Mittwoch, 12. Februar 2020

Eulennacht. In den Bäumen von Redmoor | Ruth Rahlff


Ruby hat die Nase voll. Ständig muss sie mit ihren Eltern umziehen. Auch wenn es natürlich aufregend ist, viel von der Welt zu sehen, sehnt sie sich nach ein bisschen Ruhe, einem geregelten Alltag und Beständigkeit. Das macht sich auch in ihren ständigen Migräneanfällen bemerkbar, weshalb sie die Einladung ihres Onkels, die Sommerferien bei ihm im sehr ländlichen Redmoor zu verbringen, dankend annimmt. Während Onkel Leo seiner Arbeit im historischen Redmoor Garden nachgeht, macht sich Ruby auf Erkundungstour, entdeckt u.a. einen Irrgarten, ein verstecktes Baumhaus, eine geheimnisvolle Grotte, uralte Bäume, eine wunderschöne Trauerweide, einen Wunschbrunnen, die Baumkönigin und vieles mehr.

Man merkt auf jeder Buchseite, wie das junge Mädchen in der Natur aufblüht und wie sehr es sich ihr verbunden fühlt. Während ihrer Zeit in Redmoor Garden lernt Ruby viel über Flora und Fauna – aber nicht nur sie, sondern gleichzeitig natürlich auch die Leserinnen und Leser. Pflanzen werden beispielsweise genau benannt und, wie es der Titel schon verrät, stehen auch Eulen im Fokus. So kommt es zum Beispiel, dass Ruby sich aufopfernd um eine junge Eule kümmert, die zu früh aus dem Nest gefallen ist, wobei sie mehrmals über ihren eigenen Schatten springen und Mut beweisen muss. Spencer, ihr kleines Findelkind, ist aber nicht die einzige Eule in Redmoor Garden. Plötzlich werden Menschen aus unerklärlichen Gründen von den großen Greifvögeln attackiert und verletzt. Ruby glaubt nicht daran, dass sie grundlos böse sind und versucht herauszufinden, was es mit den mysteriösen Angriffen auf sich hat. Dass sie dabei unter Zeitdruck steht, macht die Recherche nicht einfacher, denn die Bewohner von Redmoor sehen sich bedroht und möchten etwas gegen die Eulen unternehmen. Ob Ruby das Geheimnis der Eulen rechtzeitig lösen wird und was tatsächlich hinter den Angriffen steckt, müsst ihr selbst herausfinden.

„Eulennacht – In den Bäumen von Redmoor“ ist eine sehr atmosphärisch erzählte Geschichte für junge Leserinnen und Leser und gleichzeitig auch eine Liebeserklärung an die Natur. Sei es nun ein kleiner Marienkäfer, das Rauschen der Meeresbrandung, planktonfressende Riesenhaie, der uralte Baumbestand von Redmoor, der kleine, eigensinnige Uhu Spencer oder die Frage, ob es in Ordnung ist, Eulen einzusperren, um sie zu schützen – die Autorin Ruth Rahlff lässt ihre Protagonistin und somit auch ihre Leserinnen und Leser die Natur mit allen Sinnen wahrnehmen und erleben. Mir hat es sehr gut gefallen, dass sie immer wieder Rubys Verhalten hinterfragt, zum Beispiel als es darum geht, ob sie Spencer mit der Hand aufziehen soll oder nicht. Der junge Naturfreund Paul ist nämlich strikt dagegen, sieht es als Eingriff in die Natur und fungiert immer wieder als Gegenpol zu Ruby. Auf den ersten Blick mag er mürrisch, streitsüchtig und nervig erscheinen, doch ich finde es super, wie er keiner Diskussion aus dem Weg geht und wie er für das einsteht, was er für richtig hält. Natürlich eckt er immer wieder mit Ruby an, was der Geschichte wichtige Impulse gibt und die Spannung aufrechterhält. Er war mein Lieblingscharakter in diesem Buch und wird mir sicherlich noch eine Weile in Erinnerung bleiben.

Das einzige, was mich beim Lesen etwas gestört hat, war, dass mir die Seiten etwas „überladen“ erschienen. Insbesondere jungen Leserinnen und Lesern könnte eventuell zwischendurch die Puste ausgehen. Die Kapitelanfänge sind zwar immer mit einer kleinen Eulen-Illustration ausgeschmückt, jedoch starten sie nicht auf einer neuen Seite. Viel Text auf einer Seite, der zwar leicht zu lesen ist, aber kaum offensichtliche Lesepausen anbietet. Stellt sich die Frage, was für die anvisierte Zielgruppe angenehmer ist: ein dickes Buch mit mehr Seiten oder ein Buch mit humanem Umfang, in dem der Text jedoch etwas gedrungen und die Seiten überladen erscheinen.

Liebevolle Figuren, ein respektvoller und lehrreicher Umgang mit der Natur, eine interessante und zum Schluss auch spannende Geschichte, erzählt in einer leicht verständlichen Sprache, die den jungen Leserinnen und Lesern ein problemloses Abtauchen ins Buch ermöglicht – all das verbinde ich mit „Eulennacht – In den Bäumen von Redmoor“. In mir hat das Lesen den Wunsch geweckt, mehr Zeit draußen an der frischen Luft zu verbringen. Zu gern wäre ich auch einmal durch den verwunschenden Redmoor Garden gestreunt, hätte mich unter den ausladenden Ästen der Trauerweide versteckt, wäre auf Pauls Baumhaus geklettert und hätte die Eulen beobachtet. Lesenswert, lehrreich, atmosphärisch, wichtig und absolut aktuell.


W E I T E R F Ü H R E N D E   I N F O S

Hardcover* | 320 Seiten | erschienen am 21. Januar 2020 im Magellan Verlag | empfohlen ab 11 Jahren | ISBN 978-3734847226 | Mehr über die Autorin bei Ankas Geblubber findet ihr ggfs.  HIER

* = dieses Buch wurde mir vom Magellan Verlag als kostenfreies Leseexemplar zur Verfügung gestellt


Wenn euch dieses Buch gefallen hat, schaut euch auch mal diese Titel an:

  

Weitere Leser-/Bloggerstimmen zu "Eulennacht" findet ihr u.a. ....



Blubbert mit mir!