und mich der Spannung voll hinzugeben. Ich liebe es, wenn Bücher solch einen Sog aufbauen und ihre Leser regelrecht taumeln lassen, wenn sie sie schlussendlich wieder ausspucken. Schade ist natürlich, dass es auf diesen 180 Seiten nicht möglich ist, genauer hinzusehen. Ich durfte so viele Personen kennenlernen - eine ganze Schulklasse - und wäre stellenweise gern tiefer eingetaucht. Jeder Charakter besitzt schließlich seine eigene Geschichte und seinen eigenen Grund, warum er Platz in diesem Klassenzimmer gefunden hat. Aber hätte diese Tiefe, dieses noch-genauere-Hinsehen dem Buch wirklich gut getan? Ich bezweifel es, denn mit Sicherheit hätte es an Geschwindigkeit verloren, die ich in diesem Fall wirklich grandios fand. Man kann natürlich sagen, dass solch ein komplexes Thema mit diesem Hintergrund nicht auf 180 Seiten abzuhandeln ist, dennoch fällt es mir leicht, mich mit dieser Fassung vollkommen zufrieden zu geben, denn die Message ist angekommen und das Gelesene wird sicher noch eine Weile nachhallen.

Ich bin sehr angetan von diesem Debüt, kann verstehen, dass die ursprüngliche Geschichte mit dem Hans-im-Glück-Preis für Jugendliteratur ausgezeichnet wurde und sich diverse Verlage um dessen Veröffentlichung gerissen haben. Ein brandaktuelles Thema, mit dem wir uns leider immer wieder auseinandersetzen müssen, weil wir schockiert die Berichterstattung in den Medien über reale Amokläufe verfolgen. Auch wenn diese Geschichte glücklicherweise reine Fiktion ist, kann sie doch genau so passieren. Die Angst und die Ohnmacht können einen lähmen. Ich finde es großartig, dass sich ein junger Mensch genau diesem Thema angenommen und es näher beleuchtet und hinterfragt hat. Was macht einen ebenso jungen Menschen zum Täter? Was macht solch eine Situation mit den Beteiligten? Lea-Lina Oppermann hat nach Antworten gesucht und sie auf ihre ganz besondere, charmante, fesselnde und schockierende Art gefunden. Ich finde, ihr solltet sie lesen.


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S


Wenn euch dieses Buch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:
(Ein Klick aufs Bild leitet euch zu weiteren Infos zum jeweiligen Buch)

Arno Strobel  Patrycja Spychalski

Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Was wir dachten, was wir taten" findet ihr u.a. ....
Miss Paperback | Wonderworld of Books | Die Buchbloggerin


Blubbert mit mir!
    

Kommentare:

  1. Hallo Anka

    Deine Besprechung macht sehr neugierig. Das Buch muss wirklich was Besonderes sein, wenn sich Verlage so dafür interessieren. Mit 19 Jahren so ein Debüt hinzulegen ist schon eine starke Leistung. Wie du schon schreibst, kann es leider wirklich passieren. Das finde ich besonders schlimm. Es gab mal Zeiten, da waren Klassenzimmer sichere Orte. Die Eltern mussten sich keine Sorgen machen.
    Hast du toll geschrieben. Das Buch landet auf meiner Wunschliste.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend meine liebe Anka,

    eine richtig tolle Rezension! Wie immer hast du sie so wundervoll geschrieben. :-)
    Und wenn ich das Buch nicht schon kennen würde, wäre ich spätestens jetzt neugierig auf die Geschichte.

    Ich habe das Buch auch in einem Rutsch verschlungen und gerade meine Rezension hochgeladen. "Was wir dachten, was wir taten" übt einfach so einen starken Lesesog auf einen aus... ein starkes Buch!

    Ich wollte mich ebenfalls nochmals bei dir für den schönen Stammtisch und die wundervolle Lesung bedanken. Es war wie immer total schön mit euch! :) <3

    Ganz liebe (erkältete) Grüße nach Blubberhausen,
    deine Hannah <3

    AntwortenLöschen